Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Tagebuch einer Staudengärtnere...

Was ein Staudengärtner so tut. (24 Einträge)

Junge Stauden in Töpfen Pflanzen in unseren Beeten 'Alte' Pflanzen im Topf
207 mal angesehen
03.09.2010, 14.39 Uhr

Die Stauden, sie wachsen und wachsen

Heute wollen wir mal nicht zeigen, was wir so tun, sondern was unsere Pflanzen so tun. Ich habe drei Bilder von verschiedenen Beeten gemacht. Die Pflanzen in diesen Beeten sind unterschiedlich lange im Topf. Das erste Bild zeigt Pflanzen, die frisch getopft sind, also weniger als 1 Woche im Topf stehen. Auf dem zweiten Bild sind schon gut 14 Tage vergangen. Das letzte Bild zeigt Pflanzen, die bereits seit fünf bis sechs Wochen im Topf stehen. (Hier kann man sehen, dass es bereits Zeit wird die ersten Wildkräuter zu entfernen vorne links wächst ein Gras, was da nicht hingehört).

Wichtig für den Staudengärtner ist es alle Pflanzen rechtzeitig getopft zu haben. Und man kann leider nicht einfach sagen, wir fangen bei A wie Achillea (Schafgarbe) an und hören bei Z wie Zizania (Kanadischer Reis) auf. Einige Pflanzen brauchen deutlich länger als vier bis sechs Wochen bevor sie verkauft werden können. Diese müssen natürlich als erstes in die Töpfe. Andere Pflanzen würden zu schnell zu lang werden, so dass man sie lieber erst zum Ende der Topfsaison topft, damit man diese kompakt verkaufen kann. Lang können die Pflanzen dann bei unseren Kunden werden.
Soweit klingt alles ganz logisch. Spannend wird es dann, wenn wir die Pflanzen, die früh in den Topf müssten, aber nicht so früh vermehrt werden können, nicht als ersten Topfen können (weil diese z.B. noch nicht gut vermehrt werden können).

Dazu gehört bei gut 1400 verschiedenen Arten und Sorten lange Erfahrung und das jährliche Beobachten der Pflanzen. Besonders zum Frühjahr werden viele Pflanzen vermehrt, aber viele kommen auch schnell zur Blüte. Und da die Vermehrung möglichst nicht während der Blütezeit stattfinden sollte, gibt es entweder viel zu tun oder es wächst uns alles über den Kopf. Was wiederum sehr davon abhängt, wie schnell es im Frühjahr warm wird und wie schnell wir vermehren.

Ich hoffe, dass hat nicht zu viel verwirrt! Wenn doch, einfach nachfragen …

Gruß Matthias

Stauden Junge
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

StaudenJunge

StaudenJunge

Alter: 49 Jahre,
aus Hameln
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

06.09.2010 12:05 Paradiesgarten

Hier ist ganz schön viel Wissen und viel Arbeit erforderlich !
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang