Zur Desktop-Version wechseln
landlive.de

Forum: Plauderecke

Gartenfutter für Wintergäste
jacaranda29.11.07 #
Winterfutter
Wahrscheinlich ist das Thema schon alt, aber gerade wird es wieder aktuell:

Winterfütterung von Vögeln und Eichhörnchen....

Ich lasse immer die Stauden stehen, damit die Finken noch was zum Knabbern finden, an unseren Kiefernzapfen holen sich die Meisen scheinbar noch die Samen?, ansonsten gibt es Meisenknödel für die Meisen und Haferflocken, Rosinen, Sonnenblumenkerne für die anderen gefiederten Freunde aus der Menschenküche .

Bietet Ihr Kost aus dem heimischen Garten oder der Küche an? Was wäre sinnvoll noch im Garten stehen zu lassen oder zu pflanzen, um den Tieren Futter oder Unterschlupf im Winter zu bieten??
geli5930.11.07 @ jacaranda #
Hallo

im Garten stehen Kiefern, Fichten, Pfaffenhütchen, Hagebutten, Sandorn und eine Mistel ; für den frühen Winter das erste Futter. Ich lasse auch die Stauden und Sonnenblumen stehen, schaut zwar nicht toll aus, aber die Piepmätze finden das toll. Wird der Winter richtig eisig, bestreiche ich Äste mit selbstgemachtem Vogelfutter. Ich habe ein Jahr ein Futterhäuschen aufgestellt, das haben sie kaum besucht; das am Balkon hingegen wird ständig belagert.
Wir haben einen Teich im Garten und in der Nähe einen Fluss, da sind sie auch gut mit Wasser versorgt.

gg
wovo30.11.07 #
Was mir gestern auffiel, die Vögel legen ordenlich zu beim Fresser der Beeren in meinem Garten.

Im vergangen Jahr hatten sie nicht mal alle Beeren an den Ilexen gefressen (davor waren die immer innerhalb von14 Tagen weg) . In diesem Jahr waren die Ilex-Beeren wieder sehr schnell wegegefressen und bei den Beeren der Weißdorne sind sich auch schon viel weiter als früher um diese Zeit.
Ob es einen kalten Winter geben wird - wobei, wie soll "Vogel" sowas "wissen", "erahnen", "spüren" .... kommen doch die Kaltfronten von weit weit weg und werden dort wiederum durch allerei lokale Ereigneisse beeinflusst

geli5930.11.07 @ wovo #

und,
woher weiss der Maulwurf,
vor den harten Frösten,
daß er tiefer buddeln muss?

Schönen Abend!

gg
wovo30.11.07 #
woher weißt Du, dass er das tut
LavendEli30.11.07 #
Ich finde, wer im Winter nicht füttert, braucht auch in Frühjahr keine Nistkästen aufstellen...
Wenn schon Vogelschutz, dann konsequent!
Ich habe Stauden und Sonnenblumen stehen gelassen, An Beeren gibt es bei mir einige Vogelbeeren, Sanddorn und Brombeeren.
Ich hab auch den Eindruck, dass das Futter jetzt schon rasend schnell weggeht.
Habe ca. schon 10-12 Meisenknödel verfüttert und loses Futter aus dem Vogelhäuschen.

Denke auch, dass es dieses Jahr kalt werden wird. Mein Hund hatte seinen Fellwechsel 2 Monate früher als sonst....
wovo30.11.07 #
(Beitrag bearbeitet von wovo am 30.11.07 um 22:46 Uhr.)
Hallo LavendEli,

die Nistkästen hänge ich nicht aus Vogelschutzgründen auf ..... die kommen schon ganz alleine klar - wie sie ohne Menschen auch im Winter klarkommen.... über jahrmillionen klarkamen, ohne dass der Mensch hätte helfen müssen. Wir nehmen uns einfach viel zu wichtig - die Tiere kommen OHNE uns klar - wir aber nicht ohne die TIERE

Die Nistkästen hänge ich aus EIGENNUTZ auf
Jede Meise, jeder Spatz, der in meinem Garten Quartier bezieht, macht sich über meine tierischen "Feinde" (Läuse und und und) her
Ich helfe den Vögeln, damit sie mir helfen

Da es hier in der Tallage des Mittelrhein auch keine richtigen Winter - heißt mehrer Wochen schneebedecker Boden - gibt, habe die Vögel durchgehend ausreichend zu futtern. Ich kann über zu wenige Vögel im Frühjahr nicht klagen.

geli5901.12.07 @ wovo #
wovo schrieb:

woher weißt Du, dass er das tut


Vielleicht ist das ja auch wieder ein Ammenmärchen...
Es heisst, daß Maulwürfshügel immer einige Tage, bevor es kälter wird, höher werden, sie also tiefer graben. Bis jetzt haben wir hier noch keine auffälligen Hügel, ich werde das jetzt mal genauer verfolgen.

gg
wovo01.12.07 #
Hallo Geli, habe gestern mal bei Wikipedia nachgelesen. Es heißt da, dass die bei Frost tiefergehen ... aber wohl erst "bei Frost" ... wobei der ja - auch nicht für die Maulwürfe so überraschend kommt, die werden schon merken, das die Kälte immer mehr in den Boden einzieht ... und dann gehen die halt mal ein wenig mehr in die Tiefe - zumal die "Nahrung", die Regenwürmer, ja sicherlich auch tiefer runtergehen, dem Frost also entfliehne.
Während ich meine, die Vögel fressen in diesem Jahr ausgesprochen viel und es könnte ein harter Winter werden, sehen das meine Gartenpflanzen aber ganz anders - siehe den neuen Strang - kommt gleich
Julemaus02.12.07 @ wovo #
wovo schrieb:

Hallo LavendEli,

die Nistkästen hänge ich nicht aus Vogelschutzgründen auf ..... die kommen schon ganz alleine klar - wie sie ohne Menschen auch im Winter klarkommen.... über jahrmillionen klarkamen, ohne dass der Mensch hätte helfen müssen. Wir nehmen uns einfach viel zu wichtig - die Tiere kommen OHNE uns klar - wir aber nicht ohne die TIERE

Die Nistkästen hänge ich aus EIGENNUTZ auf
Jede Meise, jeder Spatz, der in meinem Garten Quartier bezieht, macht sich über meine tierischen "Feinde" (Läuse und und und) her
Ich helfe den Vögeln, damit sie mir helfen

Da es hier in der Tallage des Mittelrhein auch keine richtigen Winter - heißt mehrer Wochen schneebedecker Boden - gibt, habe die Vögel durchgehend ausreichend zu futtern. Ich kann über zu wenige Vögel im Frühjahr nicht klagen.


Genauso sehe ich das auch. Futterhäuschen im Winter oder Nistkästen im Frühjahr sind in erster Linie Eigennutz. Wir retten damit bestimmt keine Art vor dem Aussterben. Die Futterhäuschen stellt man sich ja so auf, das man die Tiere auch gut beobachten kann. Die Nistkästen hängen da, um den Vögeln einen geeigneten Lebensraum im eigenen Garten zu bieten. Sie sind dann ein Teil im ökologischem Kreislauf. Sie fangen einen großen Teil Insekten. Oder sei es auch nur, um sich am "Gezwitscher" zu erfreuen, so ist es doch zu unserem eigenen Vergnügen. Sie singen ja nicht für uns, aber wir erfreuen uns trotzdem daran.