Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Wolfram Franke - Mein Gartenbl...

Herausgeber der Zeitschrift kraut&rüben (86 Einträge)

Badeteich Wintergemüse Gartenjahrbuch 2014 Titelblatt
458 mal angesehen
10.12.2013, 10.08 Uhr

Was für ein Gartenjahr ...?

Wenn ich auf dieses Gartenjahr zurückblicke, fallen mir zunächst einmal nur die herausragenden Ereignisse ein. Die sind bei mir vor allem mit größeren Projekten verbunden: der Anlage meines Badeteichs und neuer Kieswege sowie der Staudenrabatte drum herum, dem Bau einer kleinen Konzertmuschel aus Paletten und zweier Kompostboxen ...

Natürlich hatte ich seit dem zeitigen Frühjahr Tomaten auf der Fensterbank ausgesät, später Kohl-, Kohlrabi-, Sellerie- und Salatsetzlinge in meinem unbeheizten Erdgewächshaus herangezogen. Weil ich noch bis in den April hinein mit meinem Badeteich beschäftigt war, mussten die jungen Pflänzchen noch ein wenig warten, bis ich sie auf die Beete pflanzte.

Schließlich musste der Garten gepflegt, fertig sein, für den „Tag der offenen Gartentür “ am letzten Sonntag im Juni. Der war ein voller Erfolg. Ich konnte die Besucher gar nicht zählen, bin von morgens um zehn bis abends um sieben nicht mehr aus dem Reden herausgekommen. Doch es war schön. Ich habe mich über alle gefreut.

Meine Bienen sind zwei Mal geschwärmt. Wir mussten sie jedes Mal von hohen Bäumen herunter holen. Sie haben uns aber auch 68 Kilo Honig beschert. Andererseits waren aber die Schnecken so gefräßig wie noch nie. Da half kaum noch der Schneckenzaun um die Gemüsebeete. Mit dem Absammeln kam ich nicht mehr nach, so dass ich in diesem Jahr so häufig wie noch nie zu Ferramol, dem Nützlinge schonenden Schneckenkorn greifen musste. Gern habe ich das nicht getan.

Es gab kühle, regnerische und lange heiße, trockene Perioden. Das Gemüse wuchs nur langsam. Doch letztendlich haben wir reich geerntet, selbst von den Tomaten, die diesmal früh von der Braunfäule befallen wurden, aber dennoch größtenteils gesunde Früchte hervorbrachten (siehe vorigen Blog).

Leider habe ich mein Gartenjahrbuch im Gartenhäuschen liegenlassen. Sonst könnte ich Ihnen auf den Tag genau sagen, wann wir die ersten und die letzten Tomaten geerntet haben, wann den ersten Salat, Mangold, die ersten und letzten Gurken ...
Morgen gehe ich wieder in den Garten. Ich muss nachsehen, wie es meinen Bienen geht und werde ernten: Wirsing, Palmkohl, Grünkohl, Feldsalat, Winterrettich ... Dann nehme ich mein Gartenjahrbuch mit nach Hause. Wenn’s dann mal richtig schneit, werde ich darin blättern, meine Notizen mit denen in voran gegangenen Gartenjahrbüchern vergleichen und auf diesen Erfahrungen meine Mischkulturplanung fürs nächste Jahr aufbauen.

Das kraut&rüben-Gartenjahrbuch verschenke ich gern an Verwandte und Freunde, bei denen es immer gut ankommt. Falls Sie ebenfalls anderen Gartenfreunden eine Freude machen wollen, können Sie es noch bestellen:

Deutscher Landwirtschaftsverlag
kraut&rüben-Leserservice
Postfach 40 05 80
80705 München

Einen Einblick in meine beiden Gärten erhalten Sie auch auf meiner Homepage: [www.gartenschreiber.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

WolframFranke

WolframFranke

Alter: 69 Jahre,
aus Vaterstetten
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang