Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Gehversuche im Garten

Vom Scheitern und Bestehen... (5 Einträge)

Tomatenmutation
79 mal angesehen
31.01.2018, 12.32 Uhr

Intensivkultur und seine Nährstoffe

Das Gewächshaus geht nun in seine 5. Saison und irgendwie beschleicht mich das Gefühl, dass da mehr kommen müsste. Die Gurken machen es nicht mehr so richtig, Tomaten waren so grade noch ok.Irgendwie muss ich handeln...

Zugegeben, ich bin der festen Überzeugung, dass ich da eine absolute Intensivst-Kultivierung betreibe. Aber irgendwie habe ich mich mit der Bodenqualität nie richtig beschäftigt. Es kam einfach jedes Jahr etwas Kompost rein, wurde grob eingearbeitet, und schon waren die Pflanzen auch schon wieder in der Erde. Ja, ich bin mir sicher, dass der Boden allmählich ausgelaugt ist.

Die Untergrundheizung des Hochbeets ist mittlerweile sicherlich schon aus, aber alles ausgraben und neu schichten - nee, das wäre richtig Arbeit und Unmengen an Material, was da raus müsste.

Zum Glück gibt es ja Youtube und seine ganzen Gartenkanäle

Beim "Distel-Wolf", der nur knappe 100km von mir entfernt wohnen dürfte und ähnliche Klimatische Bedingungen hat, habe ich mir das ein oder andere angeschaut. Auch er kultiviert auf kleiner Fläche sehr viel Gemüse - und das schon seit über 30 Jahren. Klar, er reichert den Boden auch noch mit Dünger an, der dann für 3 Jahre reichen muss. Ob ich das auch so mache? Ich werde es womöglich ausprobieren.
Er hat bei sich ein kleines 3-Felder-System mit verschiebbarem Gewächshaus aufgebaut, welches ich einfach genial finde. Die Ernten können sich echt sehen lassen!

Nun ja, nichts zu machen wäre mit Sicherheit schlechter als irgend etwas zu machen, daher werde ich in diesem Jahr den Oberboden raus nehmen. Die so gewonnenen 30-35cm werden dann mit frischem Pferdemist befüllt, darauf frischer Kompost mit etwas altem Gartenboden. Das sollte doch mal helfen, zumal dann auch die Hochbeetheizung wieder läuft

Wenn es klappt, mache ich das jetzt jährlich. Es ist echt nicht viel Arbeit - Mist und Kompost in ausreichender Mange sind auch verfügbar.

Viele dieser oben angesprochenen "Garten-Youtuber", stellvertretend für eigentlich alle Hobbygärtner, haben jeder sein eigenes Geheimrezept - der eine düngt mit Jauchen, andere schwören auf EM, wieder andere vertrauen nur dem Blaukorn - ganz verwegene tanzen bestimmt auch zum Qualm der Räucherstäbchen einen Walzer rechtsherum über dem Kohlrabi, um ihn vor bösen Geistern zu beschützen und ihm gutes Wachstum zu prophezeien - however! Jeder hat da sein Rezept, ob er ne Wissenschaft daraus macht oder "einfach" nur macht!

Mein Ziel für den Garten ist - minimaler Aufwand / maximaler Nutzen.

Teil 1 meines Ziels bekomme ich ganz gut hin - nur beim 2. Teil stelle ich eine negative Entwicklung fest.

Ich werde also mal das oben erwähnte Verfahren anwenden und schauen, wie sich das so entwickelt.

Ich denke, dass ich in der kommenden Woche mit der Pflanzenanzucht beginnen werde. Im Gewächshaus plane ich das Auspflanzen der Vorkultur, diesmal bestehend aus Blumenkohl, Kohlrabi und Salat(ganz nach dem Vorbild vom "Distel-Wolf"), für Anfang April.

Euch allen wünsche ich ein tolles Gartenjahr 2018!
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

nuhata

nuhata

Alter: 36 Jahre,
aus dem schönen Sauerland
Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

09.02.2018 22:20 merlincurry
Ich wechsel auch alle 3-4 Jahre den Boden aus, ist einfacher als die GH zu verschieben . Ein kleiner Tipp für die Vorkultur, Blumenkohl braucht zu lange, Kohlrabi, Salat und Radieschen sind okay, vielleicht noch Steckzwiebeln als Lauch. ...viel Erfolg!
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang