Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Naturgarten allgemein
Forum: Naturgarten allgemein
Alles zum naturgemäßen Anbau

Walnussbäume

Dieser Beitrag wurde am 31.01.10 um 20:35 von Kobi gelöscht.
#
Bienenhort schrieb:

Hallo - Tag zusammen,
habe zwei Wallnussbäume im Garten. Einen kleinen Baum von ca. 2mtr. Höhe, der versetzt werden soll. Ist das jetzt (Nov.-Dez.) noch möglich? Der andere Baum ist relativ groß. Durch sein weit ausladendes Geäst, ragt er damit ca. 1 mtr. über die Grenze in Nachbar's Garten. Diese Zweige wollte ich abschneiden und traf die notwendigen Vorbereitungen. Ein anderer Nachbar, dem das nicht entgangen war, hat mich davon abgeraten, mit der Begründung, das an den Schnittstellen, der Baum zu dieser Jahreszeit verbluten könnte. Stimmt das? Wenn ja, wann macht man das? In diesem Zusammenhang ist auch meine erste Frage zu verstehen. Das Wurzelwerk könnte Schaden nehmen und ebenfalls verbluten.
Vielen Dank für die freundlichen Ratschläge!



Walnussbäume werden möglichst im August geschnitten. Zu dieser Jahreszeit tritt aus den Schnittwunden nur wenig Saft aus und die Wunden verheilen noch vor dem Winter. Wenn ein Winterschnitt erfolgen soll, ist der Schnitt von Mitte Dezember bis Mitte Januar zu wählen, da Walnüsse dann nicht bluten. Schnittstellen werden nicht verstrichen.
und
Walnussbäume zählen zu den starkwachsenden Bäumen und benötigen ausreichend Standraum. Deshalb hilft ein Einkürzen der Seitentriebe nur kurzfristig. Der Baum reagiert darauf mit starkem Austrieb im nächsten Jahr. Sinnvoll ist ein Auslichtungsschnitt, bei dem einige Kronenäste bis zum Stamm entnommen werden. So kann im Laufe der Jahre eine lockere Krone aufgebaut werden.
und
Wenn die Stammverlängerung und einige Seitenäste beschnitten werden sollen, empfiehlt sich ein Ableitungsschnitt. Dabei wird der jeweilige Trieb auf einen schwächeren Seitentrieb zurückgeschnitten, der dann die Funktion der ehemaligen Spitze übernimmt. Bilden sich dort im nächsten Jahr mehrere Triebe, werden diese bis auf den vorgesehenen Leittrieb entfernt.
und
Beim verpflanzen von einem kleinen 2 jährigen Baum, (Nicht aus Baumschule und nicht schon mal verpflanzt) dann am besten in der Blätterlosen Zeit und auf einen guten festen und mind.
60-80cm D. Ballen Wert legen. Sonst alle Pflanzregeln beachten.
und Sonst --------- bloß kein Stress, Danke Gott für den Tag und immer der Sonne entgegen.
0
 
#
Verständisfrage:

Die Blätter der Walnussbäume sind doch schon gefallen. Wieso sollte der Baum jetzt noch "bluten", wenn man ihn beschneidet ? Die Saftzufuhr dürfte doch schon eingestellt sein - oder ?
0
 
Dieser Beitrag wurde am 31.01.10 um 20:35 von Kobi gelöscht.
Dieser Beitrag wurde am 31.01.10 um 20:33 von Kobi gelöscht.
#
Stimmt, de Antwort von Drohn war sehr umfassend und hilfreich.

Aber mein "Problem" ist darin noch nicht gelöst. Warum man nicht schon jetzt - wo ich denke, der Baum schon in der Winterruhe ist - geschnitten werden kann !?
0
 
Beitrag bearbeitet von Juri am 01.12.07 um 11:07 Uhr.
#
Walnuss
Bienenhort schrieb:

Hallo - Tag zusammen,
habe zwei Wallnussbäume im Garten. Einen kleinen Baum von ca. 2mtr. Höhe, der versetzt werden soll. Ist das jetzt (Nov.-Dez.) noch möglich? Der andere Baum ist relativ groß. Durch sein weit ausladendes Geäst, ragt er damit ca. 1 mtr. über die Grenze in Nachbar's Garten. Diese Zweige wollte ich abschneiden und traf die notwendigen Vorbereitungen. Ein anderer Nachbar, dem das nicht entgangen war, hat mich davon abgeraten, mit der Begründung, das an den Schnittstellen, der Baum zu dieser Jahreszeit verbluten könnte. Stimmt das? Wenn ja, wann macht man das? In diesem Zusammenhang ist auch meine erste Frage zu verstehen. Das Wurzelwerk könnte Schaden nehmen und ebenfalls verbluten.
Vielen Dank für die freundlichen Ratschläge!



Drohn hat alle Fragen sehr gut beantwortet.
Ich stimme dem zu. Grundsätzlich gilt: in der Vegetationsruhe kann man sowohl schneiden, als auch verpflanzen.
Ich favorisiere die Verpflanzung in dieser Jahreszeit solange der Boden "offen" ist und man feinkrümlige Erde an die Wurzeln bringen kann. Das kann bei stark lehmigen oder tonigen Böden problematisch sein. In diesem Fall macht es Sinn, die Wurzelballen (auch in dieser Jagreszeit) einzuschwemmen.
Hohlräume sollen nicht entstehen. Sonst kommt es zum "Auffrieren". Bei sandigen Böden besteht diese Gefahr kaum. Bei lehmigen und tonigen Böden kann man krümeligen Kompost (gut verrottet) ins Pflanzloch bringen.
Vorteil der Herbstpflanzung gegenüber der Frühjahrspflanzung: Es entwickeln sich bei Temperaturen um 10°C Feinwurzeln.- Im Frühjahr kann das Wachstum sofort einsetzen. Das Gehölz ist vor einer evtl einsetzenden Frühjahrstrockenheit sicher verwurzelt und trocknet nicht zurück.
fG
Juri

PS. Der Schnitt sollte in dieser Jahreszeit nicht bei Minustemperaturen erfolgen.
Profis schneiden bis -5°C. Das muss im Privatgarten aber nicht sein.
In keinem Fall "verblutet" der Baum bei Schnitt in dieser Jahreszeit.
0
 
#
Bienenhort schrieb:

Hallo - Tag zusammen,
habe zwei Wallnussbäume im Garten. Einen kleinen Baum von ca. 2mtr. Höhe, der versetzt werden soll. Ist das jetzt (Nov.-Dez.) noch möglich? Der andere Baum ist relativ groß. Durch sein weit ausladendes Geäst, ragt er damit ca. 1 mtr. über die Grenze in Nachbar's Garten. Diese Zweige wollte ich abschneiden und traf die notwendigen Vorbereitungen. Ein anderer Nachbar, dem das nicht entgangen war, hat mich davon abgeraten, mit der Begründung, das an den Schnittstellen, der Baum zu dieser Jahreszeit verbluten könnte. Stimmt das? Wenn ja, wann macht man das? In diesem Zusammenhang ist auch meine erste Frage zu verstehen. Das Wurzelwerk könnte Schaden nehmen und ebenfalls verbluten.
Vielen Dank für die freundlichen Ratschläge!

Hallo,
Ich rate dir sehr vorsichtig bei Wallnussbäumen zu sein, wenn möglich hol dir einen profi.Gilt auch bei der Kastanie.Hier im Ort wo ich wohne hat man(n) einen Seitenast an einen Wallnussbaum abgesägt, am 23.12.06.Ich stand Weihnachten 2,5 Std. auf der Leiter und habe versucht die"blutung"zu stoppen,mit der Gasflamme...ohne erfolg, nicht mal das Holz brannte, wurde nur schwarz...der Baum tropfte drei laaange Wochen, die Wunde heilt nicht gut.(...aber das "Baumblut"schmeckt irgendwie lecker).
Viele Grüsse,Buche
0
 
Werde Mitglied der Community Garten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang