Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
zurück zu Garten »

Gruppe Mein Balkonparadies

Besitzer: BelindaM
offene Gruppe, 171 Mitglieder

UploadForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitglieder

Ein Kruemel im Garten

(8 Einträge)

Begrüntes Dach in Norwegen
860 mal angesehen
19.10.2007, 11.08 Uhr

Grüne Dächer

Als wir in Skandinavien unterwegs waren, haben wir uns oft gewundert, warum dort so viele Dächer bepflanzt sind. Es scheint dort auch eine lange Tradition zu haben, denn selbst sehr alte Häuser haben dort bereits diesen „Dachschmuck“.

Ich hab mich jetzt mal schlau gemacht, was an Grünen Dächern nun so vorteilhaft ist. Nun der hauptsächliche Grund, warum vor allem im Skandinavien schon lange die Begrünung von Dächern genutzt wird, ist, dass es ein Haus im Sommer kühl und im Winter warm hält!
Was auch für heutige Hausbesitzer von Interesse sein könnte: Es schützt vor Lärm und witterungsbedingtem Verschleiß. Pflanzen auf dem Dach können außerdem gut Regenwasser speichern. Das verbessert das Klima in der unmittelbaren Umgebung und führt zu weniger Abwasser. Mal ganz abgesehen davon, dass es hübsch aussieht .

Doch insbesondere in Großstädten sind begrünte Dächer immer beliebter und auch wichtiger. Sie brauchen keinen zusätzlichen Platz wie beispielsweise Parks, und sie verbessern das Erscheinungsbild und die Lebensqualität. Die Bewohner haben die Möglichkeit sich in den Mini-Gärten zu erholen und die „Natur“ zu genießen. Es kann viel Energie eingespart werden, zum Beispiel für Klimaanlagen. Die Luft wird durch die Pflanzen gefiltert. Außerdem verringern diese Dächer die starke Aufheizung der Städte im Sommer, die zu Gesundheitsgefahren oder klimatischen Problemen (Unwetter etc. ) führen können.

Geeignet sind vor allem Flachdächer und solche mit einer Neigung von bis zu 5°. Aber auch Dächer mit bis zu 15° können genutzt werden. Hier müssen die Pflanzen aber stärker vor dem Abrutschen geschützt werden. Je steiler die Dachschräge umso kleiner müssen außerdem die Pflanzen sein. Bei bis zu 3° können noch Bäume und Sträucher benutzt werden, bei sehr schrägen Dächern eher Moose und Gräser.

Vor dem Begrünen sollte man allerdings die Belastbarkeit seines Daches prüfen, denn Pflanzen und Erde wiegen doch einiges. Dann werden Dichtungsbahnen aufgelegt, die das eigentlich Dach vor den Wurzeln schützen sollen. Es folgt eine Dränschicht aus Tonziegeln oder Bims, die das überschüssige Wasser aufsaugen und weiterhin natürlich eine so genannte „Vegetationsschicht“, in die die Planzen gesetzt werden.

Viele weitere Informationen über Grüne Dächer findet ihr unter folgenden Links:
Eine Broschüre der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau: „Dächer – nutzen und erleben. Praxisratgeber Intensivbegrünung“ [www.lwg.bayern.de]
NABU: [www.nabu.de]
Gartenfreunde.de: [www.gartenfreunde.de]
Hier noch ein paar ausgefallene Ideen auf der Internetseite von eco geek (Englisch), auch mit einem sehr schönen Bild von Ziegen auf dem Dach : [www.ecogeek.org]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

kruemel

kruemel

Alter: 36 Jahre,
aus Südhessen
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang