Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Naturfotografie
Forum: Naturfotografie
Womit und wie fotografiert man am besten im Garten ...

s/w

#
Original - unbearbeitet in s/w geändert
s/w
Was ist mit Bildern, die auf den 1. Blick langweilig oder nicht gelungen erscheinen.

Bevor man sie löscht - genau betrachten - ist da vielleicht was in einer schwarz-weiß (s/w) Version machbar.

O.a. Samenstand eines Löwenzahnes wurde bei schlechtem Wetter aufgenommen.
Dazu sagen muss ich, dass es sich bei der 1. Aufnahme um ein unbearbeitetes RAW Foto handelt, dass ich lediglich - eben unbearbeitet - in JPEG umgewandelt und internetfähig machte.

Ich dachte aber, aus dem Bild könnte was interessantes in s/w werden.
Ich habe die üblichen und beim RAW-Format notwenigen Anpassungen vorgenommen : Kontraste erhöht (aus einem blassen Bild wird ein farbkräftiges Bild). Dann dass Bild aus dem Nikon-RAW Bearbeitungsprogramm in Photoshop geöffnet. Das Bild beschnitten - oben viel , unten wenig weggeschnitten , das Bild in s/w gewandelt, Rahmen erstellt, nochmal Kontraste erhöht und "unscharf maskiert" - und es kommt ein ganz anderes Foto dabei rum......

Langweilige Bilder müssen nicht schlecht sein, sie müssen manchmal nur anders präsentiert werden :)

Schlagwörter dieses Themas: fotografie, schwarz, s/w, weiß, hinzufügen »

0
 
#
Wovo, fotografierst du ausschließlich im RAW-Format? Ich möchte das auch gern, bekomme dann die Bilder aber nicht mehr im Photoshop geöffnet....

Habs mal probiert und ganz schnell wieder sein lassen. Es war mir zu kompliziert und ich hatte auch keine Idee, wo ´s hakt...


viele liebe Grüße
Anke
0
 
#
Hallo Anke,

Ja - fast ausschließlich (kürzlich beim Betriebsausflug habe ich auf JPEG umgestellt - wollte die Bilder sofort und ohne Bearbeitung verfügbar haben).

Die RAW-Bearbeitung mache ich in NikonCapture (Version 4.4) oder in Nikon Capture CX - dort verkleinere ich das Bild auch schon bis auf (fast die endgültige Größe - wg. der Rahmen belasse ich meist 300-500 Pixel Luft) die für das Internet benötigte Größe. In Capture 4.4 gibt es sogar einen Button um das Bild in Photoshop zu öffnen und in CX gehe ich dann über Datei/Öffnen und wähle dort Photoshop aus (dem Programm muss man Phtotoshop vorher "beigringen").
Nikon Capture 4.4 wirst Du nicht mehr bekommen. Für 90 % der Bilder ist es mir nach wie vor lieber - un dich bekomme ALLE Bilder so in Phtotoshop übertragen, dass ich sie später dort auch in JPEG umwandeln kann (ich bin mir nicht sicher, welches Format sie dem Moment haben, wenn sie nach Photoshop übertragen werden - aber es ist dann schon kein RAW Format mehr . Bei großen Datein, wo ich also die Originalbilder in Photoshop übertragen habe, bot mir Photoshop danach NICHT an, sie in JPEG zu speichern, nur NEF, PSD, TIFF ... .
Der Vorteil von CX: Man kann auch einzelne Bildbereiche ändern.
Wenn Du z.B. Sonnen - und Schattensituationen auf einem Bild hast (was im Garten ja häufiger mal vorkommt), kannst Du die Schattensituation - die dann i.d.R. mit falschem Weißabgeich oder einfach nur zu dunkel dargestellt wird, mit den RAW-Formatierungsmöglicheiten (Helligkeit/Weißabgleich(Kontrast) gesondert bearbeiten. Um das zu kapieren, hat's bei mir sehr lange gedauert - bis ich irgenwo mal eine Englishe Anleitung im Internet sah, die irre kompliziert wirkte - aber da ich da die Idee bekam, habe ich es versucht und es ging viel einfacher als es in der Erklärung den Anschein hatte..... Inzwischen wähle ich das Programm recht häufig für die Bearbeitung aus.... muss nur noch rausbekommen - ob ich was tun kann, dass auch die Originalbildgröße nach Änderung (wegstempeln von Flecken z.B.) in JPEG gewandelt werden kann, um sie z.B. zu Fotoservicen für Bildabzüge zu senden oder Online zum Verkauf anzubieten.
0
 
#
Junge am Kwando Schwarz/Weiß in Namibia Überhaupt nicht farblos!
Es ist schon sehr interessant zu sehen, wie sich Bilder in der Aussagekraft verändern, wenn man den Blick auf das Wesentliche lenkt. So auch beim Herausnehmen der Farbe. In S/W-Bildern kommt es auf die Kontraste an.

Ich verwende dazu DxO Optics Pro 6. Farbveränderung, in diesem Fall das Konvertieren in S/W-Bilder mache ich auch immer erst, nachdem das Bild die richtige Größe hat.

Meine drei Bilder sind (in Farbe!) sind im Caprivi in Namibia entstanden; sie wirken aber nach der Bearbeitung alles andere als 'farblos' ... oder?
0
 
Werde Mitglied der Community Garten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang