Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aus der Garten-Redaktion

(43 Einträge)

Bärlauch Bärlauch in der Küche Bärlauch im Wald
529 mal angesehen
19.03.2009, 16.07 Uhr

Jetzt sprießt der Bärlauch

Überall auf den feuchten Waldböden lichter Laubwälder sprießt der Bärlauch, die Zwiebelpflanze mit dem botanischen Namen Allium ursinum, und überzieht ganze Flächen mit ihrem frischgrünen Blätterteppich. Warum haben wir den Bärlauch in früheren Jahren so wenig wahrgenommen? Erst seit drei, vier Jahren sprießen die Ideen für Bärlauchrezepte in den Köpfen von Köchen und Hausfrauen wie das Kraut selbst. Zudem gibt es Bärlauchtage und Bärlauchwanderungen.

Die jungen Blätter schmecken nur ganz verhalten nach Knoblauch. Während Knoblauchatem jedoch der Schrecken der Mitmenschen ist, hinterlässt Bärlauch diese Duftwolken nicht. Das Aroma steigert sich mit dem Älterwerden der Pflanze allerdings, um sich zur Blütezeit so zu verstärken, dass man gerne Umwege macht.

Dann aber sollte man die Pflanze auch nicht mehr schneiden, sondern sich an dem Meer weißer Blütensterne erfreuen. Sind die Samen ausgefallen, vergilben die Blätter und sterben ab. Die kleinen Zwiebelchen vermehren sich in der Erde. Der robuste Bärlauch vermehrt sich aber auch über die Samen.

Zwar kann man Zwiebeln, Blätter und Blüten essen, doch in der Regel werden die Blätter von März bis in den Mai hinein geerntet und dafür bodentief abgeschnitten. Die Blätter welken schnell, daher verwendet man sie möglichst frisch. Wer Vorrat anlegen will, schneidet die Blätter in feine Streifen und friert sie ein oder legt sie in Öl ein und verschließt sie wie Pesto in einem Glas.


Gut für die Gesundheit

Der Bärlauch, in manchen Gegenden auch Rams genannt, ist eine der menschlichen Gesundheit äußerst dienliche Pflanze. Zugreifen sollten alle, die unter hohem Blutdruck oder zuviel Cholesterin leiden. Bärlauch entstört Magen und Darm, hilft bei Durchfall, Blähungen, Würmern, er desinfiziert und heilt Wunden, reinigt Nieren und Blase, entgiftet den Körper von Schwermetallen, lindert Husten, Erkältungen, Hautleiden, Prostatabeschwerden und Rheuma.

Sein schwefelhaltiges Öl entlastet durch die enthaltenen Sulfide Leber und Galle und unterstützt dadurch das Verdauen fetter Speisen. Man sagt ihm sogar Hilfe gegen Schlafstörungen, Schwindel, Verspannungen, verursacht durch Stress, nach.

Bärlauch lässt sich unglaublich vielseitig verwenden. Kleingeschnitten im Salat, verknetet mit Butter als Brotbelag, in Quark, als Pesto zu Nudeln, in Suppen, Aufläufen, als Geschmackgeber in Essigen oder Ölen. Sogar in Brot eingebacken hinterlässt er seine Duftnote. Bärlauchs Inhaltsstoffe entpuppen sich als Vitamin C, Sulfide (Allicin z.b.), Magnesium, Eisen, Mangan, Biophenole, Carotinoide.

Vorsicht vor Maiglöckchenblättern

So gesund Bärlauch ist: Man kann ihn mit Maiglöckchenblättern verwechseln und das kann schlimme, möglicherweise sogar tödliche Folgen haben. Zumindest kann es zu Vergiftungen kommen. Bei Verdacht auf Vergiftung helfen die Giftnotruf-Zentralen weiter. Sie geben konkrte Hinweise, was zu tun ist und können einschätzen, ob ein Arzt gerufen werden muss. Die Giftnotruf-Zentralen sind zu erreichen untr Telefon 089/19240 oder 0911/398 2451.

Im Unterschied zum Bärlauch erscheinen die Blätter der Maiglöckchen jedoch immer paarweise, während der Bärlauch einzelne Blätter (Foto links) aus der Erde schiebt. Auch mit Aronstab soll Bärlauch schon verwechselt worden sein, obwohl sich dessen Blattadern nicht parallel vom Stiel zur Blattspitze ziehen, sondern sich von der Blattmitte aus verzweigen.

Daher sollte man die einzelnen Blätter, auch bei gekauftem Bärlauch ist das zu empfehlen!, genau anschauen. Der richtige Bärlauch besitzt weiche helle Blätter und verrät sich auch durch seinen zarten Knoblauchduft.

Inzwischen haben sich Gartenfreunde den Bärlauch längst in ihre Gärten geholt. Pflanzzwiebeln gibt es im Gartenfachhandel, sie werden im Herbst gesetzt. Da er humusreiche Böden liebt, genießt er eine herbstliche dicke Mulchschicht. Mit der eigenen Ernte schließt man auch eine Verunreinigung durch den Fuchsbandwurm aus. Auch diese kann bei Bärlauch aus den Wäldern vorkommen.

offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

19.03.2009 17:53 teufelhexe

Seid ca. zwei jahren besitzen wir jetzt auch bärlauchpflanzen im garten.

seidem probieren wir alle möglichen rezepte mit Bärlauch aus.

mein Lieblingsrezept ist der Bärlauchkochkäse.

gruß hexe
20.03.2009 18:55 wovo
Man kann ihn mit Maiglöckchenblättern verwechseln und das kann schlimme,

hmmmmm....... muss Mensch sich da nicht supersaublöd anstellen

von meinen Maiglöckchen z.B. ist noch GAR nichts zu sehen , die Ernte des Bärlauches kann dagegen beginnen

Seit wann riechen Maiglöckchen nach Knoblauch .... spätestens in der Küche sollte auffallen, das man keinen Bärlauch geerntet hat
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang