Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Mein Küchen-Karteikasten

Elisabeth Melzers Blog (91 Einträge)

Erdbeertorte Marinierter Spargel Holunderblüten-Mousse
901 mal angesehen
13.06.2013, 10.55 Uhr

Juni – ein Monat zum Anbeißen

Ich bin ein Sommerkind, im Juni geboren. Dass die Natur zu dieser Zeit so viele unverwechselbare Schätze bereithält, hat mich immer stolz und glücklich gemacht. Erdbeerkuchen und Waldmeister-Bowle standen schon in meiner Kindheit auf dem Geburtstagstisch, den Tag feierten wir stets im Freien. Damals waren die Sommer noch Sommer, so wie auch die Winter ihrem Namen alle Ehre machten und im fränkischen Mittelgebirge stets bis in den April dauerten. Deshalb schoss der Waldmeister auf den Höhen des Frankenwaldes auch erst im Juni so richtig ins Kraut. Das im Volksmund Maibowle genannte Getränk schmeckte aber im Juni noch genauso lecker.

Zugegeben, die Waldmeister-Bowle war zunächst nur für die erwachsenen Begleitpersonen meiner Geburtstags-Party bestimmt, aber später durften auch wir Kinder daran nippen. So wie das Aroma des Holunders ist auch der Geschmack des Waldmeisters und der Duft blühender Linden und Rosen untrennbar mit meinem Geburtstag und den Feiern in der Kindheit verbunden. Erst viel später – ich war längst flügge – kam der Spargel in meiner Heimat an. Wir lebten weit entfernt von den klassischen Spargel-Anbau-Gebieten, und in den kleinen Dorfläden hielten viele Gemüse und Früchte erst spät Einzug. Manche haben unser Dorf nie erreicht.

Erdbeeren, Johannisbeeren und Stachelbeeren dagegen wuchsen in Mutters Garten, so lange ich zurückdenken kann. Und Waldmeister, Holunder, Himbeeren, Brombeeren und Heidelbeeren gab es im Wald gleich nebenan. Meine Mutter und ich pflückten die Früchte im Sommer körbeweise zum Einkochen. Nie werde ich den Geschmack der saftigen Heidelbeer-Pfannkuchen vergessen oder der in frischer Milch zerdrückten Früchte. Und ebenso wenig unsere lilablau verfärbten Münder und Zähne danach!

Ich gerate ins Schwärmen. Dabei wollte ich Ihnen nur einige jener Schätze und Rezepte vorstellen, die bei meinen Geburtstagsfeiern bis heute nicht fehlen dürfen. Seit ich selbst koche, gehört auch der Spargel dazu, aus dem ich einen raffinierten Spargelsalat zubereite. Allen Junikindern wünsche ich einen wunderschönen Ehrentag – ob mit oder ohne Feier.


Erdbeertorte

Zutaten für eine Springform:
Mürbeteig-Boden: 100 g Mehl, 100 g Mandelblättchen, 1 TL Backpulver,
100 g Zucker, 100 g Butter
Biskuit: 2 Eier, 70 g Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 40 g Mehl,
40 g Speisestärke, 1 gestrichener TL Backpulver
Füllung: 3 EL Erdbeermarmelade, 250 ml Schmand, 2 EL Gelierzucker, 250 ml Sahne
Belag: 700 g frische Erdbeeren, 1 Päckchen roter Tortenguss
Zum Garnieren: 50 g Mandelblättchen, 1 EL Erdbeermarmelade
Außerdem: Mehl zum Ausrollen, Fett für die Form


• Für den Mürbteig das Mehl mit den Mandeln, dem Backpulver, dem Zucker und der gewürfelten Butter zu einem glatten Teig verkneten.
• Den Teig auf etwas Mehl ausrollen und in eine gefettete Springform legen. Abgedeckt 30 Minuten kaltstellen.
• Bei 180 °C 15–20 Minuten backen. Aus der Form lösen abkühlen lassen.
• Für den Biskuit die Eier schaumig schlagen. Nach und nach Zucker, Vanillezucker und Salz einrieseln lassen, weiterrühren, bis eine weißcremige Masse entsteht.
• Das Mehl mit der Speisestärke und dem Backpulver vermengen, auf die Eiercreme geben und mit einem Schneebesen vorsichtig unterziehen.
• Den Teig in eine mit Backpapier ausgelegte Springform füllen, bei 180 °C
15–20 Minuten backen.
• Aus der Form herauslösen, Backpapier abziehen und den Biskuit abkühlen lassen.
• Für die Füllung den Mürbteig mit Erdbeermarmelade bestreichen
• Den Schmand mit dem Gelierzucker glatt rühren. Die Sahne steif schlagen und unterziehen. Etwas von der Creme auf dem Boden verteilen.
• Biskuit einmal durchschneiden. Einen Boden auflegen und die restliche Creme darauf verteilen. Zweiten Boden aufsetzen und leicht andrücken, mehrere Stunden kalt stellen.
• Für den Belag die gewaschenen und abgetropften Erdbeeren kreisförmig von außen nach innen auf den Kuchen setzen. Tortenring zur Stabilisierung verwenden.
• Den Tortenguss nach Anleitung auf der Packung zubereiten. Mit einem Esslöffel gleichmäßig über die Erdbeeren verteilen.
• Tortenring entfernen, wenn der Guss erkaltet ist.
• Zum Garnieren die Mandelblättchen in einer heißen Pfanne ohne Fett goldgelb rösten.
• Den Rand der Torte dünn mit der Marmelade bestreichen. Mit einer Teigkarte die Mandelblättchen von unten nach oben an den Tortenrand drücken.

Mediteraner Spargelsalat

Zutaten als Vorspeise für 4 Personen:
1 kg weißer (und/oder grüner) Spargel, 20 g geröstete Pinienkerne, 20 g grob geraspelter Parmesan, 1 EL Petersilie, gehackt
Salatsoße: 1 TL Honig, 1 TL mittelscharfer Senf, 100 ml Spargelkochwasser,
3–4 EL Zitronensaft (2 Zitronen) oder Apfelessig , 40 g getrocknete Tomaten, gewürfelt, 30 g schwarze Oliven, gewürfelt, 1 gehackte Knoblauchzehe,
2 EL Petersilie, gehackt, 4 EL Olivenöl, 50 ml Sahne, Salz


• Spargel schälen, die holzigen Enden entfernen, schräg in 4–5 cm lange Stücke schneiden, Köpfe beiseite legen.
• Spargel in wenig Wasser (Siebeinsatz) 8–10 Minuten bissfest dünsten, Spargelköpfe erst nach 5 Minuten zufügen. Kochsud abgießen und 100 ml davon auffangen.
• Für das Dressing Honig, Senf, Spargelwasser, Zitronensaft, Tomaten, Oliven, Knoblauch und Petersilie verrühren, zum Schluss Öl und Sahne einrühren, mit Salz abschmecken.
• Spargelstücke in eine Gratin-Form geben, mit Dressing übergießen und 2 Stunden durchziehen lassen, am besten im Kühlschrank oder kalten Keller.
• Inzwischen die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett leicht rösten. Käse hobeln.
• Spargel mit Pinienkernen, Käsespänen und Petersilie garniert servieren. Dazu passen Baquette oder Käsestangen.

Holunderblüten-Mousse

Zutaten für 4 Personen:
¼ l Weißwein oder Apfelsaft, 5–6 große voll aufgeblühte Holunderdolden,
3 Eier, 60 g Zucker, 5 Blatt weiße Gelatine, 1 Becher Schlagsahne (250 ml)

• Wein in eine breite Schüssel gießen. Holunderdolden mit den Blüten nach unten in den Wein eintauchen und über Nacht im Kühlschrank durchziehen lassen.
• Die Dolden herausnehmen, den aromatisierten Wein durch ein Sieb, besser noch durch ein Baumwolltuch gießen.
• Eiweiß und Eigelb trennen. Eigelbe und Zucker mit dem Rührgerät dickcremig aufschlagen.
• Den Holunder-Wein unterrühren.
• Gelatine in kaltem Wasser einweichen, ausdrücken, nach Packungs-Anweisung auflösen, etwas von der Wein-Eigelb-Mischung zur Gelatine in den Topf geben und glattrühren.
• Gelatine-Mix unter Rühren zur restlichen Wein-Eigelb-Mischung geben und glattrühren. Creme kalt stellen.
• Eiweiß zu Eischnee schlagen, Schlagsahne steif schlagen.
• Sobald die Creme fest zu werden beginnt, Eischnee und Schlagsahne unterheben. Die Mousse noch 2–4 Stunden kalt stellen, mit marinierten Erdbeeren (Früchte, Zitronensaft, Puderzucker) servieren.








offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

ElisabethMelzer

ElisabethMelzer

Alter: 62 Jahre,
aus München

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

13.06.2013 11:06 himbeerbaer
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag (vor-oder nachträglich )
Ich bin zwar ein Herbstkind aber dieser Zeit jetzt total verfallen
Von Holundermousse habe ich noch nie etwas gehört, das wird gleich ausprobiert....
Vielen Dank für all Ihre tollen Rezepte!!

Der Beeren-Bär
13.06.2013 15:30 ElisabethMelzer
himbeerbaer schrieb:
Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag (vor-oder nachträglich )
Ich bin zwar ein Herbstkind aber dieser Zeit jetzt total verfallen
Von Holundermousse habe ich noch nie etwas gehört, das wird gleich ausprobiert....
Vielen Dank für all Ihre tollen Rezepte!!

Der Beeren-Bär


Danke schön für die Glückwünsche und das Kompliment, es freut mich sehr, wenn die Rezepte Anklang finden.

Elisabeth Melzer
15.06.2013 22:17 cordulab
Da werde ich sicher das Eine oder Andere ausprobieren... Der Waldmeistersirup ist schon gut geworden und findet nächste Woche Anwendung in unserer Waldmeisterbowle zur Terrasseneinweihung.
20.06.2013 09:04 torte7
Herzlichen Glückwunsch auch von mir, nachträglich! Ich muß unbedingt die Torte ausprobieren. Die hört sich mega-lecker an!
DANKE für das schöne Rezept.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang