Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
UploadBlogsTermineMitglieder

Mein Küchen-Karteikasten

Elisabeth Melzers Blog (99 Einträge)

Rucolacremesuppe Ricotta-Rucola-Soße Rucola-Quiche
110 mal angesehen
24.06.2019, 17.45 Uhr

Mein Rucola treibt Blüten

Hatte ich im vergangenen Jahr ein Rucola-Dickicht auf meinem Balkon, so verhält sich dasselbe Saatgut in diesem Jahr völlig anders: Die Rucola-Blätter spießen spärlich, und sie reichen kaum aus, um die Teller zu dekorieren. Stattdessen wächst in allen Winkeln meiner Erntekisten der Pflücksalat, den ich weder gesät noch gepflanzt habe. Die Natur treibt im wahrsten Wortsinn Blüten. Statt Blätter zu bilden, blüht mein Rucola nämlich schon eine Weile, während ich mich nicht erinnern kann, dass der Pflücksalat vergangenes Jahr geblüht hat. Das hätte er tun sollen, um seine Samen im Beet zu verteilen.

Was soll‘s, ein Balkongarten ist ein Natur-Erlebnisfeld mit Überraschungen und keine Versorgungsstrategie. Zwei meiner Tomatenpflanzen hat der Hagel zerschlagen, und die Saatkartoffeln lagen nach Wochen noch unverändert in dem mit Erde gefüllten Pflanzsack – ohne zu keimen, aber auch ohne zu faulen. Ich habe eine Zucchinipflanze dazugesetzt, ohne zu wissen, ob sich die beiden vertragen. Es bleibt spannend.

Zurück zum Rucola. Unter dem deutschen Namen Salatrauke war das Gewächs längst in Vergessenheit geraten, als es die italienischen Gastarbeiter ab Mitte der 50er Jahre unter dem Namen Rucola wiedereinführten und in ihren Restaurants bekannt machten, ebenso wie den Radicchio. Der wurde nämlich bis 1985 nördlich der Alpen nicht einmal angebaut. Beide Pflanzen enthalten neben den bekannten gesunden Inhaltsstoffen von Salaten wie Vitaminen, Mineralien und Ballaststoffen auch Bitterstoffe, die für eine gesunde Verdauung unerlässlich sind und durch Magenbitter nicht hinlänglich zu ersetzen.

Dieses Wissen und der feine Bittergeschmack von Rucola alias Salatrauke bringen mich dazu, viel Rucola zu verwenden und immer mal wieder damit zu experimentieren. Wer das Gewächs als Salatpflanze kennt, weiß vielleicht nicht, dass Rucola ein prima Spinatersatz ist – in Gerichten, die nicht ganz und gar aus Spinat bestehen. In Südtiroler Spinatknödeln oder Bratlingen zum Beispiel, in Quiche und Omelette, als Fülle von Maultaschen im Gnocchiteig oder im Risotto. Die würzige Rucola-Quiche ist ein Rezept unserer Rezeptautorin Petra Isberner, ebenso ein Salat mit Erdbeeren, Rucola und Parmesan, eine wunderbare Kombination aus dem Juni Blog 2014 (Tage voller Erdbeeren). Habe ich mal Lust auf Pizza, dann bestelle ich beim Italierner um die Ecke meist diejenige mit Cocktailtomaten, Rucola und Parmesan-Spänen. In dieser Geschmacks-Richtung habe ich eine Nudelsoße kreiiert, die der Soße mit Rucola und Lachs in nichts nachsteht.

Ich wünsche Ihnen guten Appetit mit meinem ganz persönlichen Magenbitter

Rukolacremesuppe

Zutaten für 4 Portionen:
1 Zwiebel, 2 EL Olivenöl, 2 Knoblauchzehen, 400 g Kartoffeln, 600–700 ml Gemüsebrühe, 80–100 g Rucola, 4–5 EL Sahne, Pfeffer, Kräutersalzn


• Zwiebel schälen, fein würfeln und in Öl andünsten. Knoblauch schälen, durch Knoblauchpresse drücken und kurz mitdünsten.
• Kartoffeln schälen, in Stücke schneiden und zusammen mit der Gemüsebrühe zugeben.
• 20–25 Minuten bei geschlossenem Deckel garen, bis die Kartoffeln weich sind.
• Den Rucola 2–3 Minuten vor Ende der Garzeit zur Suppe geben und mitgaren. Sahne zufügen und mit einem Stabmixer fein pürieren.
• Falls die Suppe zu dick ist, noch etwas Wasser oder Gemüsebrühe einrühren. • Die Suppe mit Pfeffer und Kräutersalz abschmecken. Mit Rucolablättern und -blüten garnieren.

Rukola-Quiche mit Feta

Zutaten für eine Springform:
Mürbeteig: 250 g Dinkelvollkornmehl, 100 g kalte Butter, 1 Ei, 2 EL Milch,
½ TL Salz , ½ TL frisch gemahlener Koriander
Belag: 125 g Rucola, 100 g Feta
Guss: 200 ml Sahne, 3–4 Eier, 1 TL Kräutersalz, Pfeffer, einige bunte Cocktailtomaten


• Dinkelmehl, gewürfelte kalte Butter, Ei, Milch, Salz und Koriander zu einem Teig verkneten und 30 Minuten im Kühlschrank kaltstellen.
• Den Teig ausrollen und Boden wie Rand einer gefetteten Form damit auslegen. Boden mit einer Gabel mehrfach einstechen.
• Rucolablätter in grobe Streifen schneiden und 100 g davon auf den Teigboden streuen.
• Feta zerbröseln und gleichmäßig darauf verteilen. Restlichen Rucola darüber streuen und flach drücken.
• Sahne, Eier, Kräutersalz und Pfeffer verquirlen und über den Rucola gießen.
• Tomaten halbieren und mit der Schnittfläche nach oben in die Eiermilch drücken. Im vorgeheizten Ofen bei 200 °C 40–45 Minuten backen. Die Quiche vor dem Anschneiden
mindestens 10 Minuten ruhen lassen.

Ricotta-Rucola-Soße mit Lachs

Zutaten für 4 Portionen:
250 ml Ricotta, 200 ml Sahne, 1 Orange, 150 g Rucola, 300 g Räucherlachs, Salz, Pfeffer, Muskat


• Rucola putzen, waschen, mehr als die Hälfte davon fein hacken, den Rest in mundgerechte Stücke zupfen.
• Orange auspressen. Den Lachs in 1 cm breite Streifen schneiden und mit Orangensaft beträufeln.
• Ricotta bei milder Hitze in der Sahne schmelzen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Orangensaft würzen.
• Gehackten Rucola und Lachs unterziehen, erwärmen.
• Ganze Rucola-Blätter unterziehen und zur Deko verwenden. Soße mit Nudeln (Farfalle, Penne, Spaghetti) servieren.

Ricotta-Rucola-Soße mit Cocktail-Tomaten

Zutaten für 4 Portionen:
150 g Rucola, 2 Schalotten, 2 EL Olivenöl, 400–500 g Cocktail-Tomaten, 250 ml Ricotta, 150–ml Sahne, etwas Gemüsebrühe oder Weißwein, Salz, Pfeffer, etwas Zitronensaft, evtl. Zitronen-Thymian


• Rucola putzen, waschen, mehr als die Hälfte davon fein hacken, den Rest in mundgerechte Stücke zupfen. Tomaten halbieren oder vierteln.
• Zwiebel feinhacken, in Öl anschwitzen, die Hälfte der Tomaten zufügen, einige Minuten weichdünsten.
• Sahne und Brühe oder Wein hineinrühren und den Ricotta bei milder Hitze in der Soße schmelzen. Mit Salz, Pfeffer, Muskat und Zitrone würzen.

Rucolabutter

50 g Rucola, 1 Knoblauchzehe, 125 g Butter, Salz, Pfeffer und etwas Zitronensaft zum Abschmecken

• Rucolablätter fein hacken, grobe Stengel entfernen. Parmesan reiben, Knoblauchzehe durchpressen.
• Butter mit 1–2 TL Zitronensaft cremig rühren, Knoblauch und Rucola zufügen und vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
• Mit Backpapier oder Butterbrotpapier zur Rolle formen, diese in gehacktem Rucola wälzen, und die Rolle mit Hülle in den Kühlschrank geben. Später lassen sich dann 1–2 cm dicke Scheiben abschneiden und servieren.
offline

Geschrieben von

Private Nachricht schreiben »

ElisabethMelzer

ElisabethMelzer

Alter: 63 Jahre,
aus München

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

Zum Seitenanfang