Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Holz und Naturstein im Garten

eigene Holz-, Metall- und Steinarbeiten (215 Einträge)

Porphyr - Kleinsteinpflaster Porphyr - Kleinsteinpflaster Porphyr - Kleinsteinpflaster
78 mal angesehen
14.03.2014, 15.22 Uhr

Natursteinpflaster im Garten (Teil 21)


Segmentbogenpflaster (1)

Jeder kennt das Segmentbogenpflaster, jeder.
Wie sollte es aussehen und wie sieht es oft aus und
warum sieht es so aus?
Hier steht die Reparatur einer etwa zwanzig Jahre
alten Pflasterfläche an, die nur selten befahren wurde.
Das Pflaster wurde auf einem unsachgemäss vorbereiteten
Untergrund verlegt, zudem mit viel zu grossen Fugen
und dann wurden auch noch viel zu dünne Pflastersteine
ausgewählt für diesen Zweck.
Auf der wohl fachgerecht eingebauten Kiestragschicht wurde
eine etwa 10 cm dicke Splittschicht als Pflasterbett aufgetragen.
Da wären 3 cm gut gewesen, um den nur 5 cm hohen
Pflastersteinen wenigstens etwas Halt zu geben. Der ansich
schöne Verband ist vollkommen aus den Fugen geraten,
Bereiche abgesackt.
Aus Kostengründen soll nur repariert werden, nur abgesackte
Partien aufgenommen und wieder neu gepflastert werden.
Das ist gar nicht so einfach. Den Kiesunterbau in diesen
Bereichen auf die richtige Höhe zu bringen, ist ein Leichtes.
Beim Pflastern dann müssen die Bögen des liegengebliebenen
Pflasters wieder genau so vervollständigt werden, wie sie
gleich nach der Fertigstellung mal ausgesehen haben.
Dabei hätte man aber auch das Problem der zu breiten
Fugen gleich mit erneuert.
Was also ist zu tun? Ich kann nur unter Beibehaltung des
Pflasterbildes etwas grössere Pflastersteine einbauen,
unmerklich wenn möglich. Die Reparatur sollte ja nicht
auffallen - wobei - ich möchte schon, dass die Reparatur
auffällt, aber nur ein wenig.
Als seitliche Begrenzung war neben dem neuen Bordstein
eine dieser Entwässerungsrinnen im Gespräch, die man
überall so sieht. Billige sehen auch billig aus, gut aussehende,
mit einem Gitterrost aus Gusseisen kosten dann auch viel.
Das Reinigen von Rinnen ist immer lästig, wird oft bewußt
und gern vergessen, verschoben. Wenn nicht zwingende
Gründe dafür vorliegen, pflastere ich viel lieber eine leicht
ausgemuldete Rinne, die einfach mit dem Besen ausgefegt
wird. Gleichzeitig gestalterisches Element fasst sie hier die
Segmentbogen-Pflasterfläche viel markanter ein und gleicht
an Stellen, wo die alte Zaunsockelfront nicht gerade ist,
diese Ungenauigkeiten aus und reicht sie nicht nach innen
an die Pflasterfläche weiter.

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang