Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Fototagebuch

was mir so zum fotografieren einfällt (224 Einträge)

Refugeez Refugeez in concert Heidi Mainzer
79 mal angesehen
05.12.2010, 16.20 Uhr

Winterabend in der Eifel

Endlich wieder ein Konzert …. Ich litt schon an Entzugserscheinungen .

Und dieses Mal war ich eingeladen ….von den Musikern selbst. Nicht ganz uneigennützig – Fotos sollten schon dabei rum kommen.
Eine gute Sache für beide ….
Ich hatte die Gruppe – „Refugeez“ – ziemlich genau vor einem Jahr zum 1en Mal gesehen/gehört – und war dort ganz begeistert.
Dieses Mal fand das Konzert sozusagen in „Ihrem Wohnzimmer“ statt. Das Restaurant im Ort in der Eifel, aus der die Sängerin der Gruppe , Heidi Mainzer, stammt, heißt „Wohnzimmer“ …. Und es wirkt auch wie ein Wohnzimmer.
Es war sehr gemütlich – es gab leckeres Essen – und dann wundervolle Musik.
Die Gruppe macht das nicht professionell – alle gehen einem „normalen“ Beruf nach. Aber das merkt man nicht – Heidi mit wunderschöner Stimme, sehr hübsch und mit der Fähigkeit, locker mit dem Publikum zu sprechen. Sie schreibt auch mehr und mehr Texte zur Musik, die Thomas Schäfer, Bassist (Bass-Gitarre und Kontrabass) schreibt. Der Dritte im Bunde ist Ulrich Herschbach, der die Akustik-Gitarre spielt.

Fotografisch war es hart, sehr hart. Selbst mit meiner schon zum Profi-Bereich gehörenden Nikon D300 hätte ich keine Chance gehabt. Ohne die Nikon D3s, die ich mir – interessant : unmittelbar vor dem damaligen Konzert der Refugeez kaufte – wäre dort wegen Lichtmangel gar nichts gegangen. Deren (D300) ASA-Bereich endet bei 3.200 ASA.
Ich hatte die Kamera zunächst auf ASA-Automatik (Maximum 10.000 ASA) gestellt , heiß, unter meinen Vorgaben : Blende (die ich je nach Situation einstellte) und vorgegebener Belichtungszeit von - mindestens - 1/125 stellte ich bald fest, dass die ISO Zahl noch immer nicht reichte. Die Kamera besaß die Frechheit, einfach die vorgegebene Zeit zu verlängern um überhaupt noch brauchbare Fotos machen zu können.
Doch 10.000 ASA ist heftig ….. es rauscht gewaltig im „Blätterwald“. Es war möglich, noch überraschend gute Internet-Versionen von den Fotos zu machen – aber DIN A3 Abzüge sind da nicht mehr drin.
Trotzdem – ich hatte einen schönen Abend , wie sicherlich auch das Publikum, das das Wohnzimmer auch gefüllt hatte.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang