Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Es werde Garten

Der Weg zum großen Grün (7 Einträge)

die dunkle Seite
182 mal angesehen
21.02.2011, 11.04 Uhr

Kein Frost - kein Licht

Im Herbst letzten Jahres haben wir beschlossen, die am Ufer des Baches stehenden Fichten fällen zu lassen - für ein bisschen mehr Sonne für alle anderen Pflanzen im Garten und einen freien Blick über Nachbars Felder.

Stolz darauf, rechtzeitig an diese Aktion gedacht zu haben, markierten wir die künftigen Ofen-Kandidaten mit grünen Bändchen und holten den zuständigen Waldbauern.
Der stand grübelnd vor den Bäumen, murmelte was von unschönen Streichhölzern (dem Aussehen nach) und: die müssen dringend weg, die haben schon gelbe Spitzen und außerdem sind es keine Bäume für den Wasserrand! Wahrscheinlich sind sie innen eh schon angegammelt

Erst glücklich, dass ein anderer das endgültige Todesurteil gesprochen hat, malten wir uns anschließend aus, wie uns die evtl. innen „angerotteten“ Fichten bei Sturm aufs edle Haupt fallen könnten und nickten zustimmend ab.
Nach einer Einweisung, welche Arten wir am besten stattdessen dorthin setzen sollten (Weide, Birke etc.), wurde vereinbart, dass der Landwirt nebenan befragt wird, ob die Waldbauern ihm die ordentlich hohen Bäume einfach mal aufs Land klatschen können. Allerdings muss vorher die nächste Frostperiode mit mindestens 3 Wochen Dauer-Bodenfrost abgewartet werden, damit der schwere Harvester unseren Garten nicht einfach nur noch in ein großes Schlammloch verwandelt.

Jetzt ist es Februar und die Frühlingsstimmung hängt in der Luft, keiner will ihn mehr - nur wir: den Frost
Denn: wir hatten keinen! Im Dezember war der Boden noch zu warm, auch wenn es knackig frisch war, danach tauchte nie wieder dauerhafter Bodenfrost auf. Warum ist mir nur immer so kalt?

Da unser Garten verkehrstechnisch kaum zugänglich ist, von einem Bach begrenzt wird und 2 Bäume auch noch nahezu in eine Hütte hineingewachsen sind, ist die Lage bedenklich. Keine Maschine kommt gescheit hin und Handarbeit wird riiiiichtig teuer

Es sieht so aus, als müssten meine Blümchen, zumindest für die kommende Saison, weiterhin ein Schattendasein führen.



offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

himbeerbaer

himbeerbaer

Alter: 50 Jahre,
aus München
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

21.02.2011 11:25 Paradiesgarten

Nicht aufgeben, die Zeit wird kommen...
21.02.2011 21:43 wovo
Hmmm, weiß gerade nicht, wo Du wohnst .... aber wenn's hier am Mittelrhien 3X hinetreinander MINUS 8 Grad in der Nacht geben soll .... sollte es bei Euch doch auch gerade noch so langen ???
22.02.2011 10:12 himbeerbaer
3 Nächte reicht nicht! Das ist das Problem, die Waldherren benötigen für das schwere Gerät unbedingt 2-3 WOCHEN Dauerfrost, damit der Boden überhaupt fest wird!!!
27.02.2011 19:06 geli59
Ich tät Dir ja meinen Mann schicken,
aber der will net; hatte hier erst drei Nadelbäume zu fällen und auszubuddeln!
Er verwendet auf dem Baum keine Bezinsäge, macht alles von Hand!

Kannst Deinen Holden nicht irgendwie bestechen?

grüsse geli
02.03.2011 11:12 himbeerbaer
geli59 schrieb:
...

Kannst Deinen Holden nicht irgendwie bestechen?

grüsse geli


Der sieht sich sowieso schon als Affen da oben herumhangeln Das Problem ist seine steife Wirbelsäule - das hangelt sich nicht so gut

Aber falls deinem Mann mal unsäglich langweilig wird....
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang