Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Wolfram Franke - Mein Gartenbl...

Herausgeber der Zeitschrift kraut&rüben (83 Einträge)

Kräuter überwintern Kräuter überwintern Kräuter überwintern
550 mal angesehen
21.01.2015, 21.25 Uhr

Meinen Kräutern geht es gut!

Die meisten unserer Kräuterschätze sind in unseren beiden Gärten fest verwurzelt und haben dort schon sehr strenge Winter mit Tiefsttemperaturen von – 23 °C schadlos überstanden. Wenn auch der Winter bis jetzt eher noch herbstlich oder schon frühlingshaft war, so kann sich das – Klimawandel hin, Klimawandel her – in den nächsten Wochen ja noch ändern. Und trotz des milden Winters, kann ich manche Kräuter, die in Töpfen wachsen, nicht im Freien lassen.

Die Lorbeerbäume hätten, wären sie draußen geblieben, bisher keinen Schaden genommen, denn sie vertragen laut einschlägiger Gartenliteratur bis zu – 5 °C, nach meiner Erfahrung kurzfristig auch noch tiefere Temperaturen. Aber weiß man’s vorher? So haben wir sie Anfang Dezember ins Erdgewächshaus eingeräumt. Dort stehen sie auf jeden Fall geschützt. Es ist unbeheizt. In diesem Gewächshaus haben wir auch unsere drei Rosmarine mit den Tontöpfen in die Erde eingefüttert. Für sie ist das Klima darin gerade richtig, es herrscht genügend Luftfeuchtigkeit. Doch natürlich kann die Temperatur auch mal auf – 7 °C sinken. Dann deckt meine Frau vorsorglich ein Vlies über alle darin befindlichen Pflanzen, und droht es dauerhaft sehr kalt zu werden, stellt sie ein oder zwei Kerzen oder eine Petroleumlampe auf. Sie sorgen dafür, dass die Temperaturen für die Pflanzen erträglich bleiben.

Andere Kräuter, die bei uns in Töpfen wachsen, sind empfindlicher. Die Duftblattpelargonien, die Lieblinge meiner Frau, kommen zu mir ins Dachstudio, wo ich mein häusliches Redaktionsbüro eingerichtet habe. Unter zwei großen Dachfenstern haben sie fast so viel Licht wie in einem Gewächshaus. Die Temperaturen sind wechselnd. Ich drehe die Heizkörper (die sich Gott sei Dank nicht unter den Fenstern befinden!) nur wenig, und nur dann auf, wenn ich hier oben sitze. Nachts und wenn ich für mehrere Stunden oder Tage nicht hier bin, stelle ich sie ab.
Einem unsere Schätze bekommt das offenbar besonders gut: dem Ananassalbei. Der wächst auch noch im Herbst und Winter weiter, verströmt einen erfrischenden Ananasduft, wenn ich seine Blätter streife und blüht sogar. Ein gelegentlich abgezupftes Blatt verleiht dem Tee ein fruchtiges Aroma.

Einen anderen Schatz habe ich im vergangenen Jahr auf einem Gartenfestival von einem Demeter-Kräutergärtner aus dem Havelland erworben: ein Strauchbasilikum. Der Gärtner bot eine große Sammlung eigener Strauchbasilikum-Züchtungen an, eine immer noch aromatischer als die vorige. Da ich mit der Bahn gekommen war, konnte ich leider nur eine Pflanze mitnehmen. Zuhaus pflanzten wir sie in einen etwas größeren Tontopf mit einer eigenen Erdmischung um und stellten das Prachtstück auf unseren Terrassentisch. Dort stand es von Ende Mai bis Anfang Oktober. Zum Essen konnten wir immer wieder einmal ein frisches Blatt abzupfen. Als wir dann fürchteten, die Pflanze könnte bei einem ersten Frost Schaden nehmen, stellten wir sie im Wohnzimmer auf die Fensterbank. Dort bekommt sie am Nachmittag etwas Sonne und fühlt sich sichtlich wohl.

Auf eins müssen wir bei der Überwinterung von Kräutern höllisch aufpassen: Weiße Fliege. In der Wohnung möchten wir selbst ein natürliches Mittel wie Neem nicht spritzen. Und diese unappetitlichen Gelbtafeln oder Gelbsticker sind auch nicht der Hit. Mal bleibt man mit Pullover und mitunter sogar mit den Haaren daran hängen. Deshalb hat meine Frau vor dem Einräumen jede Pflanze kritisch unter die Lupe genommen und jedes Anzeichen der Weißen Fliege rigoros entfernt. Bis jetzt sind noch alle Pflanzen von ihr verschont geblieben ...

Über Ihren Besuch meiner Homepage [www.gartenschreiber.de] würde ich mich sehr freuen!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

WolframFranke

WolframFranke

Alter: 68 Jahre,
aus Vaterstetten
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

10.03.2015 20:44 kraeutlein
Schön-Ja ich liebe auch Kräuter und gehe mit ihnen auf den Markt zum Verkauf.
Mein Lieblingskräutlein ist die Zitronenverbene (das gibt so leckeren Tee frisch und auch getrocknet hm), natürlich auch Strauchbasilikum, Duftgeranien.....
Liebe Grüße von Kräutlein
24.07.2016 22:27 kraeutlein
Hallo Herr Franke! Ich bin die Kräuterfrau und habe in diesem Jahr sehr zu tun mit weisser Fliege und auch Blattläusen. Zum großen Teil habe ich diese schon aus der Überwinterung mitgebracht und bekomme sie jetzt auch nicht wirklich los.
Ich arbeite jetzt mit Globelis. Welche Kräutersude kann ich noch anwenden und spritzen um diese Schädlinge loszuwerden. Einen schönen Abend und liebe Grüße von Kräutlein
24.07.2016 22:28 kraeutlein
kraeutlein schrieb:
Hallo Herr Franke! Ich bin die Kräuterfrau und habe in diesem Jahr sehr zu tun mit weisser Fliege und auch Blattläusen. Zum großen Teil habe ich diese schon aus der Überwinterung mitgebracht und bekomme sie jetzt auch nicht wirklich los.
Ich arbeite jetzt mit Globelis. Welche Kräutersude kann ich noch anwenden und spritzen um diese Schädlinge loszuwerden. Einen schönen Abend und liebe Grüße von Kräutlein

PS Bei Blattläusen wende ich Wermuttee sehr erfolgreich an.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang