Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Naturgarten allgemein
Forum: Naturgarten allgemein
Alles zum naturgemäßen Anbau

Fallobst

Beitrag vom Autor bearbeitet am 02.12.18 um 22:48 Uhr.
#
Fallobst
Beim sonntäglichen Nordik Walken komme ich in der Flur immer an den letzten einzelnen noch verbliebenen alten Äpfelbäumen vorbei. Keiner kennt noch die Sorte. Unter den Ästen im Gras liegt ein Teppich von abgefallenen Äpfeln - diese holt schon lange niemand mehr. An den Zweigen hängen veilleicht noch einzelne.
Dagegen hängen die etwa 25 Jahre alten Kurzstämme in meinem Garten noch voll. Es gibt kaum Fallobst, ausser der Gold Parmäne. Ich hole mir immer ein paar Kisten, so viele wie ich für den Winter brauche. Die Nachbarn bedienen sich auch schon mal. Und den ganzen Rest lasse ich für die Vögel hängen. So haben diese monatelang was zum Fressen und ich Stimmung im Garten.

Woran liegt denn das, dass bei den alten Bäumen die Äpfel runterfallen und bei den "jungen" Bäumen die Äpfel hängen bleiben?
lg

Viele Grüße Alexander
Und im übrigen bin ich der Meinung, dass imkern bienengemäß, einfach, praktisch, zeitsparend und preiswert sein muss.

Schlagwörter dieses Themas: hinzufügen »

1
 
@ Bienenalex #
Das ist in der Regel eine Sortenfrage.
0
 
@ Bienenalex #
Bienenalex schrieb:

Beim sonntäglichen Nordik Walken komme ich in der Flur immer an den letzten einzelnen noch verbliebenen alten Äpfelbäumen vorbei. Keiner kennt noch die Sorte. Unter den Ästen im Gras liegt ein Teppich von abgefallenen Äpfeln - diese holt schon lange niemand mehr. An den Zweigen hängen veilleicht noch einzelne.
Dagegen hängen die etwa 25 Jahre alten Kurzstämme in meinem Garten noch voll. Es gibt kaum Fallobst, ausser der Gold Parmäne. Ich hole mir immer ein paar Kisten, so viele wie ich für den Winter brauche. Die Nachbarn bedienen sich auch schon mal. Und den ganzen Rest lasse ich für die Vögel hängen. So haben diese monatelang was zum Fressen und ich Stimmung im Garten.

Woran liegt denn das, dass bei den alten Bäumen die Äpfel runterfallen und bei den "jungen" Bäumen die Äpfel hängen bleiben?
lg



Hallo Alex
dieses Jahr war es extrem mit dem "hängenbleiben" vom Kernobst. Denke dass dies mit der Trockenheit im Sommer zusammen hängt. Ich habe 70-Jährige Hochstämme und da hatte ich den Eindruck dass es hier mit dem "Obstfall" keinen Unterschied zu anderen Jahren gab. Aber die "Halbstämme" in der Erwerbsobstanlage hatten eine größere "anhänglichkeit" am Baum. Der Halbstamm hat eine Bewurzlungstiefe von ca. 30 cm, der Hochstamm kannauf weit über 1 m bewurzelt sein. Das ist für mich die Erklärung. An meine 50 Halbstämme habe ich dieses Jahr 30 000 l Wasser angefahren. Da überlegt man sich schon: Ist dies bei den Obstpreisen noch wirtschaftlich?
0
 
@ fritzle #
fritzle schrieb:

Hallo Alex
dieses Jahr war es extrem mit dem "hängenbleiben" vom Kernobst. Denke dass dies mit der Trockenheit im Sommer zusammen hängt. Ich habe 70-Jährige Hochstämme und da hatte ich den Eindruck dass es hier mit dem "Obstfall" keinen Unterschied zu anderen Jahren gab. Aber die "Halbstämme" in der Erwerbsobstanlage hatten eine größere "anhänglichkeit" am Baum. Der Halbstamm hat eine Bewurzlungstiefe von ca. 30 cm, der Hochstamm kannauf weit über 1 m bewurzelt sein. Das ist für mich die Erklärung. An meine 50 Halbstämme habe ich dieses Jahr 30 000 l Wasser angefahren. Da überlegt man sich schon: Ist dies bei den Obstpreisen noch wirtschaftlich?



Nein,bezeugt aber Deine Liebe zu den Bäumen und der Natur!
0
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Nein,bezeugt aber Deine Liebe zu den Bäumen und der Natur!



Jaja. Arbeit um Gottes Lohn
1
 
@ fritzle #
fritzle schrieb:

Jaja. Arbeit um Gottes Lohn


Denke daran, Du bist nur Dir und Deinem Eigentum verpflichtet, ich glaube Du hast das doch gerne getan, oder?
0
 
@ Dackelfan #
Dackelfan schrieb:

Denke daran, Du bist nur Dir und Deinem Eigentum verpflichtet, ich glaube Du hast das doch gerne getan, oder?



Beim (Fall)Obst wird von oben nach unten gerechnet:
Der Apfelsaft kostet Betrag X
dann kommt die verarbeitung zu Saft (Kelter)
dann kommt der Erfasser
und was zum Schluss übrig bleibt (geringer Restbetrag) bekommt der welcher den Rücken krumm macht um das Obst einzusammeln.
Reicht nicht mal die Pflege des Grundstücks plus Grundsteuer und BG.
Eigentlich müsste man den ganzen Krempelverkaufen aber wo sind die Interessenten?
Und das 30 km vor Stuttgart.
Deprimierent

0
 
@ fritzle #
Du solltest das als Hobby sehen, so mache ich das.
Meine 30 Spindelbäume, alte Apfelsorten, machen auch nur Arbeit, schlimmer noch, um die Rasenfläche zu pflegen, muß ich um die Bäume rumkurven.
Ist der Ertrag hoch, weiß ich nicht wohin damit, ist der Ertrag mager, wie in diesem Jahr, reicht der Boskop und Gloster gerade bis Weihnachten.
Trotz allem, habe ich noch einen Walnußbaum, Rote Donaunuß, und einige Johannesbeeren, Hochstamm, gepflanzt.
Einschließlich meiner kleinen Imkerei (12 Völker) , der Garten halten mich auf "Trapp", machen Freude.
Außerhalb des Gartens ,in Sichtweite, stehen ständig 6 Rehe.
Alles ein Geschenk, ich weiß es zu würdigen.
Freundliche Grüße
Anker
5
 
Werde Mitglied der Community Garten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang