Zur mobilen Version wechseln »
kraut&rübenlandlive.deGartentippsArbeitskalenderGut einkaufenCommunityShopNewsletterworlds of food
Erweiterte Suche »
UploadChatForenFotosFotoalbenVideosBlogsTermineMitgliederGruppenPartnersuche
Plauderecke
Forum: Plauderecke
Besprecht hier mit Euren Mitusern, was Euch so beschäftigt.

Umfrage

Teilnehmer: 44

Was haltet ihr von der Landlive-Schließung?
Antworten   Stimmen Prozent
Gut
3 7 %
schlecht
39 89 %
mir egal/weiß ich nicht
2 5 %

Was haltet ihr von der Landlive-Schließung?

@ Clusia #
Clusia schrieb:

So eine Seite zu betreiben ist für Privatleute sicher schwieriger als für einen Verlag, der vermutlich eine Rechtsabteilung hat. Ich erwähnte ja, daß wir Vorlauf brauchen, um solche Dinge zu klären. Mitglieder eines privat betriebenen Forums müßten sich beim Registrieren verpflichten, das deutsche Recht zu respektieren. Mir gibt es schon jetzt zuviel Beleidigungen und üble Nachrede. Manche Teilnehmer fühlen sich in der Anonymität des Internets halt sicher und lassen "die Sau 'raus". Da müßten wir dann zusammenstehen und für Netiquette sorgen - notfalls Beiträge sperren und wenn alles nichts hilft auch Teilnehmer zeitweise oder permanent sperren. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, aber nicht, wenn beim Vortrag Tritte vor's virtuelle Schienbein enthalten sind.


Hat sich denn schon irgendwer zu dem Thema geäußert? - HIER offensichtlich ja nicht.

Ich glaub' wohl das Jede/Jeder Angst hat was damit auf Sie/Ihn zukommt - ich auch...
Nähere allgemein erklärende Informationen wären schön...
Ich bin da - und die Welt um mich her ist auch da - immer noch und IMMER NEU...
Waltraut Bensch: [www.fotocommunity.de]
Markus Bensch: [muenster.ms] [www.flickr.com]

1
 
Beitrag vom Autor bearbeitet am 12.08.19 um 09:41 Uhr.
@ Clusia #
Clusia schrieb:

Mitglieder eines privat betriebenen Forums müßten sich beim Registrieren verpflichten, das deutsche Recht zu respektieren. Mir gibt es schon jetzt zuviel Beleidigungen und üble Nachrede. Manche Teilnehmer fühlen sich in der Anonymität des Internets halt sicher und lassen "die Sau 'raus". Da müßten wir dann zusammenstehen und für Netiquette sorgen - notfalls Beiträge sperren und wenn alles nichts hilft auch Teilnehmer zeitweise oder permanent sperren. Meinungsfreiheit ist ein hohes Gut, aber nicht, wenn beim Vortrag Tritte vor's virtuelle Schienbein enthalten sind.

Die User aller Foren haben die AGB´s gelesen und zugestimmt.
Hindert sie trotzdem nicht, sich darüber wegzusetzen!
Wird dann ein Beitrag gelöscht, ist grundsätzlich immer der Moderator schuld und es wird laut "Zensur" geschrien.
Und als Forenbetreiber bist auch Du, trotz ausführlicher AGB´s, nicht auf der sicheren Seite und vor Ärger sicher.
Gerade bei so einem Forum wie LL , mit zig verschiedenen Interessengebieten und Themen!
Um alles zu kontrollieren, bzw. zu lesen, sind gar nicht so viele Moderatoren vorhanden um alles zeitnah zu "korrigieren".
Wo wir wieder bei der "Zensur" sind.
Habe als Moderator selbst schon 2x die Unannehmlichkeiten eines Forums erlebt, wie z.B. die Staatsanwaltschaft beim Betreiber angeklopft hat und Userdaten wollte, weil ein evtl. Vergehen vorlag.
Da brauchst Du als Betreiber eine recht gute Rechtsschutzversicherung und verdammt dicke Nerven!
Was die Finanzierung betrifft.
Ein Forum kostet nun mal Geld und doch einiges an Zeit, wenn es richtig betrieben werden soll.
Aber wenn es ums Geld geht, hört das Interesse der User am Forum ganz schnell auf.
Auch wenn davor noch so darüber diskutiert wurde und alle dafür waren.
Da kannst Du froh sein, wenn Du eine einmalige Spende dafür bekommst.
Stell Dir also so ein Vorhaben nicht so einfach vor.
Als alleiniger Betreiber bist Du haftbar für die Inhalte!

Gruß Daniel
8
 
@ torte7 #
Guten Morgen,

ich war mal häufiger hier, mal längere Zeit gar nicht. Im Moment fordert mich der Betrieb über die Maßen und ich habe wenig Zeit. Ich fände es sehr schade, wenn dieses Forum schließen würde. Gehen hier Ende August tatsächlich die Lichter aus, werde ich meine Zeitschriftenabonnements des Deutschen Landwirtschaftsverlages kündigen. Es gibt sicherlich andere Foren wie dieses hier. Aber es gibt auch andere Verlage, die ordentliche Zeitungen herausbringen. Mir ist klar, daß es beim dlv niemanden jucken wird, wenn es ein paar Abos weniger gibt, aber ich ziehe das straight durch. Wer macht mit?

Viele Grüße
thunderstruck
To speak in the poetical language of my country, the seat of the Celtic muse is in the mist of the secret and solitary hill, and her voice is in the murmur of the mountain stream. He who woos her must love the barren rock more than the fertile valley, and the solitude of the desert better than the festivity of the hall.
2
 
@ Watzmann #
Endlich einmal etwas Konkretes - vielen Dank!
Niemand will das auf eigenes Risiko machen. Ich habe an einen gemeinnützigen Verein gedacht, der als juristische Person die Verantwortung trägt. Wenn es dann in die Binsen geht, gibt es einen Verein weniger. In Bayern gibt es einen Verein für Hausbesitzer, dessen Mitgliedsbeitrag mit sovielen Vorteilen kommt, daß die Mitglieder nach Bezahlen des Beitrags reicher sind als vorher. Die einzelnen Ortsvereine betreiben z.T. noch eine Art von Maschinenring und handeln für Mitglieder Großkundenbedingungen bei lokalen Händlern aus, die auch etwas für die Vereinskasse abwerfen. Solange Werbe-Einblendungen nicht den Seitenbetrieb stören, könnte ich auch damit leben. Zielgruppen-spezifische Werbung sollte etwas wert sein. Denkbar wäre auch eine Verbindung mit bestehenden Vereinen (z.B. Obst- und Gartenbauvereine), wobei die oft keine offenen Arme für Neumitglieder mit progressiven Ideen haben.
Statt den Moderatoren die alleinige Last aufzuhalsen, könnten alle Mitglieder anstößige Beiträge disliken und so sperren oder entschärfen. Verstöße gegen die Statuten müßten möglichst VOR der Staatsanwaltschaft geahnet werden und Eingang in eine Datenbank finden, die so für problematische Begriffe und Formulierungen sensibilisiert wird. Neue Beiträge würden automatisch mit der Datenbank abgeglichen und der Beitrag ggf. verzögert (nach Überprüfung) freigegeben. Wir wollen ja keinen virtuellen Sandkasten betreiben oder gar kriminell unterwandert werden, sondern für Austausch zwischen Interessierten sorgen. Auf einer Vereinssitzung kann auch niemand vor Zeugen andere beleidigen oder gar körperlich angreifen, ohne mit juristischen Konsequenzen rechnen zu müssen. Mir ist klar, daß Trumpismen inzwischen salonfähig geworden sind. Aber muß das die Mehrheit von Interessierten hinnehmen? Ist ein Forum weniger wert, wenn nicht stubenreine Quertreiber virtuelles Hausverbot bekommen? Ich fände es sogar positiv, wenn die Mitglieder das Internet nicht als rechtsfreien Raum betrachteten, in dem sie sich anonym ausleben können.
Konkret: Zur Vorbereitung bräuchten wir eine nicht-öffentliche Plattform zum Gedankenaustausch und zur Organisation. Da sollte ein Internetzugang reichen, an dem ein System ohne jede persönliche Daten hängt. Zunächst erhalten nur Gründungsmitglieder paßwort-geschützten Zugang, um Beiträge hoch- und herunterladen zu können. In der zweiten Stufe müßte ein Forumsserver betrieben werden, der im Probebetrieb wiederum nur den Mitgliedern offen steht und immer noch keine Internetadresse hat. Erst dann kommen Vereinsstatus und Bandbreite beim Internetzugang ins Spiel.
Stufe 1: Ein privater Zugang reicht und ist auch nur während virtueller Verein-in-Gründungsterminen zuverlässig online. Arbeitsgruppen (IT, Forumsthemen, Vereinsgründung, Finanzen, Recht, ...) tauschen sich über private emails und ggf. Telefongespräche zu ihrem jeweiligen Thema aus, Bei virtuellen Treffen werden die Fortschritte der AGs vorgestellt und offene Fragen thematisiert. Kosten sind vernachlässigbar, da außer etwas Strom nichts anfällt (Hard- und Software hätte ich, emails und Telefonate sollten möglichst über vorhandene Flatrates laufen). Wir erfinden ja nicht das Rad neu und können uns bei vorhandenen Internetforen umsehen, wie die ihre Statuten, rechtliche Absicherung, usw. organisieren.
Stufe 2: Ein eigener, aber immer noch privater DSL-Zugang und die vorhandene Hardware tragen den Server im privaten Probebetrieb. Das kostet 20-25€ im Monat.
Stufe 3 erfordert Vereinsstatus und entsprechende Bandbreite. Die Kosten kann ich nicht einmal schätzen, aber ggf. recherchieren. Ich weiß jedoch, daß jeder eingetragene Verein Rundfunkgebühren zahlen muß. Warum? Darum!
2
 
@ Waltraut #
Nachdem ich nicht gleichzeitig mehreren Personen antworten kann: Meine Antwort an Watzmann enthält konkrete Vorschläge. Ich bin sicher, daß andere Teilnehmer/innen auch noch etwas beitragen könn(t)en.
3
 
#
Vor geraumer Zeit wurde mal ein Forum dichtgemacht. Ein User, der sich auskannte, schuf auf die Schnelle eine Alternative und das neue Forum funktionierte. Als dann einige Zeit später das Kraut&Rüben-Forum mit zwei Tagen Vorwarnzeit dichtgemacht wurde, stampfte er eine Alternative aus dem Boden, die bis heute sehr aktiv ist. Finanziert wird es von diesem Forenbetreiber, durch vereinzelte Spenden und durch Verlinkung mit Amazon. Die Kosten für solch ein Forum können also nicht sonderlich hoch sein, zumal dieses Forum auch noch werbefrei ist.
Zu den Erläuterungen von Watzmann: Was mich stört ist die Aussage, daß Moderatoren alles lesen, kontrollieren, korrigieren und zensieren müssen. Solch ein Forum ist quasi ein Überwachungsstaat und wenn ich aufpassen muss, was ich wie formuliere damit es allen Moderatoren auch gefällt und ich nicht gemassregelt werde, vergeht mir schon die Lust am Forum.
Bei der Alternative zum kraut&rüben-Forum läuft alles von allein. Die Moderatoren lesen bei weitem nicht alles, und wenn mal etwas gepostet wird, was nicht passt, dann wird dies eben gemeldet und dann erst kümmert sich der Moderator darum. Das läuft seit acht Jahren bestens und ich wüsste nicht, wie man den Staatsanwalt dadurch an den Hals bekommt. Wenn man darauf achtet, politische oder religiöse Extrempositionen nicht zuzulassen hat man da eigentlich nichts zu befürchten.
2
 
@ Capsicus #
1) Gibt es für diese Alternativ-Foren auch einen Zugang zum Kiebitzen?
2) Ich weiß nicht, was mehr nervt - korrigierte bzw. gesperrte Beiträge oder offensive Beiträge, die sensiblere Naturen aus dem Forum treiben? Ich finde Respekt und Rücksicht sind zentral. Bei Einzelverstößen könnte ein Moderator ja auch das Mitglied dazu auffordern, etwas Weichspüler zuzusetzen. Dann bleibt das Gesicht gewahrt.
3) Ich hätte kein Problem damit, wenn die Staatsanwaltschaft einmal Userdaten haben möchte. Ich hätte aber ein Riesenproblem, wenn Abmahnanwälte dem Seitenbetreiber ständig das Dach umdecken würden. Vermutlich muß ein Seitenbetreiber (ggf. Trägerverein) erst einmal die Rübe hinhalten. Bei Verstoß gegen bestehendes Recht sollte aber schon der Verursacher die Zeche zahlen müssen.
0
 
@ Capsicus #
Capsicus schrieb:

... und ich wüsste nicht, wie man den Staatsanwalt dadurch an den Hals bekommt. Wenn man darauf achtet, politische oder religiöse Extrempositionen nicht zuzulassen hat man da eigentlich nichts zu befürchten.

Ganz einfach.
Im 1. Fall wurden in dem Forum Bilder gezeigt, wo Sachen gezeigt wurden, die je nach Bundesland, aus illegalen Freizeitaktivitäten stammten.
Der User wurde angeschwärzt und die Maschinerie kam in die Gänge.
Der 2. Fall war eine angebliche Urheberrechtsverletzung, als ein User aus einer gedruckten "Zeitschrift" zitiert hatte.
Damit war der Betreiber der Zeitschrift nicht einverstanden und es kam zum Gerichtsverfahren gegen den Forenbetreiber.
Hat sich also schneller als man denkt.

1
 
@ Watzmann #
Watzmann schrieb:

Ganz einfach.
Im 1. Fall wurden in dem Forum Bilder gezeigt, wo Sachen gezeigt wurden, die je nach Bundesland, aus illegalen Freizeitaktivitäten stammten.

Das heißt in manchen Bundesländern ist es erlaubt !


Der 2. Fall war eine angebliche Urheberrechtsverletzung, als ein User aus einer gedruckten "Zeitschrift" zitiert hatte.

Kommt bestimmt massenweise vor !

Damit war der Betreiber der Zeitschrift nicht einverstanden und es kam zum Gerichtsverfahren gegen den Forenbetreiber.
Hat sich also schneller als man denkt.

0
 
@ Capsicus #
Capsicus schrieb:

Vor geraumer Zeit wurde mal ein Forum dichtgemacht. Ein User, der sich auskannte, schuf auf die Schnelle eine Alternative und das neue Forum funktionierte. Als dann einige Zeit später das Kraut&Rüben-Forum mit zwei Tagen Vorwarnzeit dichtgemacht wurde, stampfte er eine Alternative aus dem Boden, die bis heute sehr aktiv ist..


Du machst uns ja sehr neugierig - hat die aktive Alternative die Du hier beschreibst auch einen Namen und würdest Du uns den auch verraten???

Vielleicht wär' das ja auch für viele von uns eine passende Alternative .
Ich bin da - und die Welt um mich her ist auch da - immer noch und IMMER NEU...
Waltraut Bensch: [www.fotocommunity.de]
Markus Bensch: [muenster.ms] [www.flickr.com]

2
 
Werde Mitglied der Community Garten, um an dieser Diskussion teilzunehmen!
Zum Seitenanfang