Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Worauf ist noch Verlass

Naturkalender (8 Einträge)

Schnecken Schnecken Tigerschnegel
131 mal angesehen
21.01.2018, 12.12 Uhr

Töten hilft nicht!

So etwa gegen Ende März, Anfang April kommen sie wieder: die Schnecken. Nicht vereinzelt, sondern in aller Regel in Invasionen. Kein Garten ist vor ihnen sicher. Und es gibt kein Mittel, das allein gegen sie hilft.

Schneckenmörder

Wir sprechen von Wegschnecken oder, geläufiger, Nacktschnecken, vor allem der „spanischen Wegschnecke", die gar nicht aus Spanien kommt, sondern in West- und Mitteleuropa heimisch ist. Ein einziges Exemplar dieser Schneckenart kann eine ganze Reihe frisch aufgelaufener Sämlinge über Nacht abrasieren. Wer das erlebt, kann sich von einem Augenblick zum anderen von einer sanftmütigen Gärtnerin, einem friedliebenden Gartenfreund zum wütenden und hasserfüllten Schneckenmörder werden, indem sie oder er Schnecken zerschneidet oder mit dem Fußabsatz zertritt. Doch damit löst man und frau das Problem nicht, denn auf eine gemeuchelte Schnecke kommen zehn weitere zum Beerdigungsschmaus.

Nützlinge und Barrieren

Besser ist es Nützlinge zu fördern. Der bekannteste Schneckenvertilger ist der Igel. Auch Amseln, Laufkäfer oder Erdkröten fressen Schnecken. Doch nicht ständig, sondern wenn sie gerade mal Hunger haben und Lust auf einen fetten Brocken. Ebenso der Tigerschnegel, der so aussieht wie eine Nacktschnecke aber keine ist. Wohl dem, der ihn im Garten hat!
Sonst helfen nur noch Barrieren, zum Beispiel Schneckenzäune.

Tabu: Schneckenkorn aller Art!

Schneckenkorn ist im Biogarten tabu. Auch das angeblich nützlingsschonende, denn das bringt außer Nacktschnecken auch die Weinbergschnecke um. Und die ist eine geschützte Art. Sie darf nicht getötet werden! Auch den Tigerschnegel verschont es nicht.
Am besten ist es, im Garten Pflanzen anzubauen und zu kultivieren, die von den Schnecken verschmäht werden. Und das sind nicht wenige. Mit ihnen allein lässt sich schon viel anfangen und der Gärtnerin und dem Gärtner Zeit, die empfindlicheren Pflanzen wirksam zu schützen.

Ein ausführlicher Artikel von mirl zum Thema „Schnecken" erscheint in einer der kommenden Ausgaben von kraut&rüben. Außerdem halte ich kommenden Samstag, den 27. Januar um 16 Uhr auf dem SamenFest der Naturkostfirma Rapunzel in Legau einen Vortrag mit dem Thema „Der schneckenfeste Garten“. Dies ist auch der Titel meines im blv Verlag München erschienenen Buchs, in dem eine Liste von 100 schneckenfesten Stauden enthalten ist. Mehr darüber erfahren Sie auch auf meiner homepage: [www.gartenschreiber.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

WolframFranke

WolframFranke

Alter: 68 Jahre,
aus Vaterstetten
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Anzeige
Zum Seitenanfang