Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Wolfram Franke - Mein Gartenbl...

Gartenjournalist und Autor (88 Einträge)

Worauf ist noch Verlass Worauf ist noch Verlass Worauf ist noch Verlass
545 mal angesehen
21.01.2013, 14.41 Uhr

Worauf ist noch Verlass?

Worauf ist noch Verlass?

Jedenfalls nicht auf den hierzulande gebräuchlichen Gregorianischen Kalender. Nach dem wäre der Frühlingsanfang am 20. März. Doch die Erfahrung vor allem der letzten Jahre lehrt uns, dass es auch dann noch extreme Kälteeinbrüche, sogar mit starkem Schneefall geben kann. Im Hinblick auf unser gärtnerisches Tun hilft uns das überhaupt nicht. Es kann sogar gefährlich werden, wenn wir uns von einem frühlingshaften Wärmeeinbruch zu verfrühtem säen und Pflanzen hinreißen ließen. Die Angaben über die Aussaattermine werden durch die Realität meist außer Kraft gesetzt.

Eine bessere Orientierung bietet der Naturkalender, auch phänologischer Kalender genannt, der sich nach den Merkmalen der Natur richtet. Nach dem beginnt die erste phänologische Jahreszeit, der Vorfrühling mit den ersten Blüten des Schneeglöckchens. Im vorigen Jahr erschien diese Blüte nach einer Periode von Schnee und Tiefsttemperaturen in der fünften und sechsten Woche von bis zu – 23 °C am 26. Februar. Und in der Tat, danach lagen die Tagestemperaturen nur noch über Null und mit den Schneeglöckchen blühten die Winterlinge und bald auch die Krokusse auf.

Geht man jedoch nach dem Naturkalender, müsste, zumindest in Oberbayern, der Vorfrühling am 24. Dezember 2012 begonnen haben. An diesem Tag entdeckte ich das erste blühende Schneeglöckchen auf dem Grab meines Vaters. Und in der Münchner Innenstadt wurden sommerliche Temperaturen von 20 °C gemessen. Gibt somit also auch der Phänologische Kalender keine Orientierungshilfe mehr?
Doch, denn die Aufzeichnungen der vergangenen Jahre lehren, dass wir uns durch vorübergehende Wärmeeinbrüche nicht zu voreiligem Handeln verführen lassen sollten. Doch zu frühe Saat gewinnt man nichts.

Der Klimawandel beschert uns so manche Kapriolen. Da sind die Aufzeichnungen der vergangenen Jahre sehr nützlich. Dafür habe ich das kraut&rüben-Gartenjahrbuch gemacht. Es enthält den Mondkalender und ist nach dem Phänologischen Kalender gegliedert. Die darin festgehaltenen eigenen Erfahrungen sind von allen die zuverlässigsten.

So lange der Vorrat reicht, können Sie das Gartenjahrbuch noch bestellen unter bestellung@landecht.de

Über meine Art zu gärtnern erfahren Sie mehr auf meiner homepage [www.gartenschreiber.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

WolframFranke

WolframFranke

Alter: 69 Jahre,
aus Vaterstetten

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

22.01.2013 09:23 Paradiesgarten
Meine Freundin sagt, dass ihre Pferde langsam beginnen das Winterfell zu verlieren, könnte das vielleicht ein besseres Zeichen sein ???
LG
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang