Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche

Mein Gartentagebuch

Gingers Schrebergarten (17 Einträge)

221 mal angesehen
09.02.2008, 20.20 Uhr

Endlich scheint die Sonne wieder...

...und es geht sofort in den Garten, wo noch viel zu tun ist, bevor das neue Gartenjahr starten kann.

Beim schneiden der Äste meines Apfelbaumes, strömte mir zwischendurch immer mal wieder ein bärlauchartiger Geruch in die Nase. Und man sieht sie schon gut, meine Bärlauchhorste.

Der ewige Kohl ist zu einer gigantischen Pflanze herangewachsen. Muß mich unbedingt mal um Rezepte bemühen.
Auch sonst lugt alles mögliche aus dem Boden heraus. Wenn das mal gut geht.
Nicht das uns noch ein heftiger Frost erwischt. Daran mag man bei den Temperaturen heute gar nicht daran denken.

Eine Rharbarberpflanze treibt auch schon, der Mangold sieht auch so aus, als kann man bald erneut ernten.

Eigentlich wollte ich dieses Jahr die einzelnen Gemüseparzellen mal ruhen lassen und die Beete ganz neu anlegen und strukturieren.
Im letzten Jahr war auf Grund der vielen Kapuzinerkresse kein durchkommen mehr, da werde ich wohl reichlich Keimlinge zupfen müssen, denn sonst geht es mir wie im letzten Jahr. Ebenso hat sich der Borretsch stark ausgebreitet.

Was mach ich mit dem Birnbaum, der immer wieder vom Birnengitterrost angefallen wird? Fälle ich ihn, denn Birnen trägt er auch nicht wirklich, bzw. im letzten Jahr gab es zwar kaum Rostbefall, aber dafür hatten die Wespen die wenigen Birnen vor mir erlegt.

Und schaffe ich es in diesem Jahr, die Vorlaube zu renovieren?!

Nun, morgen wird trotz Sonntag das schöne Wetter ausgenutzt und nochmals für 2-3 Stunden Stauden zurückgeschnitten.
Ich lasse viele von Ihnen den Winter über stehen, denn die Blütenstände mit den Samen, sind ja auch eine Futterquelle für die Vögel.
Alle anderen Kleingärtner um mich herum haben dies schon im Herbst getan. Ich hinke da immer hinterher.
Ein paar Äste müssen ebenfalls noch geschnitten werden und dann kann geschreddert werden.

Hoffentlich bleibt es mal eine Weile trocken, der Dauerregen der letzten Wochen ging doch sehr aufs Gemüt und ließ mich lieber zu Hause hocken, als hinaus in den Garten zu gehen.

Anzeige

Schlagwörter

Bitte gib die Schlagwörter mit Komma getrennt ein.

Kommentare

09.02.2008 23:06 wovo
da bin ich ja nicht alleine, dem die Kapuzinerkresse und der Borretsch über den Kopf wächst
09.02.2008 23:12 Ginger
wovo schrieb:

da bin ich ja nicht alleine, dem die Kapuzinerkresse und der Borretsch über den Kopf wächst


Und wie wirst du Herr über Kapuzinerkresse und Borretsch?
Oder lässt du weiter wachsen?

Bei mir ist leider der Platz doch sehr begrenzt, so dass ich dem ganzen Einhalt gebieten muss.

Unter den Obstbäumen ist das mit der Kapuzinerkresse ganz gut, man hat dadurch kein/kaum Un-/Beikraut. Aber im Gemüsegarten hat es überhand genommen.
09.02.2008 23:18 wovo
Gute Frage - war bei mir wohl wie bei Dir, erst im letzten Jahr ging das so richtig los.
Hatte ich im Vorjahr auch im Nutzgarten ein paar Kapuzinerkresse gesetzt - die stehen lassen, sich aussamen lassen......

Und dann keimten im letzen Jar einige .... und ich ließ die Keimlinge gedeihen..... und nun erwarte ich noch mehr Keimlinge in diesem Jahr (zumal bei dem warmen Winter)....

Ich denke ganz einfach .... rausreisen, rausreisen ... und dabei aufpassen, die Pflanzen nicht auszurotten
09.02.2008 23:24 Ginger
wovo schrieb:

... und dabei aufpassen, die Pflanzen nicht auszurotten


Da mach ich mir gar keine Sorgen, denn wie schon gesagt, unter den Bäumen, darf sie sich ja ausbreiten.

Übrigens empfinde ich es als Genuß, durch den Garten zu gehen und zwischendurch mal ein paar von den Knospen in den Mund zu stecken. Manchmal nehme ich auch junge zarte Blätter, wenn nicht allzuviele Knospen dran sind.

Auch die Blüten vom Borretsch landen beim Gang durch den Garten mal eben im Mund. Leider schaut der Borretsch nach dem blühen schnell unansehnlich aus. Aber auch da erreicht man auf Grund der vielen Samen schnell Nachwuchs. 2-3 mal erhalte ich im Jahr neue Pflanzen.

Und die Hummeln und Bienen lieben die Blüten ebenfalls.
09.02.2008 23:33 wovo
Ja, wegen der Bienen habe ich den Borretch hauptsächlich.
Ich muss gestehen, ich habe ihn noch nie als Nahrungsmittel genossen. Der sollte sich erst mal rasieren
09.02.2008 23:53 Ginger
wovo schrieb:
Der sollte sich erst mal rasieren


Deswegen nimmt man ja auch nur die Blüten, die sind nicht kratzig und haben einen leicht gurkigen Geschmack.
09.02.2008 23:56 wovo
ach soooooo, dass muss einem ja gesagt werden
09.02.2008 23:58 Ginger
Wobei ich jetzt nicht behaupten möchte, dass man das Grünzeug nicht auch als Gewürz verwenden kann.
10.02.2008 22:38 geli59
Ginger schrieb:

Wobei ich jetzt nicht behaupten möchte, dass man das Grünzeug nicht auch als Gewürz verwenden kann.


Eben, ganz fein gehackt in den Kräuterquark oder die Kräuterbutter;
und
gekocht, in Süpplis hast Du auch keine Barthaare mehr, nur lecker Geschmack. ( aber erst ganz am Schluss rein werfen!)

grüsse geli
Tipp für iPhone-Benutzer: Du kannst alle Kommentare durchblättern, indem du zwei Finger zum Scrollen verwendest.
Anzeige
Zum Seitenanfang