Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Naturgarten allgemein
Forum: Naturgarten allgemein
Alles zum naturgemäßen Anbau

Neues Hochbeet - wie mach ich es richtig?

#
Hochbeet Hochbeet Hochbeet
Auch ich hab mit Hochbeeten nur gute Erfahrungen. Wenn man aus allen Tips die für einen
passenden raussucht (keine Wissenschaft ), kann eigentlich nichts schiefgehen und die
Arbeitserleichterung ist enorm
A married man should forget his mistakes. There's no use in two people remembering the same thing!

Doing nothing is very hard to do, you never know when you're finished

I wake up every day planning to be productive and then a voice in my head says ‘Ha-ha good one!’ and we laugh and laugh and take a nap.
8
 
#
Zunächst mal ein dickes DANKE! für die vielen guten Tipps. Bringen einem Anfänger wie mir echt viel Licht ins Dunkel.

Es heißt ja, das man gerade im ersten Jahr bei der Auswahl der Gemüsesorten auf starkzehrende Sorten zurückgreifen sollte.
Ich habe in einem Blog folgende Aufstellung von Stark-/Mittel-/Schwachzehrern gefunden:

Starkzehrer: Rotkohl, Weißkohl, Wirsing, Blumenkohl, Rosenkohl, Chinakohl, Kopfkohl, Lauch, Kartoffeln, Tomaten, Mais, Zuckermais, Gurken, Kürbisse, Zucchini, Sellerie, Tomaten, Möhren, Rote Bete, Chrysanthemen, Sonnenblumen, Geranien.
(hier wurden mehrfach auch Erdbeeren, Rhabarber, Spargel und sogar Obstbäume angeführt, bei uns sind die aber alle mehrjährig!)

Mittelzehrer: Auberginen, Möhren, Spinat, Salat, Tomaten, Sellerie, Radieschen, Rettich, Porree, Lauch, Knoblauch, Rote Beete, Fenchel, Kopfsalat, Mangold, Schwarzwurzeln, Kohlrabi, Paprika, Melonen, Kürbis, Gurken, Löwenmäulchen, Endivie, Bohnen, Stangenbohnen, Dahlien, Erbsen, Gloxinien, Zucchini, Zwiebeln,

Schwachzehrer: Leguminosen wie Bohnen und Erbsen, Gartenkresse, Feldsalat, Radieschen, einjährige Kräuter, Zwiebeln, Azaleen, Begonien, Kosmeen, Petunien, Primeln, Stiefmütterchen.

(Quelle: [www.hobby-garten-blog.de]

Ist das so nachvollziehbar und ist z.B. das Radieschen oder die Zwiebel als Schwachzehrer gerade im ersten Jahr fehl am Platz?
2
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 24.05.13 um 10:41 Uhr.
@ Gruener_Gruenschnabel #
Gruener_Gruenschnabel schrieb:
... Ist das so nachvollziehbar ...
- keine Ahnung ...
> aber bei uns waren`s im ersten Jahr immer ausnahmslos die simplen "Gaddoffels" ...
.> und danach der bei uns übliche fröhliche Durcheinander.
..> sozusagen eine "Mischkultur" ohne jeden wissenschaftlichen Anspruch ..


2
 
@ Sting #
Sting schrieb:

- keine Ahnung ...
> aber bei uns waren`s im ersten Jahr immer ausnahmslos die simplen "Gaddoffels" ...
.> und danach der bei uns übliche fröhliche Durcheinander.
..> sozusagen eine "Mischkultur" ohne jeden wissenschaftlichen Anspruch ..


bei uns herrscht auch das Prinzip: Kraut und Rüben und Blumen.
3
 
@ Gruener_Gruenschnabel #
Im ersten Jahr kannst Du anbauen, was Du willst. Und in den Folgejahren füllst Du ja auch immer frische Erde auf!
Es ist nur wichtig, auf die Fruchtfolge zu achten, Gemüse aus der gleichen Familie sollen nicht auf den gleichen Platz. Z.B. Rote Beete nach Spinat geht nicht gut. Informationen dazu stehen meistens mit auf der Samentüte. Manche Gemüse reichern sich stark mit Nitrat an, wenn sie auf zu gut gedüngtem Boden stehen. Wenn man keinen zusätzlichen Dünger benutzt, hat man damit aber keine Probleme.

Und nochmals: lerne die Grundzüge der Mischkultur, dann hast Du weniger Sorgen und gute Pflanzengemeinschaften auf dem Hochbeet! Und beachte den Platzbedarf der einzelnen Pflanzen, es ist gerade zu Anfang verlockend, zu dicht zu säen oder zu pflanzen und dann machen Pflanzen mit größerem Platzbedarf die schwächeren platt. Auch die Reihenabstände usw. findet man als Info auf der Samentüte. Und wenn Du fertige Pflanzen kaufst, frag den Gärtner danach (oder guck ins Regal mit den Sämereien und lese nach). Schon ein einfacher Kopfsalat erreicht locker 30cm Durchmesser, manche Salate werden noch größer. Möhrengrün bildet ganz Dschungel, ein Kohlkopf hat einen Umpfang, den man kaum umfassen kann, Mangold wird riesig...
man kann auf dem Hochbeet zwar dichter pflanzen als auf dem normalen Beet, aber Grenzen gibt´s auch hier.

Tomaten wachsen prima auf dem Hochbeet, aber ohne Regenschutz machen sie irgendwann schlapp. Und zwar gerade dann, wenn sie voll mit grünen Früchten sind...

Ansonsten: ausprobieren, Erfahrungen sammeln! Macht ein Gärtner sein Leben lang, denn jedes Jahr ist anders.

4
 
@ stilleWeisel #
Hochbeet
stilleWeisel schrieb:

Hallo,

nein, man muss weniger gießen, weil durch die Kapilarkraft das Wasser hochsteigt. Zwischen den Schichten wird ja Gartenerde eingeschlämmt, das sorgt für die Verbindung. Und wenn es doll regnet soll das Wasser ja auch gut ablaufen!
Bei sehr großer und anhaltender Trockenheit muss ich Jungpflanzen gießen. Gewöhnlich ist aber nur der erste cm trocken, darunter ist es feucht. Und die Wurzeln sind ja nicht oben...


Super beschrieben und ganz nach meinen Erfahrungen....bis jetzt. Muss nur noch hinzufügen, je länger das Hochbeet ist desto mehr sollte man auf Halt achten. Unser 4m Beet mussten wir mit Gewindedraht in 30cm Tiefe verstärken. Oder man nimmt stärkere Pfosten außen.
Mittlerweile sind die Pflanzen auch schon größer. Es wächst wirklich gut,da die Wärme von der Verrottung kommt.
Die Jagd nach dem Sündenbock ist die einfachste.
2
 
#
Hochbeet Schiffe Hochbeet Boot
... wer sagt denn das Hochbeete aus Holz sein müssen und quadratisch?

Meinen Traum habe ich auf der Bamberger Gartenschau gesehen: Boote/Schiffe die leicht zu ummähen sind und leicht zu gärtnern: Ohne Pfosten und in Farbe.
3
 
@ Mim #
Mim schrieb:
... wer sagt denn das Hochbeete aus Holz sein müssen und quadratisch?
Meinen Traum habe ich auf der Bamberger Gartenschau gesehen: Boote/Schiffe die leicht zu ummähen sind und leicht zu gärtnern: Ohne Pfosten und in Farbe.

Meine Meinung dazu:
... lieber aus natürlichem Holz, als aus Plastik, Stahl oder Aluminium ...
... eher ein Alp-Traum ...
... und wie "natürlich" die Farbe auf den "Traum-Schiffen" ist, ich weiß nicht ...
Mir gefällt das Hochbeet von Epilobium auf jeden Fall viel besser ...
... als Dein Beispiel von der Bamberger Gartenschau. (ist doch alles nur kurzweilige SHOW)
"Es gibt ein großes und doch ganz alltägliches Geheimnis.
Alle Menschen haben daran teil, jeder kennt es, aber die wenigsten denken je darüber nach.
Die meisten Leute nehmen es einfach so hin und wundern sich kein bißchen darüber.
Dieses Geheimnis ist: D I E < Z E I T >."
(aus dem Film "MOMO" von Michael Ende)
4
 
@ gingko77 #
Das kommt ja auch darauf an, ob ich für einen Garten, z.B. bei Neuanlage, ein
Gesamtkonzept habe. So findet gerade "Cortenstahl" (Bildergalerie im Internet)
immer häufiger Verwendung als Beet, auch Hochbeeteinfassung, Wege-, Terrassen-
und Rasenkanten, Wasseranlagen und vieles mehr.
Der Vorteil ist, Dass kaum Raum verloren geht durch Wandungen oder Betonkeile
an Plattenwegen, die Pflanzungen können problemlos an diese Einbauten
herangeführt werden, und, ich bin nicht an gerade Lienienführungen gebunden.
In Verbindung mit gebrauchten alten Baustoffen, Pflastersteinen z.B., kann das
ganz reizvoll aussehen.
Wie alles andere ist auch das natürlich eine Geschmacksfrage.
0
 
@ maulwurf #
Na das wird ein Hochbeet für Superreiche !!!!
Liebe Grüße


Einen Großteil unserer Probleme schaffen wir uns selbst.
1
 
Werde Mitglied der Community Garten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang