Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Holz und Naturstein im Garten

eigene Holz-, Metall- und Steinarbeiten (215 Einträge)

Onyx Onyx Onyx
206 mal angesehen
19.02.2015, 04.11 Uhr

Der H. Hof (Teil 38)



Handwerk erkennbar machen

Ich habe einmal wieder versucht, handwerkliche Arbeit
sichtbarer zu machen, um der nüchternen Sterilität
der angrenzenden Dusche - hier die Ausführung eines
Architektenentwurfes - etwas entgegen zu setzen.

Wie mache ich das?
Ich arbeite bewusst unpräzise, aber nur so weit, dass der
Betrachter es nicht merkt, ja sogar die Genauigkeit lobt.
Die unterschiedlichen Formate der Onyx-Tafeln habe ich
doch aus den Bruchstücken der geborgenen alten Platten
mit der Steinsäge zurecht geschnitten.
Diese Maschine ermöglicht eigentlich ein sehr akkurates
Arbeiten, was die Maßgenauigkeit und die Rechtwinkligkeit
des "Schnittgutes" angeht. Diese Genauigkeit allerdings
würde ebenfalls zu einer gewissen Sterilität führen.

Die zu schneidende Platte befindet sich auf dem
Schneidetisch unter der auf Schienen führbaren Säge.
Normalerweise liegt sie dabei mit einer geraden Kante
fest an einem mir zugewandten Anschlag so an, dass der
ausgeführte Schnitt zu einem rechten Winkel führt
zwischen Anschlag und Sägeblatt.
Durch das Schneiden mit der Zufuhr von Wasser befindet
sich auf diesem Tisch immer etwas von dem
Wasser-Staub-Gemisch.
Ich lege also die Tafel etwas weiter entfernt vom Anschlag
auf den Tisch und ziehe sie an die Anschlagschiene heran.
Dabei schiebe ich einen kleinen Wall Schneideschlamm vor
der Platte her, der sich dann am Anschlag zusammenpresst
und dafür sorgt, dass der Stein nicht mehr direkt anliegt
und auch nicht mehr exakt parallel.
Diese "zufälligen" Ungenauigkeiten im rechten Winkel
benötige ich.
Auch bei den Längen- und Breitenmaßen arbeite ich mit
Toleranzen von bis zu einem knappen Millimeter.

Das nächste ist die Bearbeitung der Schnittkanten, diese
werden mit einem Topfschleifer gefast. Die Grobheit des
Schleifsteines bestimmt dabei die Rauheit der
angeschliffenen Fase.
All das ist beim Zoomen auf den Fotos erkennbar.

Wird nun die geflieste Fläche verfugt, wird durch die
unterschiedlichen Fugenbreiten jeder einzelne Stein viel
besser hervorgehoben, individuell betrachtbar.
Dabei hilft auch der "ausgefranste" Anschluss der Fuge
an den Stein. Der Stein wird gewissermaßen
weichgezeichnet - dem Material angemessen - umrahmt.

Diesen Effekt verdeutlicht das rechte Foto leider nicht,
man muss es mit eigenen Augen sehen.

Abschließende Bilder bei auch installierter endgültiger
Beleuchtung und Montage des Waschtisches zeige ich
dann im nächsten Beitrag zu diesem Thema.
Dann wird auch wieder der wunderschöne Grünton des
Onyx sichtbar.

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

03.03.2015 17:15 barnstree
...gefällt mir ausgesprochen gut. Die Flächen mit den Onyx-Tafeln erzeugen eine plastische Tiefe mit einem sehr lebendigen Bild...einfach prima
24.05.2015 18:48 geli59
Wie kann man mit diesen Kacheln, der tollen Dusche,
solch ein WC und diesen Heizkörper ertragen?

gg
24.05.2015 18:51 maulwurf
geli59 schrieb:
Wie kann man mit diesen Kacheln, der tollen Dusche,
solch ein WC und diesen Heizkörper ertragen?

gg



Wer in diesem Bad was wie erträgt,
ist individuell sehr verschieden.
24.05.2015 18:55 geli59
Naja,
ich meinte eher die Duschecke, als die Armaturen, als ich toll schrieb...

ggg
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang