Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Sitzecke aus Weiden
354 mal angesehen
09.03.2012, 14.15 Uhr

Die ersten Gehölze zum "Nulltarif"

Die Landschaft, in der ich mich niedergelassen hatte, war eine sehr reizvolle. Sanfte Hügel umgaben mein kleines Reich, teils bewaldet, teils unterbrochen durch Felder und Wiesen. Hier und da plätscherte ein Rinnsal aus dem Hang in einen Karpfenteich. An den Ufern der Teiche wuchsen Schwarzerlen, verschiedene Weiden, Rohrkolben und ganz viel Mädesüß. Dieses Land war mit viel Wasser gesegnet.

Ich sah mir also meine Umgebung ganz genau an. Die Einfriedung meiner Wiese wollte ich dann dieser Landschaft anpassen. Irgendwie kam ich mir als "Nicht-Landwirt" und "Preußin" in diesem kleinen Dorf schon sehr exotisch vor. So sollte es mir mit meinem zukünftigen Gartenparadies nicht auch gleich ergehen
Ich wollte mich ganz brav einfügen, in dieses Land und vielleicht auch ein wenig eingraben.

Ich hatte bald bei einem Spaziergang eine nette Begegnung mit einem Nachbarn. Er kontrollierte gerade seine Teiche, als wir ins Gespräch kamen.

"Was machen Sie eigentlich mit den winzigen Schwarzerlen-Sämlingen am Ufer?" fragte ich ihn. "Die sind mit ihren zehn Zentimetern höchstens ein Jahr alt."
"Was für eine blöde Frage? " hätte er fast geantwortet, wenn er sich getraut hätte.

Ich wartete diese mögliche Antwort garnicht erst ab und erklärte ihm mein Vorhaben. "Ich brauche ein paar davon" ...." wie???" sie wollen diese kleinen, blöden Dinger haben????

Ich glaube, er hielt mich in diesem Moment für völlig bescheuert!

Verständnislos, aber auch irgendwie dankbar, bat er mich, doch gleich Alle herauszureißen. Es würde ihm viel Arbeit ersparen. Er wolle seinen Teich "sauber halten".

Hoch erfreut bedankte ich mich bei dem netten Nachbarn und begann zu zupfen. Schnell hatte ich ein Sträußchen Baumsämlinge zusammen und eilte damit sofort zu meiner Wiese.

Und so einfach funktionierte es: Ich bat um Weidenstecklinge, entsorgte damit wieder irgend einem Bauern das Schnittgut vom Frühjahrsputz. Er war glücklich und ich erst Ich hatte wieder einen Teil meiner Einfriedung beisammen.

Von einer riesigen Weidenausbeute, die ich im Frühjahr nur noch in die nasse Wiese stecken musste, baute ich ein kleines Weidenhaus zusammen. Es ist inzwischen eine hübsche, kleine Sitzecke geworden.

Aus etwa 28 Weidenruten habe ich mittlerweile Kopfweiden geschnitten und kann sie jedes Jahr zum Flechten ernten, wenn ich Zeit und Lust dazu habe.

Bald sprach es sich im Dorf herum und man bot mir einige Zitterpappelsämlinge, Birken, Linden und Ahorn an, Alles, was wild aufgelaufen war.

Dazu sammelte ich Samen von Wildkirschen, Haselnüssen, Schlehen, Hagebutten, Weißdorn und Vieles mehr.

Die Hecke musste jetzt nur noch wachsen.

Und ich war wieder einen Schritt näher
an meinem Traumgarten

Eure Barbara, die Waldfrau

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

BarbaraKrasemann

BarbaraKrasemann

Alter: 63 Jahre,
aus Thalmässing OT Dixenhausen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

09.03.2012 19:16 Krauthexlein
So ähnlich bin ich an meinen Weißdorn, Flieder und die Forsythie gekommen.
Ist richtig spannend, Deine Geschichte zu lesen. Ich kann den nächsten Beitrag kaum erwarten.
LG Gabi
10.03.2012 14:16 BarbaraKrasemann
Krauthexlein schrieb:
So ähnlich bin ich an meinen Weißdorn, Flieder und die Forsythie gekommen.
Ist richtig spannend, Deine Geschichte zu lesen. Ich kann den nächsten Beitrag kaum erwarten.
LG Gabi

danke, dann mache ich wohl auch weiter
12.03.2012 12:00 Paradiesgarten

Den Traumgarten kann man sich bildlich vorstellen, Du schreibst so schön.
12.03.2012 14:25 BarbaraKrasemann
Paradiesgarten schrieb:

Den Traumgarten kann man sich bildlich vorstellen, Du schreibst so schön.


Und wenn Dich Dein Weg eines Tages mal nach Franken führt, machst Du einen STop! in Dixenhausen, ja? Denn erzählen kann man bekanntlich ganz viel
danke für Dein Lob

Barbara
13.03.2012 09:04 Paradiesgarten
Waldfrau schrieb:

Und wenn Dich Dein Weg eines Tages mal nach Franken führt, machst Du einen STop! in Dixenhausen, ja? Denn erzählen kann man bekanntlich ganz viel
danke für Dein Lob

Barbara



Versteht sich von selber. So eine Augenweide kann man sich nicht entgehen lassen.
Bitte mach weiter...
LG Paradiesgarten
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang