Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Kartoffel, Solanum tuberosum Es gibt unzählige Sorten von Kartoffeln
1521 mal angesehen
17.03.2009, 14.17 Uhr

Endlich sind meine Saatkartoffeln angekommen

Als die Kartoffel 1570 einst aus Südamerika nach Europa gelangte, galt sie gerade einmal als Zierpflanze. Die Blütenfarben reichten von weiß bis blau, über rosa bis zu einem zarten lila. Ihre Früchte, in Form grüner Beeren, waren giftig.
Erst später versuchte man , ganz vorsichtig, die dicken Knolllen an der abgewelkten Pflanze zu essen. Und siehe da, sie mundete auch uns Europäern. Eine feine, wertvolle Delikatesse lag plötzlich auf den fein gedeckten Tafeln. Zuerst erfreuten sich natürlich die Spanier an den neuen Feldfrüchten, dann die Engländer und Franzosen und nicht zuletzt wir Deutschen.
Erst im 17.Jahrhundert versuchten die Franzosen den feldmässigen Anbau. Im 18.Jahrhundert begann man hierzulande durch Auslese die meterlangen Ausläufer weg zu selektieren und arbeitete auch daran, den ziemlich kratzigen Geschmach der Kartoffel zu verbessern.

Unsere Bevölkerung stand dieser Frucht lange Zeit sehr skeptisch gegenüber. (Was der Bauer nicht kennt, frißt er nicht) Erst Hungersnöte zwangen die Leute zum Verzehr und es kam nach und nach zur Akzeptanz der Kartoffel.
Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde diese Kartoffel Grundnahrungsmittel in ganz Europa.

Und wie steht es heute um ihre Wertschätzung ?
Schließlich besteht sie nur aus Wasser und Stärke. Sie enthält so gut wie kein Fett, dafür aber wertvolles Eiweiß, Mineralien und Spurenelemente und Vitamine.

Die Vielfalt läßt in den Supermarktregalen sehr zu wünschen übrig. Aber für den eigenen Garten und etwas Ausschau, kann man auch jetzt noch tolle, alte Sorten ergattern.

Für den diesjährigen Anbau habe ich mir gleich ein ganzes Sortiment zugelegt. So kann ich dann auch viel besser an Ort und Stelle vergleichen und meine Favoriten für das kommende Jahr aussuchen.

Aber jetzt suche ich erst einmal in einem kühlen Zimmer einen hellen Platz, an dem sie vorkeimen können die: Blaue Schweden, Reichskanzler, Rosa Tannenzapfen, Vitelotte, Roter Erstling, King Edward, Highland Burgundy Red, Bleu d Àuvergne, Belle de Fontenay, Adretta und Salad Blue

Und weil ich es ganz genau wissen will, habe ich vor einer Woche noch einen bunten Mix an "Kartoffel-Samen" ausgebracht. Von meinen neuen , alten Sorten, das ist Ehrensache, werde ich auch Samen reifen lassen.


Also drückt mir mal schön die Daumen, dass sich keine sterile Genkartoffel darunter gemogelt hat...


Ein ertragreiches Jahr und ganz leckere Kartoffel - Rezepte wünscht Euch

Eure Waldfrau
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

BarbaraKrasemann

BarbaraKrasemann

Alter: 63 Jahre,
aus Thalmässing OT Dixenhausen
Anzeige

Schlagwörter

alte kartoffelsorten, kaiser wilhelm, saatkartoffeln, vitelotte

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

18.03.2009 16:30 himbeerbaer
Hätte mir vorher jemand gesagt, ich solle mal in einen Reichskanzler oder einen Rosa Tannenzapfen beissen, hätte ich ihn für verrückt erklärt

Wünsche viel Ertrags-Erfolg mit deiner Sammlung

In welchen Abständen pflanzt du eigentlich die Kartoffeln und: was ist eigentlich an Saatkartoffeln anders als an den zum Verbrauch bestimmten ?

18.03.2009 19:48 BarbaraKrasemann
Hallo Himbeerbaer,
danke für die guten Wünsche. Die kann ein Gärtner immer gebrauchen

Die Saatkartoffeln werden tatsächlich gesondert produziert, meistens jedenfalls. Ein Biobauer wird seine Kartoffeln nicht chemisch behandeln und darum seine Saatkartoffeln in der Regel meistens im Juli "ziehen", mit dem gesamten Kraut. (Die Mutterknolle bleibt mit den größten Tochterknollen dabei n der Erde). Dann läßt er sie noch an der Luft nachreifen und die Schalen aushärten. Um diese Zeit sind die Knollen noch virenfrei und gesund (Viren werden hauptsächlich von Läusen übertragen, darum ziehe ich meine Kartoffeln auch ein wenig vor). Gesundes Pflanzgut ist besonders wichtig für eine Kultur im Folgejahr.
Bei optimaler Lagerung (dunkel, luftig, 2-4°C) ist dann auch ein guter Folgeertrag zu erreichen.

Die Kartoffeln, die ich für den Verzehr ernte, sind optimal, vierzehn Tage nach dem Abwelken der Grünmasse.

Beim Pflanzen halte ich einen Abstand von 30cm ein. Die Reihen liegen mindestens 50cm auseinander.

LG Waldfrau
18.03.2009 22:26 geli59
Mein Favorit, im Geschmack unübertroffen: Rote Erstling
Die Tannenzapfen sind gut, aber blöd zu schälen ( ich koche immernoch oft für 7 Personen)
Blauer Schwede schmeckt gut unf schaut toll aus ( außer als Kartoffelpüree oder Bubaspitzle)
Ansonsten ziehe ich noch Linda und Siglinde

grüsse geli, die hofft, daß Du einen " Geschmacksbericht" abgibst
19.03.2009 08:26 BarbaraKrasemann

grüsse geli, die hofft, daß Du einen " Geschmacksbericht" abgibst [/quote]

Danke Geli, für Deine erste Beurteilung. Ich bin auch gespannt, was mir am besten schmeckt. Natürlich werde ich darüber berichten.

LG Waldfrau
27.03.2009 12:37 gartentommy
geli59 schrieb:

Mein Favorit, im Geschmack unübertroffen: Rote Erstling
Die Tannenzapfen sind gut, aber blöd zu schälen ( ich koche immernoch oft für 7 Personen)
Blauer Schwede schmeckt gut unf schaut toll aus ( außer als Kartoffelpüree oder Bubaspitzle)
Ansonsten ziehe ich noch Linda und Siglinde

grüsse geli, die hofft, daß Du einen " Geschmacksbericht" abgibst


Meine Favoriten sind Linda, Agria, Vitelotte und Belana.
Werde dieses Jahr ca. 40 verschiedene Sorten ausprobieren und auf Geschmack prüfen. Ich bin aber der Überzeugung, das neben der Sorte vor allem die Art der Düngung, der Bodentyp, Witterungsverläufe (und Klima vor Ort)etc. den Geschmack beeinflussen. Ich denke das gewisse Sorten unter den örtlichen Bedingungen einfach den besten Geschmack entwickeln (solange man natürlich auf Kunstdünger und Chemie weitgehens verzichtet). Um das herauszufinden hilft nur ausprobieren!
Gruß! Gartentommy
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang