Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Naturgarten allgemein
Forum: Naturgarten allgemein
Alles zum naturgemäßen Anbau

Grünspargel

1 2 3 ... 9 weiter »
#
Grünspargel Grünspargel GSpargel
Grünspargel
Grünspargel

Zunächst mal – so wie oben auf Bild 2 sollte er NICHT aussehen wenn man ihn erntet – ich wurde leider verhindert, ihn gestern morgen zu ernten – und so ist er durchgeschossen.

Er wird immer bekannter…… aber er steht noch nicht da, wo er stehen sollte, an 1. Stelle beim Spargelverkauf vor dem Bleichspargel.

Warum:

Er ist GESÜNDER (Grünspargel wächst oberirdisch, macht die Photosynthese mit, entwickelt also neben der grünen Farbe auch mehr Inhaltstoffe wie Vitamine !!!)

Er mit deutlich weniger Aufwand anzubauen als Bleichspargel - nämlich in einem ganz nornalen Beet – kein Anhäufeln…….. .- Guten , lockeren Boden sollte man schon haben, einen „Graben“ ziehen (Spatentiefe) – Kompost in der Mitte des Grabens ausbringen, die Spargelwurzeln (die Seesternähnlich aufgebaut sind – in der Mitte die Augen und wenige Hauptwurzeln gehen in ca. 5 Richtungen ) auf den Kompost legen – Erde drauf – fertig.

Na ja, nicht ganz – denn nun heißt es : GEDULD – denn geerntet wird erst im 3. Jahr nach dem Anbau – dem Spargel muss Zeit gegeben werden, gut einzuwachsen, um die Tortur, danach regelmäßig bis Mitte Juni abgeschnitten zu werden, zu überstehen.

Er ist schneller küchenfertig: man schneidet ihn unten nur ein Stück ab – da , wo das (scharfe) Messer gut durchgeht – und braucht in oft gar nicht zu schälen, wenn, dann nur das untere Fünftel.

Ich baue ihn nun seit über 20 Jahren an – inzwischen auf den Beeten Nr. 2 und Nr. 3.
Beet 2 besteht sogar aus aus eigenem Samen selbst gezogenen Pflanzen – freu.

GESCHMACK: intensiver als Bleichspargel – eben, weil er nicht gebleicht ist, und sich die Inhaltsstoffe – entwickelt durch die Photosynthese - geschmacklich niederschlagen.

Schlagwörter dieses Themas: asparagus, grünspargel, spargel, hinzufügen »

0
 
@ wovo #
Hallo wovo

die 20 eingesetzten Wurzelpäckchen haben brav alle ausgetrieben, bekamen Basilikum und Spinat zur Gesellschaft, jetzt schaut das Beet aber fürchterlich leer aus.
Freu' mich schon auf die erste Ernte 2009 .
Wahrscheinlich lege ich dann gleich noch ein Beet an.

gg
0
 
Beitrag bearbeitet von wovo am 20.10.07 um 10:43 Uhr.
@ geli59 #
geli59 schrieb:
jetzt schaut das Beet aber fürchterlich leer aus.
gg


ich wünschte, meines würde auch fürchterlich leer aussehen .... meines sieht fürchterlich VOLL aus : Brennesseln, Akelei, Winde, Kriechender Hahnenfuß, Sauerklee (der rote), Melde und und und - sogar an einer Stelle Gladiole !? - aus Samen ??? - die hatte ich im letzten Jahr schon entdeckt, stehen gelassen .... und in diesem Jahr hat sie gelübht

Meine Idee: die beiden Beete komplett dick mit Zeitungspapier belegen und das erst wegnehmen, wenn ich damit rechnen kann, dass der Spargel treibt - in der Hoffnung, dass im Winter darnter alles abstirbt und von Würmen niedergemacht wird.

Mal schauen
0
 
@ wovo #
Hallo Wovo, dein Text über grünen Spargel finde ich sehr interessant. Muß man da eigentlich Wurzelsetzlinge haben oder kann man auch Samen nehmen? Bei ebay wird grüner Spargel-Samen angeboten, lohnt der Versuch?
Wer langsam geht, kommt auch zum Ziel.
(Deutsches Sprichwort)
0
 
Beitrag bearbeitet von wovo am 20.10.07 um 16:35 Uhr.
@ Schnegel #
Schnegel schrieb:
Muß man da eigentlich Wurzelsetzlinge haben oder kann man auch Samen nehmen?


Wurzel"stecklinge" geht m.W. nicht.

Spargel wird m.W. ausschließlich aus Samen gezogen.

Nun hast Du die Möglichkeit, das selbst zu tun. Aber - Du brauchst viel Geduld - dauert das ganze doch 2 Jahre länger, als wenn Du Setzlinge (also professionel gezogenen Spargel) kaufst.
Schon bei den Setzlingen ist das ein Geduldspiel - erntest Du doch auch hier erst im 3en Jahr (Bei Selbstanpflanzung erst im 5 Jahr )

Der Spargel muss nämlich sehr gut angewachsen sein, um den dann doch jährlich mehrwöchigen Totalschnitt zu verkraften.

Wenn Du den Spargel doch schon etwas früher genießen willst:

Spargelquelle
0
 
@ wovo #

Spargelquelle



Toll, vielen Dank! Hatte schon gegoogelt, aber nichts entsprechendes Gefunden. Ich will mich mal noch weiter belesen und über Winter dann überlegen, ob ich im Garten noch Platz für ein Spargelbeet finde. Wie groß sollte das denn bei 2 guten Essern etwa sein?
Wer langsam geht, kommt auch zum Ziel.
(Deutsches Sprichwort)
0
 
@ wovo #

Meine Idee: die beiden Beete komplett dick mit Zeitungspapier belegen und das erst wegnehmen, wenn ich damit rechnen kann, dass der Spargel treibt - in der Hoffnung, dass im Winter darnter alles abstirbt und von Würmen niedergemacht wird.

Mal schauen [/quote]....
schreibt der faule Gärtner, müsste aber funktionieren

Im Normalfall ziehe ich das Unkraut regelmässig raus, dann wird das nie schlimm. Allerdings habe ich letztes Jahr Giersch in einem Beetabschnitt entdeckt, da habe ich dann abgedeckt; 6 Monate später kam nichts mehr.

gg
0
 
@ Schnegel #
Schnegel schrieb:
Wie groß sollte das denn bei 2 guten Essern etwa sein?


Ich bin gerade mal eines meiner beiden Spargelbeet abgeschritten: es ist etwa 5 große Schritte lang und ca. 1.50 m breit.
20 Spargelpflanzen habe ich da in 2 Reihen untergebracht.

Das sollte für 2 Leute reichen. Die tägliche Ernte – ernten muss man meistens täglich !!! (manchmal , an optimalen Spargelwachstumstagen: sehr warm und recht feucht – sogar 2 X, morgens und abends) wird in einem feuchten Küchenhandtuch, eingelegt in eine Plastiktüte im Kühlschrank gelagert. Mindestens 3 Tage kann man den Spargel so hervorragend lagern, ohne das Qualitätsverluste auftreten ! (Der ist dann immer noch frischer, als gekaufter, da bei gekauftem meist an der Schnittfläche große Feuchtigkeitsverluste aufweist und der schon am 2. Tag schwabbelig ist !!!)
Normal hat man nach spätestens 3 Tagen eine ordentliche Mahlzeit für 2 Personen!!! Und, täglich will man den ja auch sicher nicht essen – jedenfalls ich nicht, so gerne ich ihn auch mag
0
 
@ wovo #
Und noch einmal Danke Wovo, die Maßangabe ist so praktisch, daß sogar ich etwas damit anfangen kann Ich glaube ich kann diesen Platz noch erübrigen, notfalls kann ich ja zwei meiner Gemüsebeetabschnitte zum Spargelbeet umfunktionieren. Ich werde mir das über Winter noch einmal durch den Kopf gehen lassen aber ich glaube, der Gedanke an grünen Spargel im eigenen Garten wird mich nicht mehr so schnell loslassen.
Wer langsam geht, kommt auch zum Ziel.
(Deutsches Sprichwort)
0
 
#
Überlege auch gleich mal, ob du so ca. 10-12 Jahre nach der ersten Ernte ein 2. Beet anlegen kannst.
Man sagt, dass Grünspargel ca. 15 Jahre geerntet werden kann, dann würde er ermüden.
So habe ich - deshalb auch z.Zt. 2 Beete - rechtzeitig ein neues Spargelbeet angelegt, so dass ich übergangslos weiterenten kann, also das 2. Beet schon beerntet werden kann, bevor das andere aufgegeben wird.
0
 
1 2 3 ... 9 weiter »
Werde Mitglied der Community Garten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang