Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Experten bei landlive.de Garten
Forum: Experten bei landlive.de Garten
Dieses Forum dient ausschließlich den Experten-Aktionen der Redaktion!

Experten-Aktion zum Thema "Winterschutz für Kräuter" / Eure Antworten sind da!

@ geeseanny #
Winter_GH1_240pix Vlies_im_Folienhaus_IMG_0013 Toter Rosmarin nach 2 Wochen Dauerfrost ohne Vlieschutz
geeseanny schrieb:

Ich habe meine Erdbeeren und den Mangold mit Laub abgedeckt. War das falsch?
Nun sagt mir eine Gartennachbarin:
Laub die zieht Schnecken an. Stimmt das?
Sollte ich den Waldmeister auch mit Laub abdecken?
Den Rosmarin habe ich mit großen Steinen umlegt, ich hoffe das ist ein guter Schutz?
Meine Zitronenverbene habe ich im Kübel in einer Ecke im Hof stehen. Sie steht überdacht. Sie erhält jedes Jahr ein Wintervlies und wird ab und an mal gegossen. Sie ist jetzt mindestens schon 5 Jahre alt.



Hallo:
Grundsätzlich gilt: Laubabwerfende Pflanzen können dunkel abgedeckt werden, also (auch) mit Laub.
allerdings weht ein Sturm das Laub gerne bald wieder weg. Solange sie Blätter tragen, sollten sie aber Licht bekommen. Zu den Schnecken: Sie plazieren ihre weißen Eiergelege gerne an geschützte Stellen, also auch an solche, die wir für "unsere" Pflanzen als Schutzbereiche auserkoren haben... Rechtzeitig entdeckt und entfernt, richten die Gelege keinen Schaden an. Ansonsten auch erst, wenn sie schlüpfen.

Wann zB Erdbeeren oder Waldmeister (beides Stauden) einziehen, variiert je nach Lage und Witterung, bei uns verlieren sie erst im November ihre Blätter. Der Mangold hingegen reckt seine großen Spreiten weiterhin tapfer in die kälter werdende Luft!
Er legt sich bei leichtem Frost (bis ca. minus 5 °C) flach auf den Boden, richtet sich aber wieder auf, sobald es nur ein wenig wärmer wird. Hier wäre ein helles Vlies als Abdeckung sinnvoller - siehe meinen Beitrag über Rosmarin und Zitronenverbene.
_______________________________________________________

geeseanny schrieb weiter:
Wo benutzt man am besten Gründüngung?
Wo ist Laub als Schutzschicht angebracht?
Was für Alternativen gibt es noch?
.


Gründüngung ist immer sinnvoll, wo Boden länger als 4 Wochen unbedeckt bleiben würde.
Viele Kreuzblütler besitzen spät bzw sehr früh keimende kälteunempfindliche Saaten, zB Senf und Raps.
Für Flächen bis 10qm eignen sich auch Mizuna Salate und Rukola.
Bunter wird es mit Phacelia (blauer Bienenfreund), (Helianthus)gelben Sonnenblumen, (Papaver rhoeas) rotem Mohn und rostroten Sonnenhüten (Rudbeckia hirta) oder weißem Buchweizen. Ziel ist immer, den Boden unterschiedlich tief zu durchwurzeln und lebendig zu machen. Gleiches tut oberirdisch eine Laubdecke
Laub schützt den Boden aber nur, solange es am Platz liegen bleibt. Und unter allzu dicken Schichten verrottet es schlecht. Als Mulchdecke von 10-20 cm locker ausgebracht, ähnelt es einem Waldboden. Laub kann also für eine Flächenkompostierung genutzt werden - oder im Komposthaufen in Lagen von maximal 10cm, jew. abgestreut mit einer Handvoll kohlensaurem Kalk.

Alternativen gibt es viele: Tannenzweige wurden (und werden) als Windschutz um empfindliche Austriebe gesteckt. Alte Decken um Töpfe gewickelt, Bastmatten vor immergrüne Sträucher gestellt, Vliese und - falls verfügbar - Fensterscheiben oder - bruchsicherer:- Stegplatten um Pflanzen angeordnet. Auch hierzu steht schon einiges in den anderen Beiträgen.
1
 
@ Abcaro #
Krause Spearmint Mentha spicata 'Susa' - Wintergrüne Spearmint
Abcaro schrieb:

Hallo Herr Vinken,

wir sind leidenschaftliche Fans der marrokanischen Minze, haben sie im vorletzten Jahr auch bei uns im Hochbeet gut kultiviert. Dann wuchs sie uns über den Kopf, wir haben sie im fruehen Herbst geteilt und in gut eingepackten Toepfen über den Winter gebracht, allerdings wuchsen dann sowohl die im Beet verbliebene als auch die im Topf dieses Jahr nicht mehr richtig. Was konnten wir falsch gemacht haben?

Vielen Dank für Ihre Unterstützung vorab
Abcaro

Hallo!
Die Freude an marokkanischer Minze teilen wir!
allerdings währt sie nicht solange wir das zB von mancher Pfefferminze gewohnt sind.
oder wie viele Beschwerden über Minzen, die "man nie wieder loswird" nahelegen.

Dabei sind Art oder Sorte weniger entscheidend: wichtiger ist die artgerechte Haltung.
Minzen sind Starkzehrer und bevorzugen ausreichend sommerfeuchte Plätze.
Wenn sie einen Sommer lang reiche Ernte geschenkt haben, sind die im Herbst erschöpft - und möchten nicht den Stress einer Teilung erleben. Das Frühjahr ist der bessere Termin: Ab Mai in frische, humose und nährstoffreiche Erde geteilt, entwickeln sich sicher kräftige Pflanzen.
1
 
@ Geronymo #
französischer estragon thüringer estragon Russischer Estragon ist grob in Wuchs und Geschmack
Geronymo schrieb:

Das passt ja prima: Ich habe einen deutschen Estragon. Aber auch mit viel Mühe einen franzöischen Estragoin, langsam wieder in erkennbaren Umfang gebracht. Er ist der seit über 120 Jahren im Besitz unserer Familie und wurde immer weitergegeben. Er ist im Pott. Soll ich den Pott in die Erde zur Überwinterung eingraben, oder lieber hereinholen? Der Geschmacksunterschied ist unvergleichlich, der französische schmeckt viel intensiver und ist um Klassen besser. Ich kann auf keinen Fall riskieren, dass er verfriert etc. Ich habe ihn im Juli von meiner Mutter übernommen.


Hallo,
das hört sich ja nach einem Schatz an!
es gibt nach meinem Wissen drei Typen von Estragon: den "Russischen", der stark wächst und schwach schmeckt, aber sehr winterhart ist und samenvermehrbar
den "Französischen", der schwach wächst und stark (scharf) schmeckt, allerdings kälte- und nässeempfindlich ist und nur über Ableger zu vermehren... von Generation zu Generation sozusagen.
Schließlich den "Deutschen " oder "Thüringer" Typ, der guten Geschmack mit guter Winterhärte vereint, ebenfalls steril.
Sauber getrennte Unterarten oder Sorten der letzten beiden habe ich seit Jahren nicht in der Hand gehabt -
Wenn es also wirklich ein französischer Estragon wäre, von dem da das Erbe und die Rede ist - wäre ich scharf auf ein Stückchen... Kleines, lindgrünes Blatt, das über's Gartenjahr ein intensiv scharfes Pastis-Aroma behält, dabei maximal 60 cm hoch wächst und sich mit dem Neuaustrieb bis Mai zeit lässt? Dann könnte es tatsächlich ein "Französischer" sein. Den würde ich geschützt überwintern im Tontopf,. Aber nicht in der warmen Wohnung, eher in einer kühlen Garage, neben einer bereit liegenden Decke, für sehr kalte Frostperioden. Fall Sie aus einer Gegend kommen, in der solche Wetter häufig sind, könnte man auch einen beheizten Gärtner fragen, ob er den topf in kühle Pension nimmt...
Falls Interesse an einem Estragon Tauschgeschäft besteht bin ich über info@herb-s.de zu erreichen.

Gutes Überwintern!
1
 
@ herbs_h_vinken #
herbs_h_vinken schrieb:

Hallo!
Die Freude an marokkanischer Minze teilen wir!
allerdings währt sie nicht solange wir das zB von mancher Pfefferminze gewohnt sind.
oder wie viele Beschwerden über Minzen, die "man nie wieder loswird" nahelegen.

Dabei sind Art oder Sorte weniger entscheidend: wichtiger ist die artgerechte Haltung.
Minzen sind Starkzehrer und bevorzugen ausreichend sommerfeuchte Plätze.
Wenn sie einen Sommer lang reiche Ernte geschenkt haben, sind die im Herbst erschöpft - und möchten nicht den Stress einer Teilung erleben. Das Frühjahr ist der bessere Termin: Ab Mai in frische, humose und nährstoffreiche Erde geteilt, entwickeln sich sicher kräftige Pflanzen.



Hallo Herr Vinken,

recht herzlichen Dank für Ihren Tipp! Das wird es sein. Wir haben diesen Herbst nun die Finger still gehalten und werden im Frühjahr für ordentlich Futter sorgen, zum Teilen wird es noch nicht reichen, dann wieder nächsten Herbst.

1
 
@ herbs_h_vinken #
Vielen lieben Dank, Herr Vinken!!
ich hab mich jetzt an Ihre Vorschläge gehalten und noch rechtzeitig vor diesen Frostttagen alles eingepackt. Jetzt bin ich mal aufs Frühjahr gespannt.
LG
Krauthexlein ohne Buckel und schwarzer Katze
1
 
#
Verbene
Fürs Häkeln von Schals oder Topflappen wär ich ja unter Umständen noch zu haben, aber an meine Verbene lasse ich nur Wasser und....
2
 
#
china I china II china III
Und das also, ist aus der meinen geworden
In geeigneter Umgebung,
nämlich in geerbtem Tee-Sarkophag
0
 
Werde Mitglied der Community Garten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang