Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Wolfram Franke - Mein Gartenbl...

Herausgeber der Zeitschrift kraut&rüben (83 Einträge)

Adventskranz Weihnachtskrippe Sterne
326 mal angesehen
16.12.2013, 11.22 Uhr

Wenn‘s dunkel wird – Sonnenbrille nicht vergessen!

Als ich noch ein Lausejunge war, zogen wir Jungs, sobald es um diese Jahreszeit dunkel wurde, durchs Dorf, um allerlei Streiche zu spielen. Mitten drin stand ein einziger Weihnachtsbaum, den eine Kette mit Glühbirnen erleuchtete. Man brauchte nur eine einzige Birne herauszudrehen und alle anderen Lichter gingen ebenfalls aus. Das taten wir regelmäßig, mit Handschuhen und mithilfe eines Taschentuchs, denn die Birnen waren heiß.

Heute bin ich für derlei Streiche schon ein bisschen zu alt. Doch wenn ich die vielen, meist grässlichen Weihnachtsbeleuchtungen an manchen Häusern und in Gärten sehe, juckt es mich doch schon mal in den Fingern. Natürlich verkneife ich es mir, zumal ich glaube, das dies nicht mehr so einfach ginge wie damals mit den Glühbirnen.

Diese rot-lila-orange-blauen, manchmal flackernden Lichter rund um die Fester vermitteln mitunter den Eindruck, in ein Rotlichtviertel geraten zu sein, allerdings ohne nur leicht bekleidete Damen in den Fenstern, denn die Jalousien sind herunter gelassen. Klar: Man will ja Energie sparen!
Diese knallbunte Beleuchtung, die erleuchteten Kutschen mit Rentieren und einem Weihnachtsmann oder Bambis und Pinguinen erinnert mich an die Autobiographie von Karl Zuckmayer Als wär’s ein Stück von mir. Darin erzählt der Autor, wie er sein erstes Weihnachten nach seiner Emigration aus Nazi-Deutschland in Hollywood verbrachte und ihm dieser grauenvolle amerikanische Kitsch derart auf die Nerven ging, dass er nach Vermont in eine abgelegene Farm flüchtete. – Inzwischen hat auch uns dieser Plunder erreicht. Doch wohin sollen wir noch fliehen?

Der letzte Schrei sind LED Lichterketten. (Dass sich deren Hersteller nicht schämen, die so zu nennen ...). Die sind nicht mehr bunt. Doch seit es sie gibt, habe ich das Gefühl, ich müsste zu dieser Jahreszeit abends mit einer Sonnenbrille aus dem Haus gehen. Die Lichter sind so grell, sie erinnern mich an das Flackern, das beim Schweißen entsteht. Dort soll man nicht hineinschauen, man könnte blind werden, sagt man. Aber immerhin verbrauchen ja die LED-Lichter wesentlich weniger Energie als seinerzeit die Glühbirnen. Deswegen sieht man ja auch immer mehr davon. Man könnte meinen, dass sich das viele Energiesparen mit den LED-Leuchten allmählich in Energiegewinnung umwandelt. Wozu brauchen wir dann noch Windkraftwerke? Lassen wir doch einfach die Weihnachtsbeleuchtung brennen!

Kerzen, echte Wachs- oder Bienenwachskerzen stimmen viel feierlicher auf das nahende Fest ein. Eine Kerze im Fenster, bei uns steht noch eine weitere im Gewächshaus und verbreitet durch die Eisblumen an den Glasscheiben warmes Licht bis in den Garten hinein. Und wenn’s schon elektrisch sein muss, dann reicht ein einziger erleuchteter Stern im Fenster.
Drinnen steht auf unserem Wohnzimmertisch ein geschmiedeter Kerzenständer mit einem von meiner Frau gebundenen Adventskranz und fünf Kerzen daran. Dazu hat sie Sterne aus Glasperlen gebastelt und an den Kranz gehängt und in kunstvoller Kleinarbeit Sterne aus Transparentpapier geschnitten, die nun die Fensterscheiben zieren. Aus natürlichen Materialien baut sie jedes Jahr eine Krippe auf – es gibt so viele Möglichkeiten, ohne grelle Elektronik aber kreativ und ganz individuell die Adventszeit und das Weihnachtsfest zu gestalten und zur kalten Jahreszeit wohltuende Wärme zu verbreiten.

Allen meinen Leserinnen und Lesern wünsche ich ein gesegnetes Fest und ein glückliches Jahr 2014!

[www.gartenschreiber.de]

offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

WolframFranke

WolframFranke

Alter: 68 Jahre,
aus Vaterstetten
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

19.12.2013 06:42 Erdweibchen
Auch Euch ein schönes Weihnachtsfest und alle guten Wünsche für den Jahreswechsel.
Die Gedanken über die Lichterflut teile ich uneingeschränkt.
Selbst bei uns auf dem Land gibt es ein Haus, welches über und über mit blauen (!) Lichtern dekoriert ist. Richtig blau und teilweise flackernd. Das hat meinen geheimen Preis für die häßlichste Bemühung schon längst erhalten.
20.12.2013 23:09 gundel
mir voll aus dem herzen gesprochen !!!
28.12.2013 10:02 Maryann
Ich kann dir nur zustimmen, allerdings fiel mir hier bei uns auf, dass es kaum noch diese schrecklich bunten und flackernden Beleuchtungen gibt. Ich habe viele schöne Weihnachtsbeleuchtungen gesehen und mich darüber gefreut.
Nur der Frankfurter Weihnachtsbaum vor dem Römer ist in Bezug auf Beleuchtung eine Katastrophe, oben grelle LED unten weiche Lampen, es gibt keine Foto davon, ich weigere mich.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang