Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Fototagebuch

was mir so zum fotografieren einfällt (224 Einträge)

Mano Francel und Nicole Heartseeker Nicole Heartseeker und Mano Fancel Festungskirche Ehrenbreitstein
112 mal angesehen
21.04.2012, 17.55 Uhr

Berti's neues Reich

Bertie Hahn, Besitzer meines Lieblings-Musik-Clubs – hat, mit 2 anderen, das „“Eventmanagement“ der Festung Ehrenbreitstein übernommen. Nach dem so irre erfolgreichen BUGA-Jahr sollen dort oben, hoch über Koblenz, mit tollem Blick auf die Stadt, Deutsches Eck (wo Mosel und Rhein zusammenkommen) und die Voreifel, sollen auch künftig Veranstaltungen stattfinden. Das Horizonte Festival veranstaltet Bertie Hahn dort oben schon seit 10 Jahren ... und jetzt noch vieles mehr.

Die erste Veranstaltung fand am vergangen Sonntag statt. Mano Francel (Saxophon) und Nicole Heartseeker (Orgel) traten in der Festungskirche auf.
Ich bin bequem dem Lift über den Rhein zu Festung hochfahren. Habe das schöne – aber kalte Wetter genutzt, mich oben noch etwas umzuschauen und mir dann auch noch ein Festungsbier gegönnt.
Dann gings zur Kirche/Kapelle …. Brrrrr, war die kalt …. Ich schätze, die Innentemperatur war gleich wie die Außentemperatur. Das verlangte so einiges vom Publikum – aber auch den Künstlern ab, die doch in der Kälte die Tasten ihrer Instrumente bedienen mussten.

Nach dem 1. Lied war ich dann etwas skeptisch – Nicole begann an der Orgel (eine kleine Orgel, die man transportieren kann – in der Festungskirche gibt es keine Orgel) und als Mano mit dem Saxophon dazu kam, war das Orgelspiel fast nicht mehr zu hören.
Aber bei den weiterern Liedern hatte man das im Griff. Kälte hin, Kälte her, es wurde ein wunderbarer Musiknachmittag.
Fotografisch war es recht anspruchsvoll – Nennenswertes Licht kam nur durch die Fenster – die aber HINTER den Musikern lagen – die wenigen Strahler, die auf die beiden gerichtet waren , gaben gar kein nennenswertes Licht ab . Die Konzertfotos konnten daher von den Lichteffekten nicht so interessant werden, als wenn sie in einem Konzertraum aufgenommen werden.
Aber als Erinnerung an ein gutes Konzert taugen sie allemal.
Und nach dem Konzert habe ich in Berties neuem Restaurant – auch die gesamte Bewirtschaftung hat Bertie übernommen – und damit ein kleines aber feines Lokal, das unter dem alten Pächter einen sehr guten Ruf hatte. Lecker Spargel und Schweinelendchen bestellte ich mir, war wirklich lecker , also dort kann man ruhig mal einen Besichtigungstag auf der Festung beenden oder unterbrechen.

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

23.04.2012 20:42 astrophytum
Ich hatte letztes Jahr ne Dauerkarte für die BUGA und bin keineahnungwieoft in Koblenz gewesen. Da muss ich wohl doch mal wieder hin.

Ist der "gärtnerische" Bereich hinter der Festung eigentlich geblieben?
23.04.2012 21:06 wovo
Ja - da hat sich wohl nicht's verändert - Tulpen blühen, die Stauden treiben gerade aus.
Mir hatte die BUGA - gärtnerisch - nicht so recht gefallen ..... war für mich zu "unnatürlich". Habe meinen Eindruck aber auch nur von ein Begutachtung in Bezug auf Hochzeitsfotos, die ich von einem Paar machen sollte. Was mir auf der Feste massiv in Erinnerung blieb: die irre große Rasenfläche .... und ich mag doch gar keine Rasen .... damit war das Thema BUGA für mich abgehakt
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang