Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Mein Küchen-Karteikasten

Elisabeth Melzers Blog (92 Einträge)

Kabeljau in Bärlauch-Senfsoße mit Bärlauch-Nuss-Kruste Nudelsalat mit rohem Spargel und Bärlauch Bärlauch-Spätzle und Bärlauch-Käsespätzle
163 mal angesehen
25.04.2018, 15.01 Uhr

Auf ein Neues: Bärlauch

Eiskalt war es noch an Ostern. Selbst beim Bärlauch regten sich noch keine rechten Frühlingsgefühle. In den beiden vergangenen Wochen ist die Natur jedoch mit aller Macht explodiert, und meine Bärlauch-Versuche haben sich bald überholt. Jedenfalls sind viele Blütenköpfchen beim Bärlauch schon geöffnet, und junge, knackige Blätter gibt es nicht mehr wirklich viele.

Trotzdem sind noch alle Gerichte machbar, insbesondere das Pesto für die bärlauchfreie Zeit bis zum nächsten Frühjahr. Damit aromatisiere ich viele Gerichte, für die ich sonst lieber frische Blätter verwende. Und weil die weißen Blüten auch essbar sind, ist jedes Bärlauch-Gericht jetzt ein ganz besonderer Augenschmaus.

Inzwischen haben Giersch, Löwenzahn, Brennnessel, Knoblauchsrauke und Sauerampfer den Stab übernommen. Aber was soll’s: die meisten Rezepte mit Bärlauch kann man schließlich auch mit (gemischten) Wildkräutern zubereiten: Quiche, Gnocchi, Maultaschen, Pfannkuchen oder Zupfbrot ...

Wenn Sie im Suchfeld rechts oben auf dieser Seite Bärlauch oder Wildkräuter eingeben, finden Sie eine Vielzahl von Rezept-Vorschlägen, von denen bei den meisten die grünen Zutaten gegeneinander austauschbar sind. Es ist nur ein bisschen Experimentierfreude gefragt.
Wirklich schiefgehen kann nichts, wenn Sie den Bärlauch nicht mit den giftigen Maiglöckchen verwechseln. Die lassen sich aber schon wegen des fehlenden Knoblauchdurftes ausschließen und – das habe ich von einer Kräuterexpertin am Wochenende gelernt – beim Bärlauch wächst jedes Blatt mit seinem Stiel direkt aus dem Boden, bei den Maiglöckchen zweigen mehrere Blätter von einem Stiel ab.

Noch ein Tipp: Alle Ihre Lieblingsgerichte mit Spinat oder Mangold lassen sich auch mit Bärlauch und anderen Wildkräutern zubereiten oder zumindest aromatisch aufpeppen. Ich wünsche Ihnen einen schönen Frühling mit vielen Kräuterspaziergängen und leckerer Wildkräuterküche. Es gibt nichts Besseres gegen Frühjahrsmüdigkeit.


Mediteraner Nudelsalat mit Bärlauch

Zutaten für 4 Portionen:
250 g kurze Nudeln (Fusilli, Penne), 2–3 EL Bärlauch-Pesto und 1 Handvoll Bärlauch, nach Belieben 30 g getrocknete Tomaten, 30–50 g schwarze Oliven, 20 g Pinienkerne, 1–2 Zitronen (Saft), 2–4 EL Öl, Salz und Pfeffer


• Nudeln nach Packungsanleitung bissfest kochen, abgießen, abtropfen und abkühlen lassen.
• Pinienkerne ohne fett anrösten, Tomaten würfeln, schwarze Oliven entsteinen und vierteln, Zitrone auspressen, Bärlauch hacken.
• Nudeln mit den Zutaten vermengen, Zitronensaft, Bärlauchpesto zufügen, gut vermengen, mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmecken und evtl noch etwas Bärlauchpesto und/oder Öl zugeben. Bärlauch zum Schluss untermengen oder darüberstreuen.
• Variation: Statt Bärlauchpesto können Sie während der Bärlauchzeit auch zwei oder drei Hand voll frischen Bärlauch in Streifen schneiden und mit 4 Esslöffel Olivenöl im Smoothiemixer oder mit dem Mixstab pürieren und statt Bärlauchpesto in den Salat geben. Nach und nach zugeben, abschmecken.

Bärlauch-Pesto

2 Handvoll Bärlauch (50 g), 2 EL Pinienkerne (30 g), 2 Knoblauchzehen,
100 ml Olivenöl, Salz schwarzer Pfeffer, 50 g Parmesan


• Den Bärlauch waschen, trocken schleudern und grob zerschneiden.
• Öl, Pinienkerne und Parmesan fein pürieren.
• Bärlauch untermischen, kurz pürieren, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
• Bärlauch-Pesto schmeckt zur Pasta, zur Minestrone (italienische Gemüsesuppe) und auf Crostini als kleine Vorspeise
• Ohne Käse und Knoblauch zubereitet, dafür fingerdick mit Öl bedeckt, hält sich das Pesto verschlossen im Kühlschrank 1 Jahr oder länger. Käse und den Knoblauch gibt man erst vor dem Servieren zu.
• Nach diesem Rezept gelingt jedes Pesto. Statt der Pinienkerne eignen sich je nach Eigengeschmack der Kräuter auch Sonnenblumenkerne, Mandeln, Cashew-, Macadamia- oder Walnüsse.

Fisch mit Bärlauch-Nuss-Kruste

Zutaten für 4 Portionen:
700 g Kabeljau (Rotbarsch, Seelachs), je 1 Becher Sahne und Sauerrahm, 1–2 EL Dijonsenf, 1 Bio-Zitrone (etwas abgeriebene Schale) und Saft, 1 Handvoll Bärlauch-Blätter
Belag: 30 g Haselnüsse, 3 EL Semmelbrösel (selbstgemacht oder vom Bäcker), 2 EL Bärlauch-Pesto, 20–30 g zimmerwarme Butter


• Zitrone abreiben, Saft auspressen.
• Kabeljau (oder anderen Fisch) in 4 Stücke teilen. Waschen, trocken tupfen, salzen, mit Zitrone beträufeln.
• Haselnüsse mahlen und in einer Pfanne ohne Fett anrösten.
• Nüsse, Pesto, Semmelbrösel und Butter zu einer festen, möglichst streichfähigen Masse verarbeiten.
• Sauerrahm und Sahne mit Dijonsenf und abgeriebener Zitronenschale abschmecken und in eine ofenfeste Form geben. Nach Belieben kleingeschnittenen Bärlauch unterrühren.
• Kabeljau hineinlegen, und jedes Stück mit der Nuss-Semmel-Bärlauchmasse bestreichen oder die Masse über das ganze Gericht bröseln.
• Das Gericht bei 200 ° C etwa 30 Minuten backen, mit kleinen neuen Kartoffeln, Bratkartoffeln oder Reis servieren.


Bärlauch (-Käse-) Spätzle

Zutaten für 4 Portionen:
400 g (Spätzle-)Mehl, 100 ml Wasser, 6 Eier, 1 TL Salz, 4 Handvoll Bärlauch nach Belieben: 4 Zwiebeln, etwas Butter, 100–200 g Emmentaler Käse


• Bärlauch waschen und fein hacken.
• Mehl und Bärlauch in eine Backschüssel geben und eine Mulde in das Mehl drücken.
• Eier in die Mulde schlagen, Wasser zufügen und mit dem Rührgerät zu einem glatten Teig verkneten. Anschließend mindestens eine halbe Stunden ruhen lassen.
• Reichlich Salzwasser zum Kochen bringen. Jeweils 2–3 Esslöffel Teig auf ein Schneidbrett (aus Holz) geben und mit einem scharfen kleinen Küchenmesser kleine Teigfetzen ins kochende Salzwasser schaben.
• Die Spätzle sind fertig, wenn sie an die Oberfläche steigen. Spätzle mit einem Schaumlöffel abschöpfen und in einem Sieb abtropfen lassen.
• Die Spätzle zu Braten und/oder Soße reichen. Nach Belieben in Butter gebräunte Zwiebelringe darüber häufen
• Käsespätzle: Spätzle in eine feuerfeste, ausgefettete Form geben und mit dem geraspelten Käse schichten. Mit Käse bedecken, im Backofen warmhalten, bis der Käse geschmolzen ist, mit gerösteten Zwiebeln betstreut und einem gemischten Salat servieren.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

ElisabethMelzer

ElisabethMelzer

Alter: 62 Jahre,
aus München

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

26.04.2018 11:53 gingko77
Vielen Dank für die tollen Rezept-Ideen!
Die kommen gerade zur rechten Zeit!!!
15.05.2018 23:51 Krauthexlein
Ich lasse beim Bärlauchpesto den Knoblauch weg. Dann kommt das Bärlaucharoma besser zum Tragen. Statt Pinienkernen nehme ich Haselnüsse. Auch auf Pfeffer verzichte ich, weil der Bärlauch für mich scharf genug ist. Den Salat werde ich ausprobieren. Ich habe noch etwas Bärlauch. Statt Oliven werde ich Heiligen-oder Olivenkraut nehmen.
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Zum Seitenanfang