Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Holz und Naturstein im Garten

eigene Holz-, Metall- und Steinarbeiten (215 Einträge)

Wasserbecken Wasserbecken Wasserbecken
228 mal angesehen
27.01.2013, 13.49 Uhr

Hochbeet und Wasserbecken (Teil 4)

Als Abdeckung und Sitzmöglichkeit wurde hier auch passend zu den anderen
Arbeiten ein Holzrand montiert.
Woher kommt für die Anlage das Wasser und wo geht es hin?
Noch vor der Gartenplanug wurde die verdeckte Versitzgrube mit ihren
Zuleitungen von den Regenfallrohren gesucht, um das ganze System in die
Wasseranlage mit einzubeziehen. Die Versitzgrube mit 1m Innendurchmesser
und 3m Tiefe befindet sich ca. 60cm unter dem grünen Deckel im
Kräuterbeet (siehe Blogeintrag Teil 1).
Mit der Grube habe ich zunächst einmal folgendes gemacht, um sie sowohl
als Sickerschacht als auch als Wasserspeicher zu verwenden. 25 cm über der sickerfähigen Sohle des Schachtes wurde eine verlorene Schalung eingebaut.
In ein paßgenaues Loch 4 cm vom Rand entfernt wurde dann ein KG-Rohr
NW 10 cm eingesetzt und mit Fallrohrschellen an der Schachwand fixiert.
Die Länge dieses Überlaufrohres reicht bis kurz unter den tiefsten Einlauf
in den Schacht. Dann wurde 5 cm über der verlorenen Schalung eine Armierung mit Verankerung in der Schachtwand eingebaut. Danach wurde
dieser Zwischenboden betoniert, nach Auhärtung der Schacht dann abgedichtet. Über dem Zwischenboden ist jetzt der Regenwasservorrat
bis zur Höhe Überlaufrohr und darunter weiterhin die Sickermöglichkeit.
In dem Überlaufrohr hängt ein herausziehbares Sieb, um Verschmutzungen
von der nicht mehr erreichbaren Sickerfläche fernzuhalten. Im Wasserspeicher hängt eine Pumpe, mit der das Wasser durch den
Sprudelstein in das Becken gepumpt werden kann. Das kleine Überlauf-
becken am anderen Ende des Wasserbeckens ist seinerseits an die
vorhandene Fallrohrableitung angeschloosen die das Wasser wieder zurück in den Schacht führt.
Wenn jetzt bei Regen z.B. die Pumpe läuft, wird das gesamte Wasser
ausgetauscht und was zuviel ist, verschwindet durch das Überlaufrohr
in die Sickerebene. Durch die Umwälzung über den Sammelschacht kann
das Wasser im Becken auch kühler gehalten werden (Algenwachstum).
Wasserverluste können so lange mit Regewasserzufuhr ausgeglichen
werden.
Der grüne Deckel im Kräuterbeet ist ein Stopfen auf einem 30er KG-Rohr,
welches den Zugriff zum Schacht ermöglicht. Dort kann man das Fangsieb aus dem Überlaufrohr herausziehen, oder auch die Pumpe wechseln.
Mit einem Teteskoprohr könnte man auch Absetzungen vom Grund
des Wasserspeichers absaugen.
Das Wasserbecken hat zum Ablassen einen Bodenablauf, der auch wie
das Überlaufbecken am Regenfallrohrablauf angeschlossen ist. Dort ist ein
Standrohr mit einem Stopfen auf Geländehöhe eingesteckt. Dort kann
das Wasser bis zu dieser Höhe abgelassen werden oder auch ganz.


Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang