Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Wolfram Franke - Mein Gartenbl...

Herausgeber der Zeitschrift kraut&rüben (88 Einträge)

Blattläuse Marienkäferlarve JPW Peters. – Pixelio.de
884 mal angesehen
15.07.2013, 11.20 Uhr

Blattläuse sind meine Lieblingsschädlinge

„Was tun Sie gegen die Blattläuse“, fragte mich am Tag der offenen Gartentür ein Besucher und deutete auf meine Puffbohnen, die voll mit schwarzen Bohnenläusen besetzt waren. „Nüscht!“, rutschte es mir spontan in meinem Brandenburger Dialekt heraus. Es stimmte nicht ganz. Ich hätte sagen sollen: „Fast nichts“. Denn natürlich hatte ich versucht, den Blattlausbefall an den Bohnen einzudämmen, indem ich die Spitzenknospen der Pflanzen herausgeknipst habe. Allerdings ein bisschen zu spät. Macht aber nichts. Die Bohnen haben sich trotzdem entwickelt und eine deftige und gehaltvolle Mahlzeit ergeben. Und die Läuse sind ganz von selber verschwunden.

Blattläuse tauchen bei mir im Garten so selten auf, dass ich sie manchmal schon vermisse. Das hat viele Ursachen. Zum einen herrscht in meinem Garten ein gutes Kleinklima. Ich dünge organisch mit Kompost, Hornspänen und Brennnesseljauche, dies aber fein dosiert um die Pflanzen nicht zu stark zu mästen. Das würde ihr Gewebe schwächen und sie für Blattläuse attraktiv machen. Meine Pflanzen sind also größtenteils so widerstandsfähig, dass ihnen Blattläuse nichts anhaben können. Außerdem baue ich mein Gemüse in Mischkulturen an. Zu Buschbohnen säe ich Bohnenkraut. Schließlich ist mein Garten voller Kräuter mit unterschiedlichen Duftnoten und Gerüchen, die es den Blattläusen schwer machen, sich auf bestimmte Pflanzen zu konzentrieren.

Wenn ich morgens in den Garten komme, fliegt mit lautem Spektakel ein ganzer Schwarm Spatzen auf. Die fressen, ebenso wie Meisen, Amseln und viele andere Singvögel unzählig viele Blattläuse. Außerdem Marienkäfer: schon seine Larve vertilgt während ihrer Entwicklung bis zu 3000! Der erwachsene Käfer frisst 60 Blattläuse pro Tag. Gott sei Dank gibt es bei mir noch den heimischen Marienkäfer. Neben Vogelnistkästen habe ich unter anderem einen Florfliegenkasten aufgehängt. Die Larven der Florfliegen vertilgen täglich bis zu 400 Blattläuse.

Wer redet dann noch bei Blattläusen von Schädlingen. Bei mir müssten sie unter Artenschutz gestellt werden. Denn das Nahrungsangebot ist ohne Blattläuse für die vielen Marienkäfer, Ohrwürmer, Florfliegen, Schwebfliegen, Meisen, Spatzen ... um vieles ärmer! Also freue ich mich über jede Blattlaus im Garten. Blattläuse sind meine Lieblingsschädlinge, weil sie eigentlich keine sind. Und wenn mich wieder jemand fragt, was ich gegen sie unternehme, antworte ich einfach: „Nüscht!“

Meine beiden Gärten können Sie auch auch meiner Homepage besuchen: [www.gartenschreiber.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

WolframFranke

WolframFranke

Alter: 69 Jahre,
aus Vaterstetten

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang