Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Zeichen des Frühlings Zeichen des Sommers Zeichen des Herbstes
133 mal angesehen
10.03.2010, 15.27 Uhr

Der Kalender der Natur

Die Hauptjahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter sind uns als solche wohl recht geläufig, doch der Beginn einer jeden Jahreszeit kann je nach Betrachtungsweise mal so und mal so interpretiert werden. Es gibt den allgemeinen kalendarischen Jahreszeitenanfang, den meteorologischen Beginn der Jahreszeiten und den Kalender, den uns die Natur selbst vorgibt. Das Kalenderjahr ist ein immerwährender Kreislauf der Jahreszeiten und scheint nach starr festgelegten Daten zu verlaufen.

Sehr viel zuverlässiger als der uns vertraute starre Kalender mit seinen vier Jahreszeiten in den 12 Monaten ist der Kalender der Natur. Er wird "phänologischer Kalender" genannt. Dieser folgt zwar den Hauptjahreszeiten, ist aber zusätzlich untergliedert in die Vegetationsphasen Vorfrühling, Erstfrühling, Vollfrühling, Frühsommer, Hochsommer, Spätsommer, Frühherbst, Vollherbst, Spätherbst und Winter.

In unseren Bemühungen, gärtnerisch wie landwirtschaftlich erfolgreich und genauer zu arbeiten, bietet sich also der phänologische Kalender mit seinen zehn Jahreszeiten geradezu an. Er ist der wahre Kalender der Natur.


Der Naturkalender im Hausgarten

Bei so viel Praxisnutzen kann es nur als logisch angesehen werden, dass sich Gartenbesitzer/-innen bei der Gartenarbeit an neue Termine gewöhnen sollten. Der Takt wird von der Pflanzenwelt selbst vorgegeben. Durch den Klimawandel sind viele traditionelle Termine für die Gartenarbeit eh schon bedeutungslos geworden.

Das Gartenjahr hat sich insgesamt verlängert. Beispielsweise haben sich die idealen Pflanzzeiten für Gehölze vielerorts von März auf Mitte Februar verschoben. Den Startschuss für das Gärtnern nach phänologischen Kriterien gibt die Blüte des Schneeglöckchens an, und die hat sich in den letzten 30 Jahren durchschnittlich um ca. 12 Tage verfrüht.


Wann beginnt der Frühling?

Der phänologische Frühlingsbeginn weicht vom astronomischen meist erheblich ab. Sein Einzug ist von vielen Faktoren abhängig wie von der Klimazone, der Höhenlage, der geografischen Länge und Breite sowie dem lokalen Kleinklima. Unsere Vorfahren freuten sich, wenn sie an aufblühenden Blumen oder aus dem Süden zurückkehrenden Vögeln den Beginn der vielleicht schönsten Jahreszeit ablesen konnten.

In de Natur kann man den Knopsen fast zuschauen, wie sie förmlich explodieren und sich öffnen. Die Natur macht es uns in ihrem neuen Outfit vor, und wir sollten es ihr nachmachen, uns erneuern, Licht und Farbe in unser Leben bringen.


Quelle: Gärtnern nach den zehn Jahreszeiten der Natur, blv München.

[www.dlv-shop.de]
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

11.03.2010 15:58 Danika
Ja, wann beginnt denn nun endlich der Frühling? Das würde mich mal interessieren... Bei uns schneit es schon wieder den ganzen Tag lang...
11.03.2010 17:10 JaguarE
Der Frühlingsbeginn hängt nicht vom Kalender, sondern vom Wetter ab; wenigstens der "gefühlte" Frühling ...
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang