Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Wolfram Franke - Mein Gartenbl...

Herausgeber der Zeitschrift kraut&rüben (88 Einträge)

Peruanischer Sauerklee Büro mit Pflanzen unter dem Dachfenster Ananassalbei
101 mal angesehen
25.11.2018, 19.24 Uhr

Mein grünes Büro

In meinem „Unruhestand“ arbeite ich freiberuflich weiter: als Gärtner in meinem „Kreativgarten“ aber auch am Computer, wo ich Artikel und Bücher schreibe und PowerPoint-Präsentationen für meine Vorträge erstelle. Für all das habe ich mir ein eigenes Büro im Dachstudio unseres Reihenhauses eingerichtet. Es ist durch und durch grün, voller lebender Pflanzen.

Ohne Blähten und Kunstdünger

Im Sommer tragen wir die vielen Duftblattpelargonien (Pelagonium odoratissimum) mit unterschiedlichen Aromen ins Freie, wir geben ihnen einen geschützten Platz auf einer Etagere auf der Terrasse. Diese Pflanzen dürfen in nahrhafter Erde wachsen, die ich selber aus eigenem Kompost, Sand und organischem Dünger gemischt habe. Auf Hydrokultur mit Blähton mineralischem Flüssigdünger und Pestiziden können wir verzichten. Sie wachsen bei uns ohne all dies recht üppig.

Blick ins Grün

Während die Pflanzen die Sonne und Luft im Freien genießen, habe ich die beiden großen Fenster meines häuslichen Büros weit geöffnet, und wenn ich meinen Blick vom Bildschirm zur Seite wende, tauche ich ins Grün der Bäume in den Gärten rundherum ein. Wenn im Herbst die ersten Fröste drohen, tragen wir die Pflanzen wieder hinauf ins Dachstudio, wo sie auf einer langgestreckten Blumenbank unter den beiden Panoramafenstern ihr Winterquartier finden. Im Frühjahr rücken wir sie ein wenig zusammen. Dann finden vorübergehend die kleinen 8-cm-Töpfe mit den jungen Tomaten dort ihren Platz, bevor sie zur weiteren Abhärtung ins unbeheizte Gewächshaus kommen.

Der Charme von Plastik

Wenn ich manchmal in die Hallen öffentlicher Gebäude oder Büros mancher Firmen komme, kann ich oft der Versuchung nicht widerstehen, all die Philodendron, Scindapsus, Anthurien und Spatyphyllum mit dem Finger zu berühren, um zu testen, ob sie echt sind. Sie sehen wie Plastikpflanzen aus. So richtig für eine angenehme Atmosphäre sorgen sie in ihrer unnatürlich anmutenden Gleichförmigkeit nicht. Auch, oder gerade weil sie einen perfekt gepflegten Eindruck machen.

Blüten im Winter

Unsere Pflanzen in meinem häuslichen Büro dürfen leben, wie es für Pflanzen im Winter normal ist. Hier und dort müssen wir mal ein welkes Blatt herauszupfen. Aber sobald die Tage im Frühjahr länger werden, schneiden wir die eine und andere Pelargonie zurück. Die Pflanzen treiben danach kräftig aus, bilden neue Stängel und Blätter. Einige Kräuter blühen auch mitten im Winter, so wie unser Peruanischer Sauerklee (Oxalis tuberosa) und der Ananassalbei (Salvia elegans). Und mitten unter ihnen fühle ich mich richtig wohl, auch und gerade im tiefsten Winter. Einen schöneren Büro-Arbeitsplatz kann ich mir nicht vorstellen.

[www.gartenschreiber.de]
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

WolframFranke

WolframFranke

Alter: 69 Jahre,
aus Vaterstetten

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang