Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Wolfram Franke - Mein Gartenbl...

Herausgeber der Zeitschrift kraut&rüben (88 Einträge)

Apothekerrose Gruß an Breinegg Zimtrose
525 mal angesehen
03.03.2014, 11.16 Uhr

Meine wilden Rosen

Wildrosen sind unverwüstlich, schön und durchaus gartentauglich. Eine Hundsrose wächst seit 25 Jahren in meinem Hausgarten. Ich habe die langen Triebe am First des Erdgewächshauses entlang gezogen. Dort blüht sie üppig und setzt anschließend reichlich viele Hagebutten an. Denen kommt von der anderen Seite des Gewächshauses der Winterjasmin mit seinen gelben Blüten von November bis April entgegen.
Das Beispiel der Hundsrose zeigt, dass Rosen ursprünglich Kletterpflanzen, botanisch Spreizklimmer sind, die in der Natur am Waldrand wachsen und sich mit ihren Stacheln an Baumstämmen und im Geäst anderer Gehölze emporhangeln. In meinem Garten muss ich die Triebe von Zeit zu Zeit immer wieder einmal auslichten und neu formieren.

Die älteste in menschlicher Kultur befindliche Rose ist die Apothekerrose (Rosa gallica ‘Officinalis’). Davon hatte ich mal ein einziges Exemplar bekommen, doch inzwischen sind daraus viele geworden. Denn diese Rose wuchert. Das nehme ich ihr nicht übel, denn sie ist eine sehr schöne Wildrose. Ihre rosaroten halbgefüllten Blüten duften. Sie enthalten viel Öl, weshalb man sie vor 100 Jahren noch in der Kleinstadt Povins, südlich von Paris gewerblich angebaut hat, eben als „Apothekerrose“. Meine Frau sammelt die Blüten für Tee, Rosenöl ... Man kann vieles daraus herstellen.

Von einer Zimtrose (Rosa majalis) bekam ich einmal einen winzigen Sämling geschenkt. Leider hat auch sie sich als symathischer Wucherer entpuppt. Ihre ungefüllten, zartrosa Blüten duften sehr intensiv nach Zimt und anschließend trägt sie bis in den Winter hinein kugelige Hagebutten..

Die Vielblütige Rose (Rosa multiflora) wächst bei mir in den Walnussbaum hinein. Ich habe sie 1996 auf dem Rosenfest in Winsen an der Aller ersteigert. Die Sorte stammt aus dem Jahr 1925, wurde von dem Mönch Bruder Alfons aus dem Eichsfeld gezüchtet und auf den Namen ‘Gruß an Breinegg’ getauft. Mein Exemplar stammt aus dem Europa-Rosarium Sangerhausen, mit 7000 Sorten der größten Rosensammlung der Welt.

Von diesen und anderen Wildrosen erzähle ich in meinem Vortrag „Wilde Rosen – kräftig und gesund” am 17. 3. Um 13.00 bis 13.30 auf der Messe Garten München im Forum der Halle C4.

Meine Rosen können Sie auch auf meiner Homepage betrachten:
[www.gartenschreiber.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

WolframFranke

WolframFranke

Alter: 69 Jahre,
aus Vaterstetten

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang