Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Arbeiten zur Huflattichblüte Aussaat
195 mal angesehen
25.03.2010, 15.07 Uhr

Gartenarbeit in den Vorfrühlingsphasen: Zur Huflattichblüte

Alle Arbeiten, die ab der Schneeglöckchenblüte möglich sind, können auch jetzt, zur Huflattichblüte, durchgeführt werden. Die Bodentemperatur hat sich inzwischen um ca. 1 auf 6 Grad erhöht.

Glashaus

Aussaat, Vorkultur oder Pflanzung von Auberginen, Bleichsellerie, Bohnenkraut, Brokkoli, Fenchel, Kohlrabi, Kopfsalat, Paprika, Rettich, Sellerie und Tomaten. Jetzt lohnt es sich, Frühkartoffeln vorzukeimen, entweder im warmen Glashaus oder an einem hellen warmen Ort im Haus. Vorgekeimte Knollen sind robuster und tragen beim Auspflanzen Bodentemperaturen von 5 bis 6 Grad, nicht vorgekeimte benötigen hingegen 8 Grad.

Folie

Aussaat von Kopf-, Pflück- und Schnittsalat, Rote Beete, Radieschen, Rettich, Mairübe, Lauch, Weiß-, Rot- und Spitzkohl, Wirsing, Sprossenkohl, Kohlrabi.

Nutzgarten

Ist das land soweit abgetrocknet, dass die Erde an den Schuhsohlen nicht mehr klebt, kann mit der Aussaat von Spinat, Puffbohnen, frühen Möhren, Mairüben, Zwiebeln, Schwarzwurzeln, dicken Bohnen, Rettich sowie Schnittsalat begonnen werden. Bei schweren Böden sollte man noch bis zur Forsythienblüte warten. Zum Schutz vor Kälteeinbrüchen in Vlies oder Lochfolie bereithalten.

Erdbeeren tut jetzt eine Düngung gut. Der Vorfrühling ist überhaupt eine günstige Zeit, um für Humusnachschub zu sorgen. Der Boden hat jetzt eine Temperatur von ca. 6 Grad erreicht. Die Pflanzen können die Nährstoffe wieder gut aufnehmen. Stallmist, überwinternder Gründünger oder Pflanzenreste jetzt in den Boden einarbeiten.

Ziergarten

Der Winterschutz von Gehölzen, Rosen und Stauden kann allmählich vorsichtig entfernt und die Rosen können zurückgeschnitten und gedüngt werden. Bei im Herbst gepflanzten empfindlichen Gehölzen, insbesondere den Rosen, sollte der Winterschutz bis zu Beginn der Forsythienblüte belassen werden. Immergrüne kann man jetzt stark verjüngen. Rosen und Ziergehölze pflanzen und Rasenverbesserungen vornehmen. Unter Büsche und Bäume Kompost und Mulch auftragen.

Sommerblühende Stauden lassen sich jetzt noch teilen und pflanzen. Für die Neuanpflanzung von Stauden ist nun eine gute Zeit, da die meisten noch keinen stärkeren Austrieb haben, sofort zu wachsen beginnen und in ihrem natürlichen Wachstumsrhythmus nicht gestört werden.

Ernte

Erste zarte Wildkräuter wie Löwenzahnblätter, Gänseblümchen und Schaumkraut. In der Natur können geerntet bzw. gesammelt werden: Mistelzweige, Birkenrinde, Eichenwurzeln, Hauhechelwurzeln, Klettenwurzeln, Lungenkraut, Huflattichblüten, Schlüsselblumen, Meisterwurz und Pestwurz.


Quelle: Gärtnern nach den zehn Jahreszeiten der Natur, blv München.

[www.dlv-shop.de]
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang