Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Die letzten Nüsse
1163 mal angesehen
16.10.2009, 15.29 Uhr

Die letzten Nüsse

Nach Walnuss und Schwarznuss purzeln nun auch die letzten Esskastanien zu Boden. Eine kümmerliche Ausbeute war es schon in diesem Jahr. Und nach dem Schnee-Regen der letzten zwei Tage hat auch die Kastanie keine Chance mehr, an Größe zuzulegen. Nicht einmal öffnen wollten sich die stacheligen Gesellen heuer.

Irgendwie fehlen mir ein paar Wochen Sommer, oder? Was ist denn in diesem Jahr schief gegangen? Schnee und Frost ab Mitte Oktober ist doch völlig normal. Irgend etwas war anders 2009.
Längst hatte man sich an die milden Winter gewöhnt. Dafür wurde es im vergangenen Winter doch ziemlich kalt, -22°C konnte ich in Dixenhausen messen.
Und der Frühling schien mir bis in den Juni hinein auch recht frisch und vor allen Dingen reichlich verregnet. So dachten meine Esskastanien -Bäume ewig nicht ans Blühen. Sie wollten einfach nicht.
Und sogleich war Alles aus dem Lot. Die Natur hatte es sich anders gedacht. Die Bohnen, die wir filmen wollten waren noch in Blüte und die Gurken hätte ich wohl besser im Gewächshaus vorgezogen. Später hat der Himmel dann über Monate vergessen, es wieder regnen zu lassen.
Es war wie verhext.

Nun wundert mich auch die geringe Maroni-Ernte nicht mehr. Die Bäume waren sogar so schlau, dass die meisten Kastanien-Fruchtbecher höchstens eine fertile Frucht und zwei sterile ausbildeten. Auf dem Bild ist ganz gut zu erkennen, , wie die zwei sterilen, flachen Scheiben (Kastanie i.Vordergrund)
die dicke fertile Kastanie umschließen. So bildet in diesem kurzen Vegetationsjahr der Baum lieber wenige, aber dennoch große Nüsse aus.
Ja und das ist dann doch wieder ok, oder? Man macht das Beste aus der Situation.

Und da ich noch nicht am Hungertuch nage, begnüge ich mich in diesem Jahr mit wenigen gerösteten Kastanien und werde vielleicht noch eine kleine Portion kandieren. Ich werde dann jede Einzelne genüsslich im Munde zergehen lassen.

Mit genießerischen Grüßen
verbleibe ich

Eure Barbara, die Waldfrau


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

BarbaraKrasemann

BarbaraKrasemann

Alter: 63 Jahre,
aus Thalmässing OT Dixenhausen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

16.10.2009 21:19 Hans_A_Plast
Na, dann, genieße jede einzelne.
17.10.2009 19:41 zora
sehr interessant ...meine sehen auch so aus.
Dafür ist die Walnußernte üppig.
19.10.2009 10:07 BarbaraKrasemann
zora schrieb:
sehr interessant ...meine sehen auch so aus.

Dafür ist die Walnußernte üppig.

Walnußernte??? Frag mal meine tierischen Mitbewohner. Die Eichhörnchen haben mir nur wenig übrig gelassen. Im kommenden Jahr werde ich die Nüsse herunterschlagen, damit mir auch mal welche bleiben.
20.10.2009 09:54 Paradiesgarten

Da kann man sehen, wie anpasssungsfähig die Natur ist ! Schöner Beitrag !
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang