Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Gartentagebuch

(189 Einträge)

leider unscharf Farnsteingaren mit Lerchensporn, Vergissmeinicht und Farnen Aufgang zum Carport ...
98 mal angesehen
21.11.2009, 12.47 Uhr

für Barbara

Hallo Barbara, ich habe heute morgen mal 3 Fotos vom aktuellen Zustand des "Farnsteingartens" gemacht.

Ich hatte hier im letzten Sommer einen Teil meine "Schattenblumenwiese" einem Carport opfern müssen .... da die Wiese vorher Gefälle hatte, wurde das Carport mit Betonpalisaden umgeben.
Von außen ist dann wieder Erde hochgezogen worden .... aber, was anpflanzen? - und da bin ich in einen "Steinbruch" (schräg gegenüber meines Grundstückes hatte vo 2-3 Jahren der Eigentümer mit einem Bagger einen Schieferhang abgerissen - er wollte da bauen - hat aber nie gebaut) - und da habe ich mir viele große tragbaren Steine in den Garten geholt - und dann auch hier um das Carport damit die Erde komplett abgedeckt und nur ein paar Lücken gelassen, worin ich diverse Farne (ein paar sind jetzt schon braun und auf den Bildern kaum zu erkennen), ein paar Gräser, blaue Lärchensporn gesetzt. Eine Primula veris kam von alleine - der gelbe, noch blühende Lerchenspron kam dann auch noch überraschend - diverse Vergissmeinnicht habe ich auch erst mal stehen lassen und dann breitet sich zur Zeit noch Pfennigkraut über die Steine aus.
Die Farne hatte ich im letzten Herbst gesetzt - an der Längsseite des Carportes . Den Aufgang zum Carport vom Garten habe ich erst im Frühjahr angelegt und dort nur 3 Farne die sich bei mir im Garten selbst ausgesäht haben dort eingebracht.
Jetzt muss ich einfach mal schauen, wie sich das weiter entwickelt - und was ich mit der nun immer noch exitierenden Wiese unterhalb mache - die stört jetzt etwas . Da will ich so nach und nach auch einen Schattengartenbereich mit Hosta, Farnen etc. anlegen. Muss da aber vorsichtig rangehen, will ich doch die irre Menge der Schneeglöckchen, die in der Wiese sind, nicht vernichten .
Ich denke mal, dass ich , wenn die Schneeglöckchen im Winter richtig rausgucken, mal anfange, welche dort welche auszugraben und entweder kombiniert mit anderen Pflanzen wieder einzusetzen oder woanders unterzubringen ....
Ich arbeite immer nur nach Lust und Laune ... also mal schauen, wie das da weitergeht
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

24.11.2009 16:18 BarbaraKrasemann
Danke Wolfgang,
das finde ich wirklich interessant. Wieder ist es eine Anregung, die ich mir für meinen Garten mal durch den Kopf gehen lasse.
Ein Schatten-Steingarten birgt ganz andere Möglichkeiten. Da werde ich wohl erst einmal studieren, welche Pflanzen davon besonders profitieren.
Ist Dein Schattenbereich eigentlich an dem Hang auch noch feucht? Ist der Boden mineralisch?
Du hast anscheinend nur eine Lage Steine verwendet. Würdest Du Dich trauen, mehrere Lagen dort aufzuschichten? Es gibt ja Trockenheits-resistente Farne.

Wie sieht es eigentlich aus bei Euch mit Moosen auf Schiefer? Das würde mich noch interessieren. Welche leben dort?

LG und noch einmal D A N K E
24.11.2009 16:48 wovo

Das Jahr war hier sehr trocken - ich habe recht häufig gegossen.
Ich hoffe, dass die - in diesem Jahr vorhandene - Trockenheit in Zukunft abnimmt:
Ein Amberbaum - der genau im Süden steht - wir ständig höher und nimmt über kurz oder lang auch das Mittagslicht, dass noch auf die Fläche fälle - bis ca. 11:00 und ab 16.00 ist die Fläche durch seilich stehend Bäume und mein Haus beschattet.
Bei Regen läuft das ganze Wasser vom Carport ganau auf die Farne .
In diesem Jahr hatte ich - überhaupt das erste Mal in meinem Garten - eine Salamander zwichen den Steinen entdeckt (aber nur 1X gesehen).
Moos ist bisher nur auf 2 Steinen, die bereits den Moosansatz hatten, als ich sie dort hinlegte, großartig zugenommen hat der Bestand noch nicht .... ich hoffe aber noch drauf - ggf. jetzt sogar über Winter, wo das Moos ja bei milder, feuchter Witterung auch zunimmt.
Ich werde das ganze im Auge behalten - und bin gespannt, wie es sich entwickelt .
Ach so - die Erde unter den Steinen ist sandiger Lehmboden (scheint etwas sauer - Ein selbst gezogener (Absenker) Rhodo - den ich mal in den Bereich setzte, hatte sich dort gut entwickelt .... und wurde beim Carportbauen von einem Baggerfahrer niedergemacht ) - sehr locker. Die eingesetzten Pflanzen hatte ich mit reinem (nicht ausgereiftem) Kompost umgeben.
Ich werde über den Bereich sicherlich noch mal berichten
25.11.2009 13:47 BarbaraKrasemann
Vielen Dank, Wolfgang, für den Erfahrungsaustausch. Ich schreibe jetzt, passend zu Deinem Schattengarten , meinen Blog
LG Barbara
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang