Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Aruncus dioicus
2592 mal angesehen
12.02.2010, 10.50 Uhr

Sprossengemüse Teil 4

Wenn man sich diese hübsche Blütenkombination anschaut, Clematis mit Geißbart, da kommt man beim besten Willen nicht mehr auf die Idee, dass man eine dieser Pflanzen als Frühlingsgemüse nutzte.

Waldgeißbart, Aruncus dioicus, galt als Spargel der Armen, zu einer Zeit, als bei Hofe so langsam die jungen Sprosse des Asparagus in Mode kamen.
Nur diesen Waldgeißbart bekam man zum Nulltarif und man hatte reichlich davon. Heute noch findet man einige Bestände im süddeutschen Raum in lichten Wäldern.

Hübsch ist diese Staude auf jeden Fall und somit wert, in den Garten gepflanzt zu werden. Bei mir zu Hause blüht diese zarte Schönheit in Kombination mit einer Clematis. Kümmere ich mich nicht um sie, dann bleibt sie in der Regel zwei bis dreitriebig.
Wenn ich sie aber im Mai beernte, entwickeln sich im Laufe der Zeit ordentliche Horste, deren Frühlingssprosse ich sogar mehrmals schneiden und essen kann.

Ja tatsächlich, zum Beispiel gegart, in gekochten Schinken eingewickelt, mit Rührei wie in den Sechzigern bei Muttern, schmeckt er vorzüglich.

Einen kleinen Haken hat die Sache nur. Hier gibt es keine langen Stangen, so wie man sie vom Spargel gewohnt ist. Man darf nur kurze, etwa 10-15cm Stücke stechen. Sobald sich die Blätter öffnen, werden die Stängel holzig und bitter und entwickeln zu viel Blausäure.

Um von den kurzen Stielchen trotzdem satt zu werden, pflegten unsere Vorfahren die Bestände im Wald und schützten sie vor Wildverbiss. So entstanden die ersten "Gärten".
Unter Pflege verstand man damals, diese Stauden regelmäßig zu beernten, damit sie einen größeren Umfang bekamen.
Das heißt: ernten und nicht schonen. - Ja dann- guten Appetit -

Aus dem immer noch verschneiten Dixenhausen

Eure Barbara, die Waldfrau

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

BarbaraKrasemann

BarbaraKrasemann

Alter: 65 Jahre,
aus Thalmässing OT Dixenhausen

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

12.02.2010 17:26 wovo
staun staun .... klar, auch diese Staude habe ich im Garten .... sogar schon recht große und alte Horste (vermehrt durch Teilung).... aber die Essen .... toll, was Du uns hier so beibringst .
Ich hätte auch gedacht, dass die eingehen, wenn man die Sprosse abschneidet
16.02.2010 06:42 merlincurry
Ach so ? Ja und ich dachte, ich habe in meinen Garten eine Monster-Astilbe Und zum Essen geeignet !! Ich bin begeistert !
25.02.2010 11:15 Paradiesgarten
Sehr interessant, was man alles von Dir lernen kann. Danke dafür !
25.02.2010 11:59 BarbaraKrasemann
Paradiesgarten schrieb:
Sehr interessant, was man alles von Dir lernen kann. Danke dafür !

Ich freue mich über Dein Interesse und auch das der Anderen.
vielen Dank
LG Barbara
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang