Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Berberis vulgaris Blüten für den Salat
1045 mal angesehen
28.09.2009, 11.41 Uhr

Sauer, wie eine Zitrone

Was pflanzt Otto-Normalverbraucher in seinen Garten, damit nicht Hund oder die Katze ausgerechnet im Vorgarten sein stinkiges Geschäft hinterlässt?
Eine Berberitze! In vielen Varianten gibt es sie bereits. Je länger, spitzer und fieser die Dornen, um so beliebter. Manchmal sind die Blätter rot, manchmal mehr oder weniger tief gesägt.
Und alle tragen sie ab Ende August leuchtende, schmale rote Beeren.

Die Berberitze hat im Volksmund aber einen ganz anderen Namen. Man nannte sie früher "Sauerdorn" oder manchmal sogar "Zitrone des Nordens".

Handelt es sich jetzt um eine Verwechslung? Nein, im Ernst; die korallroten Früchtchen der einfachen Berberis vulgaris nannte man früher so, weil sie sehr beliebt waren und man ihren sauren Saft sehr zu schätzen wusste.

Viele Vitamine und Spurenelemente beinhaltet dieser "Urstrauch" und wurde in der Küche verwendet, wie die heutige Zitrone. Er wird übrigens fast drei Meter hoch.

Die Zierformen jedoch tragen oft Früchte, die eher bitter schmecken, was aber nicht gleich zu setzen ist mit "giftig". Sie schmecken einfach nicht.

Diese kleinen, einfachen Früchtchen der Berberis vulgaris erntet man in Indien und trocknet sie dort, um sie als saures Gewürz in Reisgerichten zu verwenden.
Ich finde, das sieht obendrein auch noch ganz hübsch aus, wenn man sie im Ganzen mitgart.

Bei der Berberitze fällt mir noch so viel Leckeres ein, dass ich einen ganzen Roman erzählen könnte, aber ein Tipp noch zum Schluss:

Im Frühling zupfe ich einige Blätter des Strauches und trockne sie. Diese Blätter wandern dann mit in meinen Kräutertee. Ja und dann noch einige Trockenfrüchte dazu, hmm und der Tee bekommt eine feine, säuerliche Note.

Jetzt ist übrigens gerade die beste Erntezeit dafür.

Viel Spaß und nicht stechen lassen...

ERGÄNZUNG

Wovo hat natürlich recht. Ich hab in meinem Beitrag die Blüten vergessen zu erwähnen. Mir fehlte aber das passende Bild auf die Schnelle.
Aber vielleicht gefällt Euch das Nachgereichte.

Ich habe im Frühling einen Salat mit bunten Melden zubereitet und als Eye-catcher bzw. leckere Deko einige Berberisblüten darüber gestreut.
Die Blüten sind also nicht nur hübsch, sondern auch in der Küche verwertbar.

Eure Barbara, die Waldfrau


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

BarbaraKrasemann

BarbaraKrasemann

Alter: 63 Jahre,
aus Thalmässing OT Dixenhausen
Anzeige

Schlagwörter

beeren, berberis vulgaris, essbare beeren, essbare blüten, heckenpflanze, sauerdorn, wildgehölz, zitrone des nordens

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

28.09.2009 12:27 wovo
ach , muss bei meiner Berbris vulgaris mal schauen, wie viele Beeren sie in diesem Jahr hat .... ich muss gestehen .... verwendet habe ich sie noch nie

Man kann noch erwähnen, dass die gelben Traubenblüten im Frühjahr auch recht hübsch anzusehen sind .... und dass einem im Garten dann schon mal ein angenehmer Duft entgegenweht (wobei sie etwas streng in meinen Augen riecht, wenn man direkt an der Blüte riecht)
28.09.2009 22:00 eidgenoss
Idealerweise ist die Berberitze zusammen mit der eher etwas faden Eberesche (Sorbus aucuparia) reif. Gemischt miteinander gibt es eine gute Marmelade.
29.09.2009 10:23 BarbaraKrasemann
eidgenoss schrieb:
Idealerweise ist die Berberitze zusammen mit der eher etwas faden Eberesche (Sorbus aucuparia) reif. Gemischt miteinander gibt es eine gute Marmelade.


ups, das überrascht mich jetzt aber...
Ist das Deine Theorie, oder hast Du Erfahrungen damit? Verwendest Du eine besondere Sorte??? Sorbus ist im allgemeinen sehr sauer und bitter. Um sie zu einer schmackhaften Praline(damit hab ich Erfahrungen) weiter verarbeiten zu können, sind darum auch diverse Küchentricks erforderlich. Aber erzähl mal, das interessiert mich.

Grüße von Waldfrau
29.09.2009 12:26 Paradiesgarten

Ich habe immer die "Verpissdichpflanze" gesetzt, um Katzengeschäfte zu vermeiden. Zu welcher Pflanzengruppe gehört denn diese ?
29.09.2009 19:38 zora
klingt ja sehr gut...
ich liebe alles, was man Essen kann.
Ist dieser Schwarzrostpilz noch ein Thema ?
Ich plane noch eine Wildhecke und sammle Anregungen
05.10.2009 08:47 BarbaraKrasemann
Paradiesgarten schrieb:


Ich habe immer die "Verpissdichpflanze" gesetzt, um Katzengeschäfte zu vermeiden. Zu welcher Pflanzengruppe gehört denn diese ?

Liebe Paradiesgarten,
zunächst einmal entschuldige ich mich für die späte Antwort der Garten

Ich kenne diese Pflanze nur aus der Literatur. Sie ist ein Lippenblütler und hat die botanische Bezeichnung Coleus canina und Harfenstrauch. Die andere Bezeichnung ist eine ganz neue Wortschöpfung. Da diese Pflanze nicht winterhart ist, höchstens 10°C aushält, besitze ich sie auch nicht.

Mehr kann ich leider dazu nicht sagen

LG Barbara, die Waldfrau

herzliche Grüße
von Barbara, der Waldfrau
05.10.2009 08:53 BarbaraKrasemann
zora schrieb:
klingt ja sehr gut...

ich liebe alles, was man Essen kann.

Ist dieser Schwarzrostpilz noch ein Thema ?

Ich plane noch eine Wildhecke und sammle Anregungen


Auch bei Dir möchte ich mich zuerst entschuldigen. Ich bin immer noch sehr vom Garten beansprucht.
Naja, im 17.Jahrhundert gab es eine radikale Entscheidung gegen die Berberitze, weil man sie als Zwischenwirt für den Getreiderost erkannte. Es mussten alle Pflanzen auf Anordnung entfernt werden.
Inzwischen weiss man aber, dass dieser Pilz auch auf allen anderen Pflanzen überwintern kann und unsere modernen Getreidesorten auch kein Problem mehr damit haben.

Gegenteiliges ist mir im Moment nicht bekannt. Eine Wildgehölzhecke ist etwas ganz Wunderbares, gute Idee !!!

LG Barbara, die Waldfrau
05.10.2009 09:46 Paradiesgarten
Waldfrau schrieb:
Liebe Paradiesgarten,
zunächst einmal entschuldige ich mich für die späte Antwort der Garten

Ich kenne diese Pflanze nur aus der Literatur. Sie ist ein Lippenblütler und hat die botanische Bezeichnung Coleus canina und Harfenstrauch. Die andere Bezeichnung ist eine ganz neue Wortschöpfung. Da diese Pflanze nicht winterhart ist, höchstens 10°C aushält, besitze ich sie auch nicht.

Mehr kann ich leider dazu nicht sagen

LG Barbara, die Waldfrau

herzliche Grüße
von Barbara, der Waldfrau



Hallo Barbara,
du musst Dich nicht entschuldigen, wir handeln schliesslich nicht mit Blutkonserven, wie meine Chefin früher zu sagen pflegte.
Das Argument "Winterhart" lässt mich nochmal alles überdenken. Wirklich eine gute Alternative. Danke für den Tipp.

LG Paradiesgarten
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang