Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Wolfram Franke - Mein Gartenbl...

Gartenjournalist und Autor (88 Einträge)

Musik aus Flaschen Musik aus Flaschen Musik aus Flaschen
533 mal angesehen
18.03.2013, 18.00 Uhr

Musik aus Weinflaschen

Nein, nicht was Sie jetzt vielleicht denken! – Weinflaschen sind leider keine Pfandflaschen. Das finde ich schade und meine, dass es dafür eigentlich keinen vernünftigen Grund gibt. Mir tut es manchmal richtig weh, wenn ich die einst so schön mit viel Kreativität und Liebe des Designers und Energie des Glasbläsers hergestellten Flaschen nach dem Genuss der edlen Getränke im Container klirren höre. Deshalb suche ich immer wieder nach Möglichkeiten, sie im Garten zu verwenden.

So kam ich auf die Idee, mit ihnen Musik zu machen. Ich stellte ein Flaschenxylophon her. Das Handwerkliche ist einfach. Man füllt sie unterschiedlich hoch mit Wasser, hängt sie der Reihe nach irgendwo auf und kann dann eine Melodie spielen indem man mit einem Kochlöffel dagegen schlägt.

Schwierig ist jedoch das Stimmen. Am besten geht es mit einem Klavier. Ich füllte erst einmal eine Weinflasche beliebig mit Wasser, schlug mit dem Kochlöffel dagegen und suchte dann auf dem Klavier nach einem ähnlich klingenden Ton. Ich hatte Glück. So ziemlich genau traf ich das „F“. Also beschloss ich, mein Flaschen-Xylophon nach der F-Dur-Tonleiter zu stimmen. Doch dieses Stimmen ist eine ziemliche Trickserei. Je mehr Wasser ich einfüllte, desto tiefer die Töne, je weniger desto höher. Das hatte ich schnell herausgefunden. Doch manchmal erreichte ich den gewünschten Ton tröpfchenweise. Ein paar Tropfen zu viel oder zu wenig und schon hörte ich einen halben Ton tiefer oder höher oder eine komische Tonlage zwischendrin. Hinzu kam, dass ich verschiedenartige Weinflaschen gesammelt hatte, die schon im leeren Zustand unterschiedlich klangen. Aber ich bekam meine F-Dur-Tonleiter zusammen.

Nun ließ es mich nicht los. Ich wollte auch noch die Halbtöne haben und vielleicht die Tonleiter nach unten und nach oben auf C – C’’ erweitern. Die Halbtöne? Nun ja, das ging noch. Aber unter dem tiefen F war die Flasche beim E schon fast voll. Das Es ging nicht mehr. Ebenso nach oben. Selbst eine leere Flasche brachte noch nicht einmal ein hohes Fis hervor. Also blieb ich bei F-Dur mit immerhin einem zusätzlichen E unter dem F und allen Halbtönen zwischen F und F' .

Wenn ich eine Flasche gestimmt hatte, markierte ich den Wasserstand mit einem wasserfesten Filzstift und schrieb den jeweiligen Ton auf die Flasche. All diese mit Wasser gestimmten Flaschen stellte ich in eine Kiste. Die nehme ich übermorgen mit nach Wels, wo ich auf der Messe „Blühendes Österreich“ den „Garten der sieben Sinne“ gestalte. Darin hänge ich die Flaschen mit Ösen und Wickeldraht an einem Querbalken auf. Dann können alle musikbegeisterten Besucher auf meinem Flaschenxylophon Musik machen. – Ach ja: Hören ist der zweite Sinn des Menschen: In meinem Garten verkörpert ihn mein Flaschenxylophon.

Auf meiner Homepage [www.gartenschreiber.de] finden Sie einen vorläufigen Plan meines Gartens der sieben Sinne.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

WolframFranke

WolframFranke

Alter: 69 Jahre,
aus Vaterstetten

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

19.03.2013 05:08 maulwurf
Ich staune immer, wieviel Zeit Du so hast,die müssen ja auch erst einmal
alle ausgetrunken werden.
19.03.2013 09:46 Paradiesgarten
Wahnsinn, diese Idee !
23.04.2013 12:02 WolframFranke
maulwurf schrieb:
Ich staune immer, wieviel Zeit Du so hast,die müssen ja auch erst einmal
alle ausgetrunken werden.


Also: Ein Säufer bin ich deswegen noch lange nicht. Aber zu zweit oder dritt oder mehr kann so eine Flasche mal schnell leer werden. Außerdem besitzt mein ältester Sohn einen Weinladen in Potsdam (www.la-bouteille.de). Von dem kann ich auch leere Flaschen bekommen. Allerdings fahre ich dort meist mit der Bahn hin. Und mit der möchte ich keine leeren Flaschen zurückschicken.

Herzliche Grüße

Wolfram Franke
23.04.2013 15:08 maulwurf
WolframFranke schrieb:
Also: Ein Säufer bin ich deswegen noch lange nicht. Aber zu zweit oder dritt oder mehr kann so eine Flasche mal schnell leer werden. Außerdem besitzt mein ältester Sohn einen Weinladen in Potsdam (www.la-bouteille.de). Von dem kann ich auch leere Flaschen bekommen. Allerdings fahre ich dort meist mit der Bahn hin. Und mit der möchte ich keine leeren Flaschen zurückschicken.

Herzliche Grüße

Wolfram Franke


vielen Dank für die ernsthafte
Entgegnung auf meine launige
Bemerkung

herzliche Grüsse

Jürgen
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang