Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Gartentagebuch

(189 Einträge)

Vielblütiger Salomonsiegel im Waldmeisterbeet Salomonsiegel Salomonsiegel
155 mal angesehen
02.05.2011, 11.17 Uhr

Vielblütige Weißwurz

... oder vielbütiger Salomonsiegel .....

Ich weiß nicht mal so recht warum, aber diese Pflanze hat es mir besonders angetan - gehört zu meinen Lieblingen im Garten.

Gekommen ist sie von ganz allein. Irgendwann entdeckte ich sie am Bachlauf der an meinem Garten entlangläuft. Vor Jahren habe ich einen Ableger ins Zentrum des Gartens versetzt, der sich wunderbar entwickelt hat. Inzwischen versamt er sich auch. Einen Sämling habe ich kürzlich zusammen mit einem Sämling einer Trauerbuche versetzt - was ich gar nicht sofort bemerkte. Als ich den Sämling, im Vorjahr entdeckt, suchte, war von ihm nichts zu sehen - bis ich ihn im Topf, in dem ich die Buche - ja schon im Februar ausgegraben - eingesetzt habe. Da muss er wohl nun eine Weile bleiben, die Buche werde ich wohl erst in 2-3 Jahren aussiedeln.
Der 2 Sämling darf bleiben wo er gerade wächst - ein ganzen Stück entfernt von der Mutterpflanze, wo man sich wieder fragt, wie kommt ein Same so weit weg von der Mutterpflanze.

Hier mal etwas aus dem Internet zum Salomonsiegel

Die Weisswurz ist eigentlich eine Pflanzengattung mit zwei Arten, die in Mitteleuropa heimisch sind. Da gibt es die häufig vorkommende vielblütige Weisswurz und die seltenere wohlriechende Weisswurz. Beide Arten sind jedoch sehr ähnlich, so ähnlich, dass sie sich sogar kreuzen können.

Sie wachsen vor allem in lichten Laubwäldern. Mit ihren schrägstehenden Stengeln, an denen zu beiden Seiten regelmässig Blätter wachsen und den darunter herabhängenden weissen Blüten erwecken sie das Interesse des neugierigen Betrachters.

Kein Wunder, dass man der Pflanze früher magische Fähigkeiten zusprach. Angeblich sollte es möglich sein, verschlossene Türen damit zu öffnen.

Die Beeren der Weisswurz sind giftig, in der Pflanzenheilunde wird aber der Wurzelstock verwendet.

Die Volksheilkunde verwendete die Weisswurz früher gegen Herzschwäche, Diabetes, Rheuma und Gicht.

Quelle: [www.heilkraeuter.de]

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

02.05.2011 13:40 astrophytum
Also ich stelle immer wieder fest, dass wir in einigen Dingen auf einer Linie liegen. . Polygonatum gibts bei mir auch an mehreren Stellen, haupsächlich im Schattengarten unter dem alten Kirschbaum.
Mein interessantester ist 'Polygonatum multiflorum ramosum', nachdem du unbedingt mal googlen musst. Ich finde den richtig toll, man bekommt in wenigen Jahren ansehnliche Horste. Auch sehr nett ist die panaschierte Hybride 'Grace Baker'. Die bleibt eher kleiner und wächst auch recht langsam.
02.05.2011 17:40 wovo
astrophytum schrieb:
Also ich stelle immer wieder fest, dass wir in einigen Dingen auf einer Linie liegen.



ist mir auch schon aufgefallen

der "romasum" weiß ja wohl auch nicht so recht, wie er wachsen soll - [www.herrenkampergaerten.de] -
der blüht nur wenig oder gar nicht ?

Ich muss mir wirklich mal Gedanken darüber machen, davon mehr in den Garten zu holen
02.05.2011 17:45 astrophytum
wovo schrieb:
der blüht nur wenig oder gar nicht ?)


Noch nicht, kommt aber noch. Ich stell ein Bild rein wenn er soweit ist.
04.05.2011 12:24 ail
Salomonsiegel ist eine wunderschöne und robuste Schattenstaude- ich liebe sie wegen ihrer Wuchsform. Leider gibt es bei uns seit einigen Jahren ein Problem. Im Mai werden die Pflanzen von Raupen befallen, sie kommen massenweise und fressen Nachts, da stehen in wenigen Tagen nur noch die kahlen Stengel.
04.05.2011 13:02 wovo
Mit Raupen hatte ich zum Glück noch keine Problem - obwohl ich mal eine Made (weiß nicht von welchem Insekt) in einem Samen entdeckt hatte (war durch ein Loch von außen erkennbar).
Bei mir sind - bis auf dieses Jahr - Schnecken das Hauptproblem. Da gab es Jahre, da fand ich früh Morgens so 20 und mehr Schnecken auf der Pflanze verteilt .... und wenn man die gekillt hatte, waren am nächsten Morgen schon wieder so viele da

In diesem Jahr sieht die Pflanze richtig gut aus - und kein "Feind" knabbert an ihr
05.05.2011 13:31 astrophytum
ail schrieb:
Im Mai werden die Pflanzen von Raupen befallen, sie kommen massenweise und fressen Nachts, da stehen in wenigen Tagen nur noch die kahlen Stengel.


Das sind wahrscheinlich die Raupen der Maiglöckchen-Blattwespe (Phymatocera aterrima)
05.05.2011 14:32 ail
astrophytum schrieb:
Das sind wahrscheinlich die Raupen der Maiglöckchen-Blattwespe (Phymatocera aterrima)

Danke für die Info! Ich wußte bisher nur das die Raupen weiß sind und einen schwarzen Kopf haben.An meinen Maiglöckchen, die massenweise in der Nähe stehen, hatte ich noch nie einen Befall.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang