Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Mein Küchen-Karteikasten

Elisabeth Melzers Blog (89 Einträge)

Pflücksalat mit Kapuzinerkresse und Käsenocken Marinierte Austernpilze auf Pflücksalat Nizza-Salat
439 mal angesehen
27.08.2013, 15.00 Uhr

Da haben wir den Salat!

Vertikaler Garten. Das klingt hochgestapelt und ist es auch: Drei Kunststoff-Elemente – ähnlich wie Blumenkästen – mit je drei Ausbuchtungen in der Größe eines mittleren Blumentopfes ergeben übereinander die kleinste Einheit eines solchen vertikalen Gartens für Balkongärtner. Gefunden habe ich das gute Stück im Frühjahr in einer Zeitschrift namens Stadtlust, und das Ding hat mich – trotz Kunststoff – irgendwie angefixt. Ich habe es bestellt, ausprobiert und für gut befunden!

Ich hatte noch nicht beschlossen, womit ich meine Neuanschaffung bepflanzen wollte, als mir einige Tage später bei einer Gartenmesse ein Set junger Bio-Pflücksalate in die Quere kam. 12 Pflänzchen von hellgrün bis rotbraun, einfarbig oder gefleckt, gezackt, glattrandig, kraus oder glatt und eichenlaubähnlich – alles war dabei, wirklich süß! Die habe ich erstanden und am nächsten Tag vorsichtig mit Erde in die Pflanzstellen meines vertikalen Gartens gebettet, außerdem eine junge Kapuzinerkresse.

Und was soll ich sagen, mein senkrechter Garten erwies sich als Senkrecht-Starter. Nach zwei Wochen Anlaufzeit – der Mai war ja dieses Jahr für alle Pflanzenkinder kein Zuckerschlecken – ging es richtig los. Mit der Ernte von 4–5 Portionen Pflücksalat wöchentlich und jeder Menge Kapuzinerkresse-Blüten. Ein Traum in Grün und Orange auf Balkon und Teller! Bis Anfang August, dann begannen meine Salate zu schossen, und ich nutzte das Ende der ersten Ernte-Saison für eine Urlaubsreise. Man muss auch als Balkongärtner planen. Schließlich möchte man die Früchte der eigenen Arbeit ernten, wie im richtigen Garten.

Danach habe ich das zweite Set gepflanzt, und es sieht ganz danach aus, als ob mein Senkrechtstarter keine Eintagsfliege ist. Hoffentlich bleibt es noch eine Weile sonnig, denn jetzt sind auch die Tomaten reif, und die Kapuziner-Kresse schiebt immer noch eine Blüte nach der anderen nach – die ist wirklich ein fleißiges Lieschen. Und jetzt ab in die Küche. Salat und Vitamine sind bekanntlich nicht jedermanns Sache, aber mit ein wenig Drumherum dennoch ein prima Appetit-Anreger. Und nächstes Jahr bekommt mein vertikales Gärtchen Gesellschaft! Für eine große Kräutervielfalt auf kleinstem Raum ist ein zweites Modell bestimmt ebenso geeignet wie für die Pflücksalate.

Pflücksalat mit Kapuzinerkresse und Käsenocken

Zutaten für 4 Portionen:
150 g Pflücksalat, 1 Handvoll Radieschen, geröstete Brotwürfel von 2 Brötchen oder Baguette
Käsenocken: 200 g Frischkäse, 1 Handvoll Kapuzinerkresse-Blüten und -Blätter (oder 1 Kästchen Kresse), 3 EL geröstete und gehackte Sonnenblumenkerne oder gemischte Salatkerne (Pinienkerne, Sesam, Kürbiskerne, Sonnenblumenkerne
Marinade: 6–8 EL Rapsöl, 1 TL Senf, 1 TL Honig, ½ TL Kräutersalz, 2–3 EL Zitronensaft
Zum Dekorieren: 8–12 Kapuzinerkresse-Blüten, 2 Weinbergpfirsiche (oder Nektarinen)


• Salat waschen, trockenschleudern, auf 4 große Teller verteilen.
• Frischkäse cremig rühren. In Streifen geschnittene Kapuzinerkresse-Blätter und -Blüten, geröstete und gehackte Sonnenblumenkerne unterrühren, mit Salz abschmecken.
• Mit einem nassen Esslöffel 4 Nocken formen oder mit einem Teelöffel mehrere kleine Nocken oder Bällchen, evtl. in Sesamsaat wälzen und auf den Tellern verteilen.
• Für die Marinade Öl, Senf, Honig, Kräutersalz und Zitronensaft verquirlen, abschmecken, die Salatsoße gleichmäßig über den Salat träufeln.
• Den Salat mit den ganzen Kapuzinerkresse-Blüten und den in dünne Spalten geschnittenen Pfirsichen garnieren.

Nizza-Salat

Zutaten für 4 Portionen:
4 Eier, 4 Tomaten, 100 g Pflücksalat, 1 kleine Landgurke, 100 g schwarze Oliven, 1 Dose Artischockenherzen, 50 g Sardellenfilets (Röhrchen), (nach Belieben oder alternativ: 1 Dose Thunfisch im eigenen Saft, 250 g grüne Bohnen, 2 EL Kapern)
Vinaigrette: 10 EL Öl, 4 EL Weißweinessig (oder weißer Balsamico), 1 EL Zitronensaft,
1–2 TL scharfer Senf (Dijonsenf), 1–2 TL Honig, (Ahornsirup, Agavensirup), Salz, frisch gemahlener Pfeffer, 1 Handvoll frische Kräuter (Kerbel, Estragon)


• Salat waschen, trockenschleudern und eventuell zerzupfen.
• Für die Salatsoße (Vinaigrette) Öl, Essig, Zitronensaft und Senf verquirlen, mit Salz, Pfeffer und Honig abschmecken, Kräuter zufügen.
• Eier und Artischocken vierteln oder achteln, Tomaten achteln, Gurke würfeln, Oliven evtl. halbieren.
• Zutaten getrennt bereitstellen und auf großen Tellern anrichten, mit Sardellenfilets dekorieren und mit der Salatsoße beträufeln.
• Den Nizzasalat (Salade Nicoise) gibt es in der Provence in vielen Varianten: mit grünen Bohnen, Kartoffeln, Kapern oder mit Thunfisch statt Sardellen.

Marinierte Austernpilze auf Pflücksalat


Zutaten für 4 Portionen:
50–150 g Pflücksalat oder anderer Salat, 250 g kleine Austernpilze, 3–4 Tomaten,
1 Schalotte, 1 Knoblauchzehe, 6–8 EL Olivenöl, 50 ml Gemüsebrühe, 2 EL dunkler Balsamico-Essig
Knoblauchbrot: Stangenweißbrot, 2 EL Butter, 1 Knoblauchzehe


• Pflücksalat waschen, trockenschleudern, evtl. zerzupfen.
• Pilze abreiben, evtl. zerschneiden.
• Tomaten (häuten und entkernen, falls gewünscht) würfeln.
• Schalotte und 1 Knoblauchzehe hacken.
• Pilze portionsweise in heißem Öl knusprig braten und beiseite stellen.
• Schalotte und Knoblauch in der Pfanne andünsten, Tomaten zufügen, köcheln, bis die meiste Flüssigkeit verdampft ist.
• Mit Brühe und Essig ablöschen, nochmals aufkochen, Pilze zufügen, salzen und pfeffern.
• Die zweite Knoblauchzehe zur Butter pressen und unterrühren. Brot in Scheiben schneiden, toasten, mit Knoblauch-Butter bestreichen.
• Marinierte Pilze auf Salatblättern anrichten und mit Knoblauch-Baquette servieren.
• Die Austernpilze sind eine tolle Speise für das Party-Büfett, auf Salatblättern angerichtet eine feine Vorspeise, als Salatteller braucht es noch etwas zusätzliche Marinade (normale Salatsoße).
• Die Vorspeise lässt sich auch mit anderen Pilzen (Champignons, Wildpilze) zubereiten, aber mit Austernpilzen schmeckt sie mir am besten. Und dazu gibt’s einen trockenen Sherry. Guten Appetit!


offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

ElisabethMelzer

ElisabethMelzer

Alter: 62 Jahre,
aus München
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

27.08.2013 21:51 Krauthexlein
Schöne Salatideen!!!!!!! Vorallem der mit den Austernpilzen kommt auf meine Liste!!
27.08.2013 22:59 gundel
bitte mal ein bild vom "garten",kann mir das gerade nicht vorstellen.
04.09.2013 09:53 ElisabethMelzer
gundel schrieb:
bitte mal ein bild vom "garten",kann mir das gerade nicht vorstellen.

Die einzelnen Elemente muss man sich wie Blumenkästen vorstellen, deren Pflanz-Ausbuchtungen schräg nach vorne zeigen, damit der nächste 'Kasten' obenddrauf kann, hier zum Informieren die homepage, 'Minigarten-Pflanzwand', heißt das Modell jetzt, wobei es mittlerweile viele verschiedene Systeme 'vertikaler Gärten' gibt: primagartenshop.de
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang