Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Aus der Garten-Redaktion

(43 Einträge)

Mein Garten Monat für Monat Kompost
221 mal angesehen
09.11.2011, 11.13 Uhr

Erfolgreich kompostieren / Teil II

Wozu sind Behälter gut?

Der Fachhandel bietet die unterschiedlichsten Behälter zur Kompostierung. Schon im einfachsten Holzrahmen lässt sich das Material höher aufstapeln, was besonders in kleinen Gärten von Vorteil ist. Die Auswahl ist zum Teil aber auch eine ästhetische Frage: Welche Bauweise gefällt mir am besten, um die welken und faulen Pflanzenabfälle zu verbergen?

Geschlossene Kunststoffbehälter werben zudem damit, dass sich darin die Rotte besonders rasch vollzieht. Diese Ankündigung erfüllt sich allerdings nur bei besonders intensiver Betreuung des Rotteprozesses.


Zwei Kompostqualitäten

Früher ließ man den Kompost einfach mehrere Jahre lang liegen und glaubte: Jetzt muss er doch endlich fertig sein! Doch das Gegenteil ist der Fall – im Laufe der Zeit haben sich all die wertvollen Bodenlebewesen längst wieder verabschiedet, und auch ein Teil der Nährstoffe dürfte ausgewaschen sein.

Heute weiß man, dass der Kompost nach wenigen Monaten sein wertvollstes Stadium erreicht hat. Ein mit diesem Nährkompost angereichertes Beet wird gedüngt und belebt. Damit er jedoch nicht mehr zu „scharf“ ist, sollte man bei einem Keimtest seine Brauchbarkeit testen. Reifkompost, der auch nicht länger als ein Jahr rotten sollte, zeichnet sich hingegen durch besonders dauerhafte Humusformen aus, die den Boden langfristig verbessern. Sie sind auch für die Aussaaten wesentlich besser verträglich.

Weil man für das Beet ein relativ feines Substrat bevorzugt, wird der fertige Kompost zunächst einmal abgesiebt. Die Rückstände kommen wieder zurück, um weiter zu rotten und frisches Material mit Mikroorganismen zu impfen. Auf den Beeten darf der Kompost nur sehr flach eingearbeitet werden, insbesondere Nährkompost, damit seine Lebendigkeit nicht erstickt wird.


Aus: Mein Garten Monat für Monat, blv Verlag, 2011

Mit freundlicher Genehmigung des blv-Verlags
offline

Geschrieben von

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

15.05.2012 21:30 Krauthexlein
Ich habe vor 2 Wochen nach 4 Jahren das 1. Mal meine beiden in einfachen Holzgestellen untergebrachten Komposthaufen gesiebt und im Gartenbeet verteilt. Da ich hauptsächlich Rasen und Kräuterschnitt kompostiert habe, hatte die Erde auch noch einen herrlichen Duft. Die so gewonnene Erde war genial!!! Alles sprießt jetzt doppelt so schnell!!! Also nix mit kaufen. Nur gelegentlich mal etwas gepressten Rinderdung.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang